Kopfschmerzen vom Handy? Ist das wirklich?

3 Antworten

Also als Psycho würde ich ihn nicht direkt bezeichnen. Tatsächlich kann man Kopfschmerzen bekommen, wenn man zu viel am Handy ist, was aber weniger am Handy liegt, sondern daran, dass man meist eine gebeugte Nackenhaltung aufweist, wenn man am Handy sitzt und das kann auf Dauer dem kompletten Rücken schaden, da es zu einer Fehlstellung der Wirbelsäule führen kann und somit bekommt man auch häufig Kopfschmerzen.



Aber wie ich sehe war das gar nicht die Frage -.- ich lasse es trz mal so stehen, denn ich denke viele wissen das evt gar nicht.

Dein Mann ist psycho. Es gibt keinerlei wissenschaftlich belegte Untersuchungen aus denen hervorgeht, dass ein Handy dem Kopf schadet. Diese Studien können nur von den immer meckernden Kritikern sein, die sich immer gegen allerlei Strahlen wehren wollen, obwohl sie keinerlei fundiertes Wissen dazu besitzen. Oft wird dann mit dubiosen Hilfsmitteln den Angsthasen Geld aus der Tasche gezogen.

Es ist lediglich die Angst vor Neuem, vor Unbekanntem, vor Unerklärlichem, wenn der einfache Bürger durch technische Innovationen krank wird, halt der sog. Nocebo-Effekt. 

Im Jahre 1835 war es, da hatten große Teile der Bevölkerung Angst mit dem neuartigen Teufelsding genannt "Dampfross" zu fahren, es handelte sich um die erste deutsche Eisenbahn mir Dampflok auf einer Strecke zwischen Nürnberg und Fürth. Dieses stählerne Ungetüm "schoß" mit sagenhaften 36 Kilometern pro Stunde durch die Landschaft. Das kann ja garnicht gesund sein, mutmaßten weite Teile der damaligen Bevölkerung. Selbst Mediziner befürchteten Ohnmachtsanfälle und zumindest aber Übelkeit und Ohrensausen, sowie Kreislaufprobleme bei den Fahrgästen.

Tja, so ist es wohl schon immer gewesen, wenn neue Technik das Land überrollt und der einfach gestrickte Bürger sich die Technik nicht erklären kann. Unwissenheit ist der häufigste Grund für Ängste jeglicher Art. Und wenn dann auch noch so ewig gestrige Verschwörungstheoretiker ihren Senf dazu geben, gerne auch im Internet, dann sieht sich der ängstliche Bürger mit seinen Befürchtungen bestätigt, - und wird krank. 

Das ist der Grund, weshalb Dein Mann immer nur dann Kopfweh bekommt, wenn er es sieht, dass Du mit dem Handy zugange bist.  VG

Ich bedanke mich für deine Antwort!!

Ich denke auch, dass er vor Strahlen Angst hat!

Aber solche Leute wollen nicht akzeptieren, dass sie psychisch krank sind...

Natürlich bekomme auch Kopfschmerzen, wenn ich ganzen Tag nur tippen, das ist klar.

Tja muss mal mit ihm zum Arzt gehen...:( das Problem ist, dass er nicht glauben will, wenn er keine Antwort bekommt, die er hören möchtet.

Das heißt(!), er kann mit dir gerne hier diskutieren ;D

VG 

1

Das kann schon sein, dass er durch den ganzen "Elektrosmog" Kopfschmerzen hat. Würde damit mal zum Arzt gehen. Oder mal zu Hause alle Elektrogeräte ausschalten und schauen, ob er dann immer noch Kopfschmerzen hat.

Test unnötig: Sie hat doch klar geschrieben, dass der Ehemann immer nur dann diese Kopfweh bekommt, wenn er es sieht, dass sie mit Handy zugange ist. Wenn sie surft ohne dass er es sieht, hat er keinen Kopfschmerz. Da ist doch wohl klar, dass er sich die Kopfschmerzen nur einbildet, oder gar sie nur vorschützt, weil er Angst vor Erkrankung wg. der Strahlen hat. LG

1

Danke für deine Antwort!

Er kann ganzen Tag vor dem PC sitzen aber sagt gar nicht!!

Auch andere Elektronische Geräte!

Also es bringt nicht, wenn ich alle Geräte ausschalten würde ;P

1

Woher kommen meine Sehstörungen seit ein paar Jahren?

Hallo, bisher ist mir das nicht besonders aufgefallen Nur einst ist mir auf meiner Arbeit wahrend dem Studium Aufgefallen das ich in die Ferne schwächer sehe.

Dies. Geht jetzt so weit sind glaub 2-3 Jahre dazwischen das mir nun auffällt dass das linke Auge deutlich schlechter in die Ferne sieht als das rechte. ( bei meinem. Motorrad scheint meinte die optikerin ich werde wohl oder übel mal ne Brille brauchen, das war vor dem Vorfall noch)

Kann sich das wirklich bewahrheiten das ich jetzt plötzlich ne Brille brauche? Ich merke das vorallem. Wenn ich auf projezierten Texten durch ein Beamer Schwierigkeiten. Habe etwas zu lesen. Das gleiche auch am. TV wenn man den Info Text liest. Halte ich ein Auge zu sehe ih am rechten scharf, und am linken Recht unscharf. Nah sehe ich perfekt.

Außerdem Habe ich in letzter Zeit Öfters Kopfschmerzen. Zuzüglich dazu habe ich Probleme mit meinem. Hws aufgrund eines Fahrrad Unfalls und lws Probleme weil ich zu schnell gewachsen bin laut Ärzte.

Kann sich der hws aufgrund von Nackenschmerzen auf die sehstärke auswirken?

Wollte schon längst zum Augenarzt aber die haben so blöde Öffnungszeiten das man nicht die Möglichkeit aufgrund Studium/arbeit dort anrufen kann... Dies werde ich natürlich alsbald nachholen.

Aber evtl habt ihr ja so schon ein paar Tipps.

...zur Frage

Übelkeit, Rückenschmerzen. MRT nebenbefund?

Moin.

habe seit ein paar Wochen mit starker Übelkeit zu kämpfen, ebenso habe ich seit Wochen Rückenschmerzen im unteren Bereich (Höhe der Nieren würde ich behaupten) ich bin ständig müde und fühle mich ausgelaugt. Meine Blutwerte sind seit Januar nicht so optimal ( erhöhter crp 8-16 meistens) und blutarmut ( wert weiß ich gerade nicht), mein Arzt konnte sich die Werte nicht erklären und hat es einfach so hingenommen trotz meiner Beschwerden . Ebenso habe ich seit März Am Bein (zwischen beim und intim Bereich) ein Gnubbel der blau/lila ist aus dem es teilweise blutet ich weiß nicht ob das relavant ist. Hatte vor ein paar Tagen ein MRT aufgrund einer anderen Diagnose wo mir aber mitgeteilt wurde das sie entdeckt haben das ich vermehrten Lymphknotenbesatz vorhanden ist (mrt war nur im hws Bereich und Kopf /Kiefer) muss sowas abgeklärt werden, gerade mit den anderen Symptomen?

...zur Frage

Alles fing mit einen Infekt an?

Hallo ihr lieben.

Also wie die Überschrift schon sagt alles fing mit einen Infekt an. Saß im Zug auf den weg heim. Mir ging es gut von einer auf der anderen Sekunde nicht mehr mir wurde schwindelig fühlte mich nicht mehr bei bewusstsein(war ich aber) und musste erbrechen. War nexten Tag im Krankenhaus alles ist gut sagten die Ärzte. Ja jetzt habe ich eine Psychologin seit 2 Monaten.. Mir geht's immer noch nicht gut eher von Tag zu Tag schlechter mir wird aufeinmal kalt an verschiedenen Stellen dann wieder heiß ja sogar am Herz und mein Brustkorb Drücktso höllisch habe seit diesen Infekt jeden Tag Schwindelattacken und kopfschmerzen hatte schon CT vom Schädel aber alles gut

Weiss nichtmehr weiter..

Wisst ihr den was das sein könnte?Bin am verzweifeln...

Mfg. Jo

...zur Frage

Ich bin Ratlos!

  • Textvorschau - Hallo zusammen,

Ich bin 25 Jahre alt und habe seit ungefähr einem Jahr, in immer wiederkehrenden Intervallen, Symptome die sich von Ärzten bis jetzt nicht lokalisieren ließen. Diese äußern sich verhäuft in Taubheitsgefühlen in beiden Beinen sowie Armen, einen stechenden Kopfschmerz oder Druck von der linken Hirnhälfte ausgehend ,der sich über die Stirn ausbreitet ( es fühlt sich an als hätte etwas nicht genügend Platz zum ausbreiten) und Muskelzuckungen in verschiedenen Körperregionen .(Manchmal trete ich mit meinem Bein ohne es zu beabsichtigen) In den letzten Tagen verhäuft im Gesicht. Meine Augenlider zucken oder meine rechte Wange ohne das ich irgendwas mache. Zudem manchmal auch einen dicken Hals und ein stechen in der Brust sowie Atemnot , Sehstörungen, Verwirrtheit,Tinitus auf beiden Ohren durchgehend! Mein Leiden lässt mich immer mehr glauben ,es ist bald vorbei mit mir ,da bisher auch kein beschissener Arzt sagen konnte was mit mir oder in mir geschieht was meinen Frust auch verdoppelt! Ich bin eigentlich der Meinung das ich auch ins Krankenhaus gehöre aber NEIN!!! Ich bin ja kerngesund sagt man mir ständig und redet auf mich ein das es alles nur rein psychisch bedingt ist ohne mal einen gründlichen Check an mir durchgeführt zu haben! Mittlerweile gelte ich auch als ein sogenannter Hypochonda . Aber klar doch, wenn ich ständig zu hören bekomme das ich gesund bin wenn ich dann mal im Krankenhaus war wegen dieser diffusen Symptome und ständig weggeschickt werde weil sich die Symptome eben nach einer Zeit wieder legen und medizinisch nichts festgestellt worden konnte, ich aber dennoch weiß mit mir stimmt aber dennoch etwas nicht und die Symptome häufen sich und werden immer intensiver dann ist das kein Grund zur Aufregung!! Kein Grund sich Sorgen zu machen ja ja bla bla ... dann wundert es doch keinen das man dann nach einer Zeit als Hypochonder durchgeht. Es ist ja eigentlich normal wenn man endlich wissen will was Sache ist .....aber man bekommt keine Antwort und so renn ich von Arzt zu Arzt und gehe immer mit noch mehr düsteren Blicken raus. Ich kann auch langsam nicht mehr ! Ich hoffe es findet sich hier jemand der vll eine Ahnung haben könnte was meine Symptomatik anbelangt!

...zur Frage

Abstehendes Etwas im Rachen, was genau ist da?

Hey, ich habe seit Tage ein Problem. Immer wenn ich schlucke merke ich es, es fühlt sich an wie ein Knorpel oder so ähnlich, welcher sich im Rachen (ungefähr da wo die Zunge anfängt), befindet. Dieser steht leicht ab und hat eine sehr komische Form, wie ich es mal ertastet habe. Ich hatte in letzter Zeit auch ziemlich starken Husten, nur als Info. Vor allem beim schlucken merke ich dann halt, dass es sich nicht normal anfühlt. Kann mir da bitte irgendjemand helfen? Und wenn ihr weitere Details braucht, fragt mich einfach.

Danke im Voraus

...zur Frage

Welche Krankheit oder doch Allergie?

gestern Hatt es angefangen hinter meinem Ohr und auf der Wange zu jucken..Bin danach in die Dusche ..keine Creme oder sonstige Sachen auf die Haut..heute morgen extrem auf beiden Wangen,rücken,Dekolleté,und auf Arme..Es brennt und juckt.. ..Jetzt meine Allergie oder Krankheit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?