Kopf- und Augenschmerzen - Ich weiß nicht weiter

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo sansun, unklare Kopfschmerzen werden oft durch die Erkrankung der Kiefergelenke ausgelöst. Das Problem dabei ist, dass Schmerzort und -ursache häufig nicht mehr identisch sind: Fehler auf Kauflächen der Zähne (z.B. durch Füllungen, Kronen, Brücken, gekippte Zähne od. nach kieferorthopädischer Behandlung) können dazu führen, dass der Schlussbiss nicht mehr passt. Es kommt zur Überlastung der Kiefergelenke und später zu einer Art "Lagerschaden", dem Kiefergelenkknacken. Meist versuchen die Kaumuskeln sofort, die Kieferposition zu verändern so dass der Biss besser passt. Dies führt zu allerdings Verspannungen in Kaumuskeln (Triggerpunkten), die Projektionsschmerzen auslösen, z.B. in die Schläfen, die Ohren, die Stirn u. Bereiche hinter den Augen. Untersuchungen bei Neurologen u. HNO-Ärzten sind oft ergebnislos, denn Ursache sind und bleiben die nicht passenden Kauflächen Zähne. Hier hilft die sog. Funktionsdiagnostik, eine zahnärztliche Spezialuntersuchung. Zahnärztekammern haben Adressen von Spezialisten. Ich habe mal eine Adresse in Nordrhein-Westfalen herausgesucht: Dr. Jürgen Benz, Goethestraße 1, 33617 Bielefeld, www.drbenz.de/de/gesundheitskonzept/der-ganze-mensch.html

Schlafprobleme (Häufiges aufwachen in der Nacht) Nase fühlt sich verstopft an, ist aber frei (Gefühl von Seifenblasen in Nebenhöhlen und Gaumen)

Diese Symptome sind alle in den letzten 2 Jahren aufgetreten und sind mal mehr mal weniger zu beobachten. In dieser zeit war ich nicht einen Tag Beschwerdefrei. Kopf/Augenschmerzen sind dabei täglich. Pickel habe ich kontinuierlich, teilweise tiefer unter der Haut. Auch mit Kortison nur ein wenig verbessert.

Ich war bereits beim Augenarzt, Neurologen (u.a. MRT), Internisten, HNO, Lungenfacharzt (Schlafanpnoe-Screening), Hautarzt.

Alle Diagnosen negativ. Keine Allergien, Blutwerte optimal (leicht erhöhte Leberfettwerte), keine Organerkrankungen feststellbar, Röntgen/Ultraschalluntersuchungen ohne Befund,So langsam weiß ich nicht weiter. Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee

gesfsupport3 02.08.2010, 14:55

Liebe/r sansun,

bitte achte in Zukunft darauf Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße,

Eva vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Hallo,

ich würde sagen, dass du dich schleunigst vom Arzt untersuchen lassen solltest. Das ist besser als lange im trüben zu fischen. Lass dich mal so richtig durchchecken, mit großem Blutbild und alles was dazu gehört. Gute Besserung!

Die von dir genannten Symptome können alle möglichen Ursachen haben und sind nicht zu unterschätzen. Wenn du das nicht ärztlich untersuchen lässt, spielst du mit deiner Gesundheit. Es kann zu Verschlimmerungen kommen, die noch wesentlich unangenehmer sind. Deine Gesundheit ist stark gefährdet. Du solltest dich schnellstens einem Arzt anvertrauen bund dich behandeln lassen. Das ist doch so kein Zustand! Also, unternimm was dagegen.

Gute Besserung! Mucker

sansun 02.08.2010, 15:17

Siehe mein weiterer Kommentar. Ich war bereits bei über einem Dutzend Ärzte. Sie kommen nicht weiter.

0

@sansun: hast du eine Lösung für dein Problem gefungen?

Hallo Sansun, Ich finde deine Frage erst jetzt und ich hoffe natürlich, dass es dir besser geht jetzt. Aber es wäre nicht unüblich, bei diesem Beschwerdebild, wenn es immer noch da wäre. Also ich hatte zwei Jahr lang genau die selben Symptome wie du. Jeder Arzt hat mir seinerseits bestätigt, dass ich körperlich völlig gesund bin, die meiste Antwort die ich bekam, war, das alles psychosomatisch ist. Bis auf meinen Physiotherapeuten, der hat mir bestätigt, dass ich einen verschobenen Atlas Wirbel habe. Der Atlas Wirbel ist der oberste Halswirbel, der eher einem Gelenk gleicht. Genau durch diesen Wirbel wird der ganze Körper durcheinander gebracht. Von Tinnitus, Schwindel, Herzproblemen, Verdauungsschwierigkeiten, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle, Benommenheitsgefühl, entzündliche Hautstellen, und vieles vieles mehr. Ich war bei einem Spezialisten von Atlantotec, die massieren dir den Atlas Wirbel ohne Risiko wieder an die richtige Stelle. Bei mir war es die richtige Lösung und ich kann mein Leben jetzt endlich wieder geniessen.

Hallo, ich (25) habe gerade diese Symptome gegoogelt und bin auf diesen Beitrag gestoßen. Mir geht es ganz genauso und ich weiß langsam auch nicht mehr weiter. Habe schon seit ca. 10 Jahren Probleme, Luft durch die Nase zu bekommen und auch oft Nasennebenhöhlenentzündungen bzw. dieselben Symptome mit Druckgefühl auf Augen, Stirn und Nasenrücken. Ebenso habe ich starke Magen-Darm-Probleme, die auch immer zwischen Völlegefühl, Blähbauch, Verstopfungen und Durchfall wechseln.

Mir ist auch öfter schwindlig (heute so schlimm, dass ich in der Arbeit umgefallen wäre), obwohl ich laut den Ärzten keinerlei Erkrankung habe.

Mir ist bei den hierstehenden Antworten noch aufgefallen, dass ich vielleicht wirklich Kieferprobleme habe, weil ich wegen nächtlichem Knirschens täglich eine Schiene zum Schlafen tragen muss, da ich mir sonst meine Zähne völlig abschabe (Zahnärzte sagen aber, dass Kieferfehlstellung nicht vorhanden ist). Rückenschmerzen habe ich auch, häufig auftretende Schmerzen in meinem Handgelenk (dachte an Karpaltunnelsyndrom, aber das will mir kein Arzt wirklich bestätigen)

Fazit der Ärzte: mein Nasengang ist etwas schmal, ich habe eine S-förmige Wirbelsäule (was aber nicht weiter gravierend sein soll) und soll mich "mehr bewegen und gesünder essen".

Was die Ärzte völlig ignorieren ist, dass ich durch Fitness im Studio unter Aufsicht richtig meine Ausdauer und Muskeln trainiere (so, dass es eben gesund, aber nicht übertrieben ist), gesund esse, keinen ausufernden Lebenstil habe und schon bei unzähligen Ärzten aller möglichen Richtungen war, aber keiner mir eine hilfreiche Diagnose stellen kann. Es kann doch auch fast nicht sein, dass das alles Einzelproblemchen sind, oder? Die Ärzte halten mich langsam glaube schon für einen Hypochonder.

Falls der Beitragsersteller dies hier lesen sollte, würde mich interessieren, ob er inzwischen eine passende Diagnose oder Behandlungsmethode gefunden hat.

Ich resigniere langsam, aber das ist schon sehr deprimierend, wenn man erst 25 ist.

Hat jemand in Verbindung mit diesen Symptomen schon Diagnosen gehört?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

sansun 21.08.2012, 21:22

Dank Benachrichtigung kam deine Antwort an :)

Die Symptome sind deutlich weniger geworden mit der Zeit. Ich habe eines Tages einfach resigniert und bin nicht mehr zu Ärzten gegangen. Sport habe ich vom Fitnessstudio in die freie Natur verlegt (Joggen + Radfahren) und mich gesünder ernährt, auch wenn ich vorher dachte ich würde mich gesund ernähren.

Ich habe mich einfach selbst auf Diät gesetzt und ganze Lebensmittelgruppen ausgelassen. Erst alles wo Laktose zu finden ist, dann Koffein und Teein weggelassen, keine Mehlprodukte, kein Zucker bzw. wenig Kohlenhydrate und dann mal Eiweißarm. Jeweils 6-8 Monate. Dabei habeich festgestellt, dass ich diverse LEbensmittel nicht vertrage. Da ich viel Obst gegesesen habe, habe ich auch eine Fruktoseintoleranz gedacht, aber anscheinend liegt es eher an der Chemie! Ich kaufe zb nur alte Apfelsorten und schäle sie. In kleinen Stücken kann ich sie vertragen und auch einen ganzen Apfel essen. Esse ich ihn komplett, so habe ich Magenprobleme in den Folgetagen. Gleiches gilt für Paprika, Tomaten und weiteres Gemüse. Fleisch esse ich nur noch 2x die Woche, dann aber vom Metzger meines Vertrauens gutes Fleisch. Auch keine Mischwurst.

Meine MAgen/Darmprobleme sind damit im Griff.

Warum auch immer, vielleicht wegen der vielen Firschen Luft beim Laufen im Wald und der regelmäßigen Pausen beim Arbeiten am PC und Augentropfen die die Hornhaut pflegen habe ich nur selten Kopfschmerzen bzw. mit deutlich geringerer Intesität. Aber sie sind noch da. An anchen Tagen kan ich kaum aus den Augen schauen. Ich vermute mittlerweile,d ass es wirklcih an Streß liegt. GEnau konnte ich das noch nicht analysieren, aber ich beobachte es selbst, ohne Ärzte. Vor allem nutze ich keine Kopfschmerztabletten mehr. Gar keine MEdis! Was mir aber hilft ist eine strake Tasse Kaffee oder Espresso und ein Stück Schoki, sowie 5-10 Min Augne zu machen und Ruhe haben.

0
gesfsupport4 22.08.2012, 10:35

Lieber Gast,

das Schreiben von Antworten sollte sich darauf konzentrieren, dem Fragesteller mit seinem ganz persönlichen Problem weiter zu helfen. Gern kannst Du eine eigene Frage eröffnen, damit die Community sich speziell Deiner Suche nach Rat widmen kann. Wenn du sie in Form einer Antwort stellst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie gesehen wird, eher gering. Sie ist dann auf der Startseite für jeden als Frage sichtbar und du wirst sicher eine Menge guter Antworten bekommen. Anmelden kannst du dich kostenlos hier: http://www.gesundheitsfrage.net/nutzer_hinzufuegen. Wenn Du einen User dann direkt etwas fragen möchtest, könnt ihr euch danach auch PNs schicken.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?