kopfschmerzen recht mit druckempfinden auf dem auge, was könnte das sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die von dir beschriebenen Symptome deuten auf Migräne hin.

Typische Anzeichen von Migräne sind:

Meistens einseitiger Kopfschmerz (häufig im Stirn-/Augenbereich), Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer zutreffen. Normale Schmerzmittel haben bei Migräne häufig keine (ausreichende) Wirkung.

Es gibt Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Übelkeit/Schwindel helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) nicht zu häufig einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Man kann der Migräne vorbeugen, indem man die Migräneauslöser vermeidet:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Histaminintoleranz auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf beugen auch der Migräne vor. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, vor allem regelmäßige Mahlzeiten, von Vorteil. Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen u. Gestagen kombiniert enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose (um andere Ursachen auszuschließen) und zur Verschreibung der Schmerzmittel für den Notfall.

Danke für den Stern :-)

0

Also ich bin kein Arzt, aber was du erzählst hört sich eindeutig nach Migräne an. Mein Mann und mein Sohn haben das auch und da äußert sich das ähnlich. Hol dir in der Apotheke mal Formigran. Wichitg ist das du die Tablette nimmst sobald du merkst das die Kopfschmerzen losgehen. Achte mal darauf, ob die Kopfschmerzen verstärkt kommen, wenn du bestimmte Dinge gegessen hast, kann auch damit zusammenhängen. Du solltest aber auf jeden Fall auch zum Arzt gehen, die haben oft noch ganz andere Mittel gegen Migräne. Alles Gute

Der Fragesteller sollte zum Arzt (Neurologen) gehen und erst dann – wenn die Diagnose „Migränegesichert ist – kann er Formigran nehmen. Formigran ist kein normales Schmerzmittel, sondern ein Triptanpräparat. Triptane dürfen nur bei Migräne eingesetzt werden und auch nur nach vorheriger ärztlicher Untersuchung.

Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen. Wichtige Regeln für alle Triptane: Triptane sollten nur eingesetzt werden nach einer ärztlichen Voruntersuchung einschließlich Blutdruckmessung und Elektrokardiogramm sowie individueller Beratung. Dies gilt auch und gerade für den erstmaligen Einsatz in der Notfallsituation bei schweren Migräneattacken. Sie sollten nicht eingesetzt werden, wenn ein Dauerkopfschmerz aufgrund von Medikamentenübergebrauch besteht, oder Gegenanzeigen bestehen, wie zum Beispiel ein Zustand nach Herzinfarkt, Schlaganfall, andere Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck, Leber- oder Nierenerkrankungen.

Quelle: http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/grundsaetzliches/

1

Das klingt nach Migräne. Da es während des Schlafes auftritt empfehle ich, die Schlafposition zu überprüfen. Oft ist der Galle-Meridian mit beteiligt. Manchmal hilft es, diesen wieder energetisch in Schwung zu bringen. Konsultieren Sie einen Arzt, der nach TCM praktiziert und lassen sich die Akupressur-Punkte des Leber und des Gallenmeridians zeigen, damit Sie sich selber behandeln können. Wichtig ist gleichzeitig auch, zum Neurologen zu gehen, um andere Ursachen auszuschließen.

Was möchtest Du wissen?