Seit meinem Vater für ein CT Kontrastmittel in die Vene gespritzt wurde, geht es ihm schlecht. Besteht da ein Zusammenhang?

0 Antworten

Sollte man ein Kopf CT machen, wenn einem immer übel ist?

Mir ist seit einigen Monaten immer schlecht in Verkehrsmitteln. Das war nicht immer so und wird langsam wirklich störend, ich nehme schon dauernd was dagegen. Sollte man vielleicht ein Kopf CT machen um zu schauen, ob alles in Ordnung ist?

...zur Frage

MRT ohne Kontrastmittel?

Moin,

Kann man ein MRT auch ohne KM machen lassen speziell wenn es um MS geht? Grüsse euch und hoffe jemand kann mir da eine Auskunft geben.

...zur Frage

Warum geht mein Sodbrennen nicht weg?

Halloechen, zur zeit bin ich echt mit gesundheitlichen problemen gestraft. Ich habe seit mehr als 1/2 jahr ständig sodbrennen - trotz einnahme von ranibeta 300 - und muss sehr oft aufstossen. Außerdem habe ich beim schlucken ein fremdkoerpergefuehl im hals. Der HNO-arzt stellte einmal einen verdickten zungengrund fest und fragte nach magenproblemen. Die geplante untersuchung mit schlauch durch die nase habe ich nicht mehr machen lassen. Bei der magenspiegelung kam nur eine "leichte roetung" der unteren speiseröhre heraus. Nun habe ich gehört, dass auch gallensteine und magengeschwüre ähnliche symptome verursachen können. Sollte ich demzufolge nochmal auf einer magenspiegelung bestehen? Hat jemand mit solchen symptomen zu tun und was ist bei euch die ursache? Wer kann helfen?

...zur Frage

Pantoprazol / omeprazol bis zur magenspiegelung (Gastritis, Geschwür)?

Ich habe schon seit einem Jahr oder lange immer wieder Sodbrennen, doch das war auch oft ernährungsabhaengig. vor 4 Wochen haben meine stärkeren Symptome begonnen. Magendruck, aufstoßen, blubbern und ein ziehen in der magen / und Darmgegend, insbesondere nach dem essen. Bin direkt zum Arzt, der mir dann 2x 20mg täglich pantoprazol verschrieben hat und einen Termin zur Magen und Darmspiegelung Anfang Oktober. Nach 1,5 Wochen gingen die Beschwerden mit der Behandlung von pantoprazol langsam zurück und ich nahm paar Tage nur noch eine Tablette, um es etwas auszuschleichen. Ein paar Tage war alles gut, außer dass der Magen etwas sensibler war. Eine Woche nach absetzen, also gestern, ging das gleiche Spiel von vorne los, sogar mit noch stärkeren Symptomen (heftiges Sodbrennen, Magendruck, stechen... vielleicht der rebound Effekt?). Habs kaum ausgehalten und heilerde usw hat auch ncihts mehr gebracht... , bin in die Apotheke, wo mir omeprazol gegeben wurde (mit der Begründung es sei besser verträglich als pantoprazol).. Hab ich direkt genommen und es wurde schlagartig besser... Hab nur noch ab und zu so ein grummeln und zwicken im Bauch mit ab und zu Übelkeit, was aber sofort besser wird, wenn ich etwas esse. Meine Arzt vertröstet mich nur auf die magenspiegelung in 6 Wochen , dass ich es das Medikament einfach weiter nehmen soll, aber das find ich auch keine Lösung..

Habt ihr eine Idee, wie ich weiter verfahren soll, da die magenspiegelung ja erst im Oktober ist :( ich weiß, dass das mit dem pantoprazol / omeprazol keine Lösung ist, aber es macht es einigermaßen erträglich für mich.. Wenn es ein Geschwür ist, muss ich es vielleicht einfach auch noch länger nehmen bis es ausheilt? Oder sollt ich es in paar Tagen, bis es hoffentlich wieder besser wird, versuchen einfach langsamer versuchen auszuschleichen (zb.alle zwei, drei Tage eine Tablette) oder unterstützend mit ranitidin, das ja nicht so heftig wirken soll?! Möchte eigentlich nicht unbedingt jetzt 6 Wochen pantoprazol nehmen und dann eventuell nochmal, wenn es vielleicht der helicobacter ist mit einer triple Therapie :( so schließt sich ja der Teufelskreis nie. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da die Ärzte dies ja irgendwie nicht können..

...zur Frage

MRT am Knie - Kontrastmittel?

Wisst ihr zufällig, ob bei einem MRT am Knie Kontrastmittel eingesetzt wird? Und muss das zwingend sein? Ich hatte nämlich mal eine Untersuchung mit Kontrastmittel und hatte das nicht vertragen, habe aber nun eine Überweisung zum MRT bekommen, da ich Knieschmerzen habe und beim Röntgen nichts gefunden wurde.

...zur Frage

Ratlosigkeit über verschiedenste Symptome (Brust, Schulter, Magen, Arm). Hat jemand eine Idee was es sein könnte?

Ich m(21) habe seit einigen Monaten verschiedenste Beschwerden. Weder ich noch die Ärzte können die Beschwerden bis jetzt einordnen und ich irre nun schon über einen Monat bei verschiedensten Ärzten umher ubd dass ohne Erfolg.

Nun wollte ich fragen ob jemand von euch eine Ahnung hat was mit mir los ist..

Zu meinen Beschwerden: Ich habe seit ca 1.5 Monaten ein Druck/Stechen in der Brust. Meistens links aber zum Teil auch in der Mitte. Die Schmerzen kommen und gehen täglich und sind verschieden stark.

Zu diesen Schmerzen kommen entweder gleichzeitig oder versetzt Schmerzen im linken Arm und der Schulter. Neben diesen Schmerzen spielt mein Verdaungssystem verrückt und ich habe starke Bauchschmerzen nach dem Essen. Der Stuhlgang bleibt häufig länger aus und das Essen kommt meistens praktisch unverdaut wieder raus. Zum Teil blockiert der Stuhlgang komplett sodass eine Übelkeit entsteht.

Neuerdings leide ich auch an Schwindel und einer Art Sehschwäche. Ich war bereits 4 mal im Notfall da ich dass Gefühl hatte ich breche jeden Moment zusammen (Herz)! Ich habe diverse Bluttests, EKG, Langzeit EKG inkl. Nacht im Spital, CTI des Oberkörpers, Säureblocker für Magen, Abführmittel usw.. gemacht oder verschrieben bekommen.

Nur leider wurde nie irgendetwas festgestellt. Nun werde ich noch eine Magenspiegelung machen.. Können die Schmerzen (Brust, Arm, Schulter) vom Magen kommen.?

Und kann man mit meine bereits oben erwähnten Untersuchungen etwas schwerwiegendes wie z.B. einen Herzinfrakt ausschliessen?

Ich bin wirklich verzweifelt.. kann mir jemand von euch Helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?