Was tun gegen Komplikationen nach Setzen von Zahnimplantaten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde die guten Tipps von elliellen probieren und wie snoopz schreibt es mit Mundspülungen probieren. Mein Heilpraktiker empfahl mir nach Zahn OPs Kamilletinkturen, auch damit schadest du deinem Körper ja nicht.Nach jeder Mahlzeit würde ich Spülungen anwenden.Antibiotika würde ich auch auf keinen Fall erneut nehmen, erst recht nicht als Vorbeugung.Ich wünsche dir gute Besserung

Haus- und Naturmittel sind schön und gut, aber ich würde da an deiner Stelle kein Risiko eingehen. Solange die Entzündung nicht nachlässt, solltest du auf deinen Arzt hören und eine erneute Antibiose mitmachen.

Falls du unverträglichkeiten mit dem Antibiotikum hattest, sprech das einfach beim ZA an.

Du kannst mit Chlorhexamed (Mundspülung) ein wenig was gegen Entzündungen im Mund und am Zahnfleisch machen. Bitte kläre aber ab, ob du es nach deiner OP überhaupt anwenden darfst.

Hallöchen. 

Wenn es schon so lange her ist, dann sollte man die Implantate vorzeitig freilegen. Wenn das schon bei der Insertion passiert ist sollte man eine Inzision mit einbringen einer Drainage vornehmen. 

Aber vielleicht schreibe ich ja schon zu spät. Kannst ja mal schreiben wie es jetzt geht.

Mein ZA hat die Eiterblaeschen aufgemacht, die Taschen ausgedrückt und heilsalbe aufgetragen, 3mal insgesamt. Ich habe mit mundspuelungen (salviathymol) 2mal täglich gespült und seit einer Woche heilt es gut ab, ohne Antibiotika. 

0

Suche gute Klinik für Hüftrevision?

Hallo, ich wollte mich mal für meinen Opa schlau machen, da bei ihm eine Revision der Hüft-TEP ansteht. Er hat seit 4 Jahren eine Hüft-TEP rechts und schon seit dem Einbau Probleme damit. Er hat Schmerzen ausstrahlend in die Leiste und ins gesamte Bein. Teilweise auch starke Taubheitsgefühle das sein Bein wegknickt. Er ist schon bei mehreren Ärzten gewesen und die haben immer wieder gesagt, das die Hüfte in Ordnung sei. Jetzt wurden die Schmerzen so schlimm, das er bei uns ins Kreiskrankenhaus gegangen ist und die Ärzte dort haben eine Zyste hinter der Hüftpfanne festgestellt. Leider schieben sie immer wieder das Gespräch über das Vorgehen hinaus und ich habe die Vermutung, dass sie nicht wissen was sie hier tun sollen. So jetzt ist meine Frage ob jemand einen guten Arzt oder eine Klinik weiß, die sich auf Hüft-Revisionen bei Infekten spezialisiert hat. Ich bin über jede Antwort froh! Danke!

...zur Frage

Erfahrungen mit einem EKG Implantat?

Hallo an alle Mitglieder. Ich habe eine Frage an Euch zu Thema Mini EKG. Nach dem ich seit einigen Monaten gelegentlich Herzstolpern bemerkt habe, bin ich zum Arzt der mich zum Kardiologen überwiesen hat. Dieser hat mein Herz auch gleich "auf links" gedreht. Also: Stresstest, Ultraschalluntersuchung, 30 Tage EKG (Event Monitor) und Schichtaufnahmen. Ergebnis: Herz alles OK. Jetzt möchte er mir als nächsten Step ein Mini-EKG implantieren, welches ich bis zu drei Jahren tragen soll. Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit diesem Gerät. Technik soll wohl noch nicht lange auf dem Markt sein. Auf der Firmenseite findet man natürlich nur positives. Alles liebe an Euch und besten Dank in Voraus. Alex

...zur Frage

ständiger Harndrang, kein Entleerungsgefühl - Hilfe?

Hallo, hat sich bei dir etwas ergeben?

Ich leide so ziemlich unter dem selben Problem. Alles ging los mit dem Gefühl einer Blasenentzündung: ständig auf's Klo, Brennen beim Wasserlassen. Da es abends war fuhr ich schnell zur Apotheke und holte mir was pflanzliches. Der Abend war die Hölle, aber der nächste Tag war dann viel besser. Als es nach zwei weiteren Tagen jedoch immer noch nicht wieder ganz okay war (kein brennen mehr, aber noch immer häufiger Harndrang), bin ich zum Hausarzt. Die Urinprobe ergab nichts gravierendes, Antibiotika musste ich nicht nehmen. Zu einem Tee wurde mir geraten. Den habe ich mir auch geholt, dazu noch Cranberry Saft und Kapseln, das las ich als Tipp für die Blase. Ein paar weitere Tage war es unverändert. Ich also wieder zum Arzt. Wieder Urinprobe, angeblich war nicht alles ganz in Ordnung, man hat mir so ein Antibiotika zum Auflösen in Wasser gegeben und die Probe zum "Züchten" eingeschickt. Das Antibiotika ergab nichts, die Probe im Labor hat aber ergeben, dass alles total ok ist. Ich musste leider immer noch häufig auf's Klo und hatte danach noch immer das Gefühl pinkeln zu müssen. Daher bin ich zum Urologen. Der hat wieder eine Urinprobe genommen, natürlich war wieder alles unauffällig. Ein Ultraschall wurde gemacht, auch i.O. Ich hatte auch den Eindruck, dass der Arzt es nicht so ganz verstanden hat, das vor allem das fehlende Entleerungsgefühl Leidensdruck verursachte. Ich bekamt ein Miktionstagebuch mit nach Hause. Das führte ich, natürlich wurden davon meine Beschwerden nicht weniger. Ich fuhr wieder hin. Wieder Urintest, wieder ok. Ich habe gesagt, dass das häufige Auf-die-Toilette-gehen nicht das wirkliche Problem ist, sondern der ständige Harndrang bzw. das fehlende Entleerungsgefühl. Er sagte, ich sollte zur Blasenspiegelung wieder kommen. Den Termin habe ich erst Mitte Oktober :-( Nach Sichtung im Internet befürchte ich schon eine Harnröhrenenge :-(. Momentan habe ich den Eindruck, dass der Harndrang schlimmer wird. Vor allem abends muss ich nach dem Pinkeln gleich wieder dringend und kann gar nicht gut einschlafen.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich die Zeit bis zur Blasenspiegelung so angenehm wie möglich gestalten kann? Dieser ständige Harndrang macht mich noch wahnsinnig. Vor allem morgens und abends. Habe nochmal beim Arzt angerufen, aber die konnten mir auch keinen Rat geben... Viele Grüße

...zur Frage

Wurzelspitzenresektion- wer hat Erfahrung?

Hallo und guten Tag, es geht um meine Mutter(81). Mitte August klagte sie über Zahnschmerzen und ihr behandelnder Zahnarzt überwies sie zum Kieferchirurgen. Die oben genannte Op verlief gut, nach ein paar Tagen wurden die Fäden gezogen. Ein paar Tage später entwickelte sich Eiter in der Wunde. Also wieder zum ZA und er verschrieb Antibiotika worauf sie kurz nach der Einnahme mit einer Allergie der Haut reagierte, welches wiederum der HA in Griff bekam. Das war Mitte September,die Wunde schien sich zu bessern, Eiter nur minimal bis gar nicht. Jetzt haben wir Anfang Dezember und es eitert wieder stark.... Der Zahnarzt gestern gab uns wiederum eine ÜW zum Chirurgen, weil seiner Meinung nach doch noch der Zahn gerettet werden könnte( Zahn ist unter einer Brücke oder Krone, kann es nicht genau sagen)....ich war darüber nicht erfreut und er hat es wahrscheiñlich auch gesehen, aber meine Mutter wollte es auch,also mußte ich alles organisieren, weil ca 40 km Fahrstrecke vor uns liegt und meine Mutter auch nicht mehr so gut auf den Beinen ist. Ins Auto steigen kann sie nur noch mit Mühe geschweige denn Treppen zu steigen, also alles nicht so einfach.....hat jemand damit Erfahrung positive oder negative in Sachen WSR? Es kommt noch dazu das meine Mutter Diabetiker ist und spritzen muß. Liebe Grüße und Danke

...zur Frage

Warum kann man nach einer Katarakt-OP einen Nachstar bekommen?

Ich verstehe nicht warum eine der möglichen Komplikationen der Katarakt-OP ein Nachstar ist.Die Linse ist dann doch weg oder?Was soll denn dann noch eintrüben?

...zur Frage

Ausschlag am ganzen Körper durch Antibiotika?

Hi liebe Community, ich habe aufgrund einer eitrigen Entzündung nach einer Wurzelbehandlung vom Zahnarzt ein Antibiotika verschrieben bekommen. Dieses heißt Amoxicillin... Nach einem Tag habe ich nun aber einen Ausschlag bekommen am ganzen Körper. Ich bin etwas in Panik...ich will auch morgen gleich zum Arzt. Kann es sein, dass das von dem Antibiotika kommt und ist das harmlos? Oder muss ich nun auch mit anderen Komplikationen rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?