Kopfchmerzen komisches gefühl im Kopf

1 Antwort

Hallo, habe Deinen Bericht gelesen und ich hatte auch diese Beschwerden.. Dachte zuerst an HSW und wurde auch auf dieses behandelt. Jedoch stellte sich heraus, da es immer wieder kam, es war das Anfangsstadium von Migräne. Dies wurde nicht erkannt. Sprich mal mit Deinem Hausarzt darüber. Da helfen auch die normalen Scherztabl. od. Tropfen nichts. Hoffe es geht Dir schnell besser.,

Seit einrenken an HWS Probleme?

Am Montag vor einer Woche hat meine Heilpraktikern meine HWS eingerenkt. Ich habe das vorher nie machen lassen, da das komplettes Neuland war, ich hab ihr halt mal vertraut, weil ich so Verspannungen im Nacken hatte. Seitdem habe über den Tag verteilt immer wieder (mal im Minutentakt, mal mit bisschen Pause..) schmerzen im Kopf.. Aber oft immer nur sekunden Weise und auch nicht sonderlich stark (manchmal an der schlaefe, mal am Hinterkopf, mal am Vorderkopf, mal am Nacken, mal am Ohr ) und auch gegen abends dann oft ein Druck auf den Augen.. Ist jetzt nicht mega schmerzhaft, aber halt unangenehm. Ich denke, dass es halt von der Hws kommt, da es öfters jetzt am Nacken so seitlich reinzieht und verspannt anfühlt (was ich vorher nicht hatte) . Leider erreiche ich sie nicht, da sie die Woche noch im Urlaub ist.. Was kann das sein? Können das noch "normale" Nachwirkungen sein (aber über eine Woche bereits?) oder ist da irgendwie ein Nerv eingeklemmt? Hab so Sachen wie dissektion der Arterien gelesen, macht mir echt Panik.. Wobei ich da ja wohl stärkere Symptome hatte oder? 😢

...zur Frage

Atlaswirbel verschoben? Hilfe

Hallo Freunde, Meine Beschwerden: Ich hab seit nem Vorfall auf der Arbeit (beim Heben einer Gusseisenplatte ist mir das Ding weggerutscht in den Kabelschacht und hat mich teils mit nach vorn geschleudert) dauerhafte HWS und Rückenprobleme. Mein ganzer Körper beim stehen fühlt sich nicht mehr gerade an. Am Hinterkopf runter bis zur HWS ist ein sehr komischer ständiger Druck zu spüren + das Gefühl nicht wirklich gerade zu sein. Beim Schlafen muss ich auch deswegen ständig die Seitenlage wechseln weil es nicht auszuhalten ist. DIE Rückenlage vermeide ich komplett, da der dieser Druck hinten sehr seltsam ist und ich das Gefühl habe, mein Kopf würde nicht gerade liegen (meine Arme müssen auch immer nach oben liegen). Ich muss mit meinem Kopf möglichst nach vorn schauen, da es sehr unangenehm ist ihn in andere Richtungen zu drehen und die Pos. auch noch zu halten. Die Schultern und der Nacken sind permanent verspannt.. Beim Sitzen oder Stehen bin ich sehr unruhig mit den Armen und Beinen. Am Rücken hab ich auch das Gefühl als ob das was nicht gerade sitzt und deswegen auch Schmerzen. Mein Kiefer knackt auch schon seit längerem leicht wenn ich ihn stark in Richtungen bewege.

Ich war bisher bei 2 Orthopäden. Der 1. meinte an der HWS ist nichts und hat mir nen TENS Gerät gegeben. Der 2. hat eine Blockade an der HWS festgestellt und sie "gelöst". Hat sich direkt danach besser angefühlt aber ein Tag später alles wie vorher. Beim 2. Mal war sie wieder blockiert und nach dem "lösen" hab ich überhaupt keine Veränderung gespürt

Hab jetzt aber 2 Massagen beim Physio hinter mir und er meinte, dass ich ne LWS Blockade habe und KEINE Blockade an der HWS. Er meinte auch dass er etwas gerade gerichtet hat und alles korrigiert hat (ich weiss leider nicht ob er das Becken meinte). Leider ist bisher alles wie vorher und ich denke er hat sich zu sehr an den Rücken festgenagelt.

Jetzt zu meinen Fragen: Könnt ihr mir mit diesen Infos weiterhelfen was ich haben könnte? Könnte der Atlaswirbel verschoben sein? Und hätte dass nicht schon der Orthopäde anhand der Röntgenbilder feststellen müssen? Ich bin echt am verzweifeln und bitte euch um hilfreiche Antworten. Danke!

...zur Frage

Crp 130, Durchfall und Bauchschmerzen?

Hallo zusammen.

Nun zu meinem Problem:

(Bin 30J, weichlich und sonst immer gesund)

Dienstag Abend fing der Durchfall an. Mittwoch und Donnerstag hielt dies an, mit Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, und in einer Nacht hatte ich sehr fest Sodbrennen, das mich aus dem Schlaf riss. Mit Imodium bekam ich zumindest den Durchfall in den Griff (nach 2 Tagen). Ich muss sagen dass ich diese 2 Tage im Bett mit Tee und mit Champagnerbiscuits verbracht habe. Freitag morgens: Wollte aufstehen um wieder arbeiten zu gehen. Bekam wieder grosse Bauchschmerzen, ging notfallmässig zum HA. Er machte mir einen CRP Test und er sagte mit, dass er sehr hoch wäre, bei 130. (ich nehme an mg/L) Hat mir Ciprofloxacin 500 verschrieben, da er selber nicht genauweiss, was ich habe. Dazu Pantoprazol 40mg und novalgin. Sagte mir noch: "130 ist sehr hoch... ich habe ein paar Ideen im Hinterkopf, möchte aber noch nichts dazu sagen. Falls es Ihnen schlechter geht, gehen Sie ins Krankenhaus").

Gestern abend (Freitag) ging es mir schon ein bisschen besser. Musste nur fast brechen, wem Essensgruch, das aus der Küche kam.

Heute rief er mich an, und ich sagte ihm, es ginge mir schon besser, und dass ich glaubte dass es vom Antibiotikum wäre, und er fand es komisch, da das AB noch keine Zeit hatte, mein Zustand zu verbessern, und ich sollte ihn am Montag wieder sehen.

Nun habe ich recherchiert, und hab Panik bekommen. Kann es auch was simples sein? Helft mir bitte.

LG

...zur Frage

Kopfschmerzen, Nerven eingeklemmt, Halsblockade?

Liebe Community,

ich beschreib mal was mir komisches passiert ist, dazu hab ich im Internet nichts vergleichbares gefunden:

gestern morgen bin ich mit Kopfschmerz und wohl Verspannung imHals aufgewacht, vermutl. Weil ich davor auf der Seite gelegen hatte aber den Kopf gerade fast senkrecht (u.a. TV geschaut), war aber nicht das erste Mal gewesen. Ziemlich starke Schmerzen also morgens und erst mittags mit Ibuprofen besser bzw. eig. ganz weg .

Dann hab ich spaeter abends Krafttraining gemacht naemlich Kreuzheben was sonst immer super geht aber nach 3 Saetzen hatte ich so einen starken Schmerz und evtl. Krampf im Hals/Hinterkopf, es hat mich geschuettelt am Hinterkopf und ich konnte ploetzlich nicht mehr niesen (!)obwohl ich wollte und musste. Tat auch nachts so weh dass ich nicht schlafen konnte. Ich hab jetzt seit dem Training eine hohe Sensibilitaet + Schwaechegefuehl in dem Bereich aber der Rest v. Koerper ist wie betaeubt, v.a. auch der Rest v. Kopf, Nase etc. Weniger schmerzempfindlich, nur teilweise Jucken. Eben hab ich mich wieder koerperlich angestrengt (Fliesen geschrubbt) und jetzt ist es ploetzlich wieder sofort so wie gestern beim Training, etwa 20 Minuten extrem verspannt gewesen und kaum auszuhalten und danach mit Ibuprofen immer noch eklig .

Komischerweise kann ich aber den Kopf weit rotieren, rollen etc. und spuere dabei keine Verspannung, tut eher gut als weh.

Jetzt bin ich hilflos, vielleicht ist irgendein Nerv eingeklemmt dass alles so betaeubt ist? HWS? Hat jemand sowas aehnliches erlebt oder weiss davon? Entschuldigt den Roman und danke fuer jede Hilfe.

MfG Borg

...zur Frage

Druck im Hinterkopf mit heftigen symptomen und kein arzr kann mir bis jezt helfen?

Hallo, habe in diesem Bereich immer ein heftigen druck der ins Gesicht und Unterkiefer strahlt. Zudem habe ich Wahnehmunggstörungen, ich fühl mein Körper manchmal nicht richtig und atemnot hab ich auch. Bin aber noch nie ohnmächtig geworden aber oft das Gefühl jezt ist vorbei.. Meist beginnen die Symptome nach dem schlafen. Blutbilder alles ok. MRT CT vom Kopf alles ok. Nehme mirtazapin 15mg 2 monate alles wie immer . Orthopäde, myogenes hws syndrom mit Blockaden.gelenk / funktionsstörung . Bws blockade (auch kopfgelenke). Die Symptome sind mal stärker mal schwächer aber immer da. Im Oktober erst bekomm ich manuelle Therapie. Was soll ich nur machen ich halt das nicht mehr aus. Mein Hausarzt will mir Schmerzmittel geben, aber es sind keine Schmerzen eher unangehmemer druck mit wahnehmmungsstörung. Sollte ich noch zum neurologen?

...zur Frage

Pseudotumor Cerebri hat jm Erfahrungen?

Hallo. Ich bin 20 Jahre alt und leide seid Juni/14 an starken Kopfschmerzen (rechter Hinterkopf,Stirn bis in die Nase ziehend),Tinitus auf beiden Ohren meist im liegen aber auch im sitzen und nach Anstrengung,Nacken und Rückenschmerzen vor allem bei Bewegung, im sitzen und liegen, Schwindel besonders nach Anstrengung und beim aufstehen und an Doppelbildern bzw wie ein weißer Schleier vor den Augen.

Ich war nach dem es im Dezember letztes Jahr nicht mehr aushaltbar war beim Hausarzt und der hat mich in die Notfallambulanz geschickt. Da wurde Blut ab genommen und ich wurde Untersucht. Die Ärztin hat mir geraten mich stationär auf zu nehmen und eine Lumbalpunktion zu machen nach dem bei dem Ct nichts gesehen wurde. Ich habe also eingestimmt und bin da geblieben. Am nächsten Tag wurde dann erst ein Ekg geschrieben ich bin zum Augenarzt wo einige Untersuchungen gemacht wurden und es wurde eine Untersuchung gemacht wo ich 2 Nadeln in den Kopf bekommen habe und erst das rechte und dann das linke Auge zu gelebt wurde und ich musste auf ein Bildschirm gucken. Bei diesen Untersuchungen ist nichts heraus gekommen. Dann wurde die Lumbalpunktion gemacht. Der Druck war bei 30 und normal ist ja bis 20?! Es wurden dann 20 abgelassen. Danach hatte ich erstmal höllische Kopf und Rückenschmerzen. Die Kopfschmerzen haben sich ungf 1 Stunde danach gebessert und waren dann auch fast weg im laufe des Tages. Ich war schon happy weil ich dachte das es daran liegt. Am nächsten tag waren sie aber wieder da. Also hat man beschlossen noch eine Angiographie zu machen. Da ist raus gekommen das ich am rechten Hinterkopf eine Hirnvenenthrombose habe. Ich wurde dann mit Marcumar Oxycodon und Novaminsulfon entlassen. Es war bis ende April einigermaßen erträglich aber trzd waren die Kopfschmerzen und auch der Tinitus jeden tag da. Vor 2 Wochen am Mittwoch hatte ich wieder totale Kopfschmerzen und habe mich die Nacht davor auch übergehen und bin dann morgens zu meinem Hausarzt zur Vertretung gegangen weil meiner krank ist. Sie hat mich zu meinem Neurologen geschickt auch zur Vertretung weil meiner im Urlaub ist und die hat mich dann in die Klinik geschickt. Dort bin ich dann auch hin. Nach 7 Stunden in der Notaufnahme hat die Ärztin mir dann gesagt nach dem ein Ct ohne Befund und die Untersuchungen ohne Befund geraten in 1 Woche nochmal eine Lumbalpunktion zu machen. Eig wollte sie es gleich machen das ging aber nicht wegen dem Marcumar. Am Freitag letzte Woche war es dann so weit und ich konnte die Qual wieder über mich ergehen lassen. Der Druck war diesmal bei 26 zwar niedriger als das letzte mal aber immer noch zu hoch. Wieder wurden 20 ab gelassen. Danach ging es mir so schlecht wie noch nie. Ich konnte meine Augen nicht auf machen hatte Kopfschmerzen als würde mein Kopf gleich platzen der Tinitus war total stark. Nach 2 Stunden war es wieder besser außer die Rückenschmerzen. Am nächsten tag durfte ich gehen. So jetzt sind die Kopfschmerzen wieder da. Hat jm Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?