Kopfschmerzen hinterkopf und Oberkiefer?

2 Antworten

Hallo,

bis vor Kurzem hatte ich ein paar Wochen ebenfalls extremen Schwindel (Autofahren oder Treppen steigen ging gar nicht mehr) sogar mit mehrmaligem Umkippen (aber ohne Bewusstlosigkeit). Kardiologisch, neurologisch und HNO-seitig war alles in Ordnung, weshalb die Psyche als Grund genannt wurde. Durch Empfehlung kam ich dann jedoch zu einem Dorn-Therapeut, welcher mir nach Abtasten des Halses eine Fehlstellung des Atlaswirbel attestierte. Der Wirbel drückte auf einen entsprechenden Nerv, wodurch wiederum der Schwindel entstand. Seit diesem Einrenken hat sich mein Kreislauf täglich verbessert und ist aktuell, 2 Wochen danach, fast so gut wie zuvor. Beim dem Therapeuten waren auch schon des Öfteren Menschen, bei welchen in der medizinischen Untersuchung nichts gesehen werden konnte, die Fehlstellung des Wirbels aber trotzdem stark genug war, dementsprechende Symptome auszulösen. Diese verschwanden nach der Korrektur auch wieder. Daher wäre dies vielleicht ebenfalls eine Möglichkeit für Dich.

Dir auf jeden Fall gute Besserung! 

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Hallo Gesund143,

vielleicht kannst du selbst die Ursache suchen und dann
dort ansetzten. 
Wann hat das Problem angefangen und ist es zur Zeit
am stärksten.
Wenn es sich z.B.  um morgendliche Probleme handelt
dann ist sicher die Schlafhaltung schuld, denn die
Nacht ist für die Regeneration da.
Also könnte eine nächtliche Dauerfehlhaltung vorliegen.

Kopfschmerzen und Schwindel kommen gerne vom Halswirbel, was mich wundert, das die Medizin nichts
erkennen konnte.  Aber wenn es nur eine Vorwölbung
ist, kann das schon vorkommen, das Dieser zu diesen Zeitpunkt   zurück ging und nichts zu erkennen war.

Frage ?  Hast du dauerwährende gleichmäßige Probleme ?

Arbeitest du am PC am Schreibtisch und bist Brillenträger?

Hinterkopf-Probleme können vom Atlas ausgehen, hat
dazu der Doc was gesagt ?

Du siehst es gibt viel dabei zu überdenken, aber wenn du den Körper beobachtest sagt  er Dir dann die Ursache
wo du dann ansetzten kannst. Präventionsmaßnahmen !

Ich wünsch Dir baldige Besserung
Rucklas   

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
1

Gefühl obere hws stimmt was nichts aber ärzte sehen nichts

0
8
@Gesund143

Ja ist wohl auch der Atlas .

Was ist jetzt mit dem Schlaf bist due in der Früh
ohne Schmwerzen.  ?

Schläfst du mit einem HWS-Kissen ? 

1
1
@Rucklas

Schlaf nicht erholsam morgens wie gerädert, benommenheit schwindel und die oben genannten beschwerden sehr stark. Bin seitenschläfer.

0
8
@Gesund143

Dann dürfte es wirklich an der HWS liegen.
Sorge dafür das der Kopf nicht zu hoch
aber auch nicht zu niedrig gelagert wird.

In beiden Fällen kippt der Halswirbel und
unterliegt einer nächtlichen Dauerfehlhaltung
was auf kosten der Bandscheiben geht
und den Nerv bedrängt.
Ich benütze ein verstellbares HWS-KIssen
mit Hohlkehle welches ich auch meine
Körperhaltung einstellen kann. 

Das Dorfener Kissen hilft mir sehr, und entlastet
zugleich meine Schulter einwenig.    

Ich wünsch Dir baldige Besserung
opi ehrsam      

0

supraventrikuläre Extrasystolie, Kopfschmerzen, Schwindel, Kribbeln, Müdigkeit

Hallo und vielen Dank für jedwede Hilfe vorab:

ich, männlich, 31, sportlich, 78kg, 184cm habe seit ca. 2009 Rückenbeschwerden. Seit Ende 2012 kamen Herzstolpern und mehr Schwindel und mehr Kopfschmerzen hinzu. Teiweise zucken von Augenlid oder Gesichtsteilen.. aber eher selten. Dann Kribbeln von Fingern. Meist rechts.

Schilddrüse, Blutdruck, Standard Blutwerte OK. Kalium, Magnesium OK. Internist: supraventrikuläre Extrasystolen. Orthopäde/MRT: osteochondrosen in HWS und Atlas links rotation um 5 grad. Fast absolute Spinalkanalstenose in LWS. Augenartz (2 Jahre her): alles gut.. Sehkraft gut.

Derzeit machen mir die ES, der Schwindel und die Kopfschmerzen am meisten zu schaffen. Bin in der IT beschäftigt... sitze also quasi ununterbrochen und arbeite 10 std. täglich am PC.

Den Stresspegel würde ich als standard-leicht bis mäßig beschreiben. Psychosomatik war natürlich auch ein gern genutzer Begriff der Ärzte. Aber aufgrund der Ergebnisse aus dem MRT frage ich mich, ob ich wirklich einen an der Schüssel habe, oder es doch eine reelle Ursache hat. DANKE im voraus an jedwede Unterstützung in Form von Ideen und Ratschlägen.

Meine pers. Laien-Einschätzung geht in Richtung Atlas Rotation und damit verbundenen Nerven- und/oder Aterienreizungen. Stichwort Trimegenius (oder wie der Nerv heißt) etc.

Besten Gruß

...zur Frage

MRT an der HWS?

Hallo,

Nächsten Monat habe ich einen MRT Termin der HWS. Bei mir liegt eine HWS-Steilstellung vor. Meine starken Kopfschmerzen werden leider nicht besser, mein Arzt vermutet jedoch das die Kopfschmerzen von der HWS kommen. Physiotherapie brachte bis jetzt keine Erfolge. Teilweise wurden die Schmerzen danach stärker, somit mache ich auf ärztliche Anordnung erstmal Pause mit der Krankengymnastik. Zudem soll ich öfters Ibuprofen 800 einnehmen als ich es bis jetzt mache. D.h. ich halte den Schmerz so lange es geht aus um so wenig Tabletten wie möglich zu verwenden. Empfehlung vom Arzt = 3x täglich. Jedoch nehme ich immer noch nur wenn es wirklich garnicht geht, eine. Neuerdings schläft mir öfters die rechte Hand ein. Daher wird auch das MRT durchgeführt. 

Fragen zum MRT: 1. Wie läuft das ganze ab? 2. Werden mir die Ergebnisse direkt mitgeteilt? 3. Muss man sich dafür ausziehen? Wie verhält es sich mit dem Kontrastmittel? 4. Sieht man auch die Schilddrüse bei der Untersuchung? Und wird diese auch angeschaut? 5. Mein Hauptgrund sind ja eigentlich Kopfschmerzen, wenn in der HWS alles unauffällig ist, wäre es möglich das der Radiologe noch den Schädel anschaut? Ich denke eher nicht, da ihm dazu die zeit aber auch die Überweisung fehlt. 6. Sieht man den Schädel auf den Aufnahmen?

...zur Frage

Schwankschwindel und Gangunsicherheit

Hilfe!!! Ich leide seit einem dreiviertel Jahr an permanenter Gangunsicherheit und Schwankschwindel. Der Gang zum Arzt oder zum Einkaufen ist für mich eine Tortur, langes anstehen oder herum laufen ist unmöglich.

Eine Interdisziplinäre Fachärztliche (HNO, Neurologe, Kardiologe, Augenarzt & Psychologe) Odyssey hat schon, ohne Erfolg, stattgefunden. Nur bei meinem HWS-MRT wurde etwas gefunden:

Beurteilung HWS-MRT:

Protrusion HWK 5/6 und HWK 6/7 partiell retrospondylophytär abgestützt mit Alteration der abgehenden Nervenwurzeln beidseits und bilateraler Neuroforameneinengung HWK 6/7 betont.

Darauf hin bekomme ich jetzt eine CT-Gestützte Schmerztherapie in form von „Triam Inkjet 20 mg“. Was keinerlei Einfluss auf meine Beschwerden hat, leider (ich habe keine Schmerzen in der HWS-Gegend).

Hat jemand einen guten Tipp wie ich den zervikalen Schwindel wieder loswerde? Bin total verzweifelt und unendlich Dankbar für jegliche Anregung oder Hinweis.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?