Kopfschmerz und Schwindel,

2 Antworten

Hallo Danke für die vielen Antworten.Meine Frau hat keine eigenen Zähne mehr.Ich habe sie im Laufe des Tages immer wieder aufgefordert mit mir zum Hausarzt zu gehen.Aber sie will nicht, sie hat Angst das sie jetzt noch vor Weihnachten ins Krankenhaus muß.Jetzt am Abend seien die Kopfschmerzen nicht mehr so stark.Hat Iboprophen Tabletten genommen.Da die anderen Tabletten nicht geholfen haben.Darunter auch Novalgin Tabletten.Der Schmerz sei nun nur noch an der rechten Schläfe zu spüren. Sie will nun diese Nacht versuchen zu schlafen.

wagei

Hallo wagei, deine Frau muss zum Arzt, und zwar zum Zahnarzt. Sie hat wahrscheinlich Parodontose. Dann ist eine Parodontosebehandlung notwendig. Kronen austauschen ist sinnlos. Da braucht sie einen Zahnarzt, der was davon versteht. Das Ziel muss sein, keine Zahnfleischtaschen tiefer als 2mm. Das musst du dort sagen. Dann gehen die Schmerzen und der Schwindel allmählich wieder zurück.

Mundinnenraum nach Weisheitszahn-OP angeschwollen!

Ich hatte vor etwa 3 Monaten meine erste Weisheitszahn-OP. Erst die rechte Seite (ist zwar rechts stark angeschwollen, aber hat sich nach 2-3 Wochen wieder erholt), danach die linke Seite. Die Backen ist zwar nicht mehr angeschwollen, allerdings fühlt sich die Backe von innen taub an (ist sie nicht ganz) und ist ganz bisschen angeschwollen. Ich späre zum Beispiel nicht wenn ein Reiskorn zwischen der Backe und meinen Zähnen ist. Ichhabe mal mit dem Finger ein bisschen "rumgetastet" und kann nur ungefähr deuten wo es bei mir geschwollen ist. (ungefähr auf Höhe zwischen Ober- und Unterkiefer (mitte) hinten Links). Wenn ich von außen auf diese Stelle drücke tut es ein bisschen weh und wenn ich die Backe mit den Fingern ein bisschen zusammendrücke, tut es auch weh. Ich dachte erst dass dort vielleicht ein Nerv o.Ä. beschädigt worden wäre und dachte das regelt sich nach der Zeit doch dem war nicht so. Weiß jemand was das ist/ob es wieder weggeht/ob ich zum Artzt/Zahnartzt gehen sollte oder irgendwas dagegen nehmen sollte? MFG sven (Danke im Vorraus ;))

...zur Frage

Drehschwindel/starkes Schneuzen

Guten Abend.. habe mir letzte Woche durch zu starkes Schneuzen das rechte Ohr völlig beschädigt, hab ich das Gefühl! Ich war erkältet und habe beim zu dollen Schneuzen einen wuchtigen Stich im Ohr verspürt, mir wurde kurze Zeit danach drehschwindelig, der allerdings nach ein paar Sekunden wieder wegging:/ Nun leide ich an immer wiederkehrenden Drehschwindelattacken, ich muss mich immer hinlegen damit es sich ein wenig bessert, aber selbst im liegen verspüre ich den Schwindel!:/ Mein HNO Arzt schaute ins Ohr rein und meinte, es gebe nichts auffälliges !! Woher kommen dann die Schmerzen (stichartig) und der Drehschwindel??!! Davor litt ich noch nie an soetwas nun weiss ich nicht mehr weiter.. Die Tabletten die mir der HNO Arzt von Arlevert verschrieb, verschlimmerten nur noch den Schwindel:( Weiss einer was ich haben könnte, hat jemand Erfahrung gesammelt?:( wäre dankbar für jede einzelne Antwort!..was kann ich noch bis zum nächsten eventuellen Termin tun um den Schwindel zu lindern:s

...zur Frage

Rechtes Nasenloch seit Tagen komplett geschwollen.

Ich bin eigentlich ein Mensch der google nutzt wenn er was nicht weis und vorallem mache ich mir nicht so schnell Gedanken um etwas.. Aber trotz Recherche etc muss ich nun doch mal nachfragen.

Pünktlich zum ersten Januar merkte ich die typischen Symptome einer Erkältung.. Ich fühlte mich Schlaf, schnupfen, etc.. Komisch war nur das meine Nase nicht, wie sonst typisch mal komplett zu ist, läuft etc, sondern das meine linke Nasenhälfte wunderbar frei ist, meine rechte allerdings so geschwollen das nichtmal nasenputzen möglich ist. Die kleinste Berührung innerhalb bewirkt starkes brennen und macht es mir nicht gerade leicht rauszufinden was ich tun kann..Auch auffallend ist das die Lymphknoten nur auf einer Gesichtsseite wirklich geschwollen sind. Somit habe ich auch recht einseitiges Halsweh. Hat denn jemand so etwas schonnal gehabt? Mir ist das völlig neu und bis jetzt bewährte Hausmittel scheinen nicht zu helfen! Bis auf die Nase und die eben geschwollenen lympfknoten fühle ich mich mittlerweile wieder Top fit.

...zur Frage

Welche Ursache könnte mein Kopfschmerz haben?

Hallo! Ich habe seit 4, 5 Monaten Probleme mit immer wieder auftretenden Kopfschmerzen und so wirklich konnte bisher keiner sagen warum.

Es ging alles ohne Kopfschmerzen los aber mit Druckgfühl (ohne Schmerz) am rechten Auge. Augenarzt vermutet eine Stauungspapille, war sich aber nicht sicher. Augenklinik aufgesucht, gleiches Ergebnis: Verdacht auf Stauungspapille einseitig. Augenultraschall und MRT komplett unauffällig, mit der Angst vor einem Tumor kam allerdings der Kopfschmerz. Zu der Zeit täglich, immer an einer anderen Stelle des Kopfes, teilweise halbstündiger "Ortswechsel".

Nach dem MRT war ich etwa 2 Wochen Beschwerdefrei, dann kam der Kopfschmerz wieder. Hausarzt schickte mich mit Verdacht auf Zahnproblemen zum kieferchirurg, dort Entfernung aller 4 Weisheitszähne vor etwa 6 Wochen. Vor 1 Woche nachkontrolle: alles verheilt gut, Röntgenbild absolut unauffällig.

Ich habe aktuell folgende Probleme:

Nackenschmerzen im oberen Bereich zum Kopf hin im laufe des Tages und wenn ich Nachts sehr verdreht liege (bin Seiten und Bauchschläfer, zwinge mich aktuell zur Rückenlage). Diese sind tagsüber komplett Bewegungsunabhängig, ich habe keine Einschränkungen in der Bewegung. Dazu sei gesagt ich arbeite körperlich, stehe und Bewege mich etwa 12 Stunden am Tag, trage dabei auch öfter schwer etc. Selten ein aufsteigendes Druckgefühl bei Positionswechsel wie zB in der Bahn aufstehen um zur Tür zu gehen, die der Druck hält nur wenige Sekunden. Der besagte Druck am Auge besteht weiterhin, verschwindet bei Ruhelage und nachts meist vollständig und kommt erst im laufe des Tages zurück. Ich habe ein Bild angehängt der rote Bereich ist die Stelle an der der Druck besteht, der grüne ist der Hauptpunkt des Kopfschmerzes, es fühlt sich nicht "tief drinnen" an sondern eher wie direkt unter der Haut. Der Schmerz ist nicht stark aber vorhanden und lässt sich von aussen nicht erzeugen (Berühren tut nich weh). Meine Nase ist frei, ich habe nicht das Gefühl verschleimt oder sowas zu sein. Auch einen Pseudotumor kann ich mir nicht vorstellen da ich ausser einer Kurzsichtigkeit seit Kindertagen keine Augenprobleme habe die typisch wären. Auch vom nächtlichen Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel etc bin ich nicht betroffen. Ich bin wegen dem ganzen noch dazu sehr gestresst, was vermutlich auch nicht dazu beiträgt das es besser wird.

Ich will mich gern weiter Ärztlich untersuchen lassen aber auf Termine beim Facharzt wartet man ja gern mal etwas länger und ich würde deswegen gern direkt zum "richtigen" gehen, hab aber keine Ahnung mehr wo ich zuerst hin soll. Habe zudem bisher bei allen Ärzten (ausser meinem Kieferchirurgen) das Gefühl gehabt man gehe gar nicht richtig auf mich ein obwohl ich sehr genau versuche zu erklären wie es mir geht.

Für Denkanstöße wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?