Kommt Übergewicht wirklich von der Schilddrüse?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese - Entschuldigung - Ausrede, habe ich früher auch von meinen Freundinnen gehört. Jeder will schlank sein, schön, Modelmäßig. Aber "natürlicherweise" ist der Mensch, besonders der weibliche Mensch nicht so. Auch meine Freundin ist sehr stark übergewichtig.Ich bin übrigens auch XXL. Das Abnehmen ist so furchtbar schwer. Man kann es sich ja nicht eingestehen, daß man "das bischen nicht hinbekommt". Deshalb muß die Schilddrüse herhalten. Die Schilddrüse ist nur in einem Bruchteil der Fälle von Adipositas schuld. In erster Linie sind nach wie vor falsche Ernährung und Bewegungsmangel schuld. Sag Deiner Freundin, so wie sie ist, ist sie recht. Sie hat doch bestimmt mehr vorzuweisen, als "nur" einen schönen Körper. Sie hat Charme, kann zuhören, wunderbar erzählen, ist ein dufter Kumpel.... Wenn sie nicht immer ans abnehmen denkt, oder ans Dicksein, wird es von selbst ein bischen besser. Wobei sie vermutlich ihr ganzes Leben lang niemals schlank sein wird. So wie auch ich mein ganzes Leben lang damit ferig werden muß, niemals so "Schickimicki" Klamotten tragen zu können, weil es bei mir einfach nur lächerlich aussieht. So ist es halt!!

Mach dir nichts drauß, man muss kein Hungerhaken sein, um gut auszusehen. Schau dir doch mal Tine Wittler an.

0

Ich finde diese Aussage gefährlich. Wer hat die Hypothyreose diagnostiziert? Ihr Arzt oder sie selbst? Natürlich sollte mal erster mit Sport und Ernährungsumstellung begonnen werden. Wenn diese, trotz Kontrolle durch einen Arzt, bei nachgewiesenem Sport pensum und Ernährungsumstellung nicht viel ausmacht, dann sollte man das Hormonsystem anvisieren als Übeltäter...

Hypothyreose (= Schilddrüsenunterfunktion) kann je nach Schweregrad eine Reihe von Symptomen auslösen: Übergewicht (einer der Hauptsymptome), Schwindelattacken, demenzartige Symptome.... Dadurch das die Schilddrüsenhormonen an fast jedem Stoffwechselvorgang beteiligt sind, kann ich der oben genannte Aussage nur zustimmen, wenn sie wirklich als Ausrede (z.B. Selbstdiagnose) gemacht wurde.

Das behandeln einer Hypothyreose ist richtig schwer. Selbst ein Facharzt für Endokrinologie wird sich da schwer tun. Es gibt reihenweise Menschen die , trotz richtiger Diagnose, falsch behandelt werden, weil man nicht weiß was die Schilddrüse alles macht und nicht jeder bei dem gleichen Kontrollwerten die gleiche Reaktionen zeigt.

Diese Aussage würde alle die wirklich eine Hypothyreose haben und diese Erkrankung die Hauptschuld hat vorverurteilen. Habe selbst Bekannte die täglich eine Vollsubstitution (zwischen 150-200 Mikrogramm/Tag) an Schilddrüsenhormonen bekommen und erst seit dem abnehmen und davor 130 Kg aufwärts wogen. Teilweise dauerte die Einstellung Jahre, weil die Kontrollwerte i.O. waren aber die Hormone eben nicht angeschlagen haben. Der Körper kann sich da leider auch, an weniger Hormone anpassen. Nur zum Schaden der Gesundheit...

Und zu der Frage der Threaderstellers wie viel das aus machen kann: Dadurch das jeder Körper anders reagiert, ist die Bandbreite groß. Von leichtem Übergewicht oder normal Gewicht mit neurologischen Auswirkungen bei ca. 25 Mikrogramm zu wenig, bis hin zu schwerem Adipositas oder hypothyreotischem Koma bei sehr sehr wenigen Schilddrüsenhormonen....

0

Hallo Jack78, ich leide selbst seit 20 Jahren unter Schilddrüsenprobleme. Ich hatte dadurch schon mal innerhalb von 14 Tagen 10 kg abgenommen und bin dadurch ohnmächtig geworden, weil mein Kreislauf das nicht mehr ausgehalten hat.Allerdings habe ich dann nach einer Radiojodtherapie 30kg zugenommen. Es ist schwer diese abzunehmen, da ich sehr starke Nebenwirkungen habe. Ich muss dazu sagen, dass ich eine minimale Restschilddrüse habe. Aber es ist wirklich so, dass man mit Übergewicht zu kämpfen hat und auch mit Wasser im Körper, da die Lymphdrüsen nicht mehr richtig arbeiten! Außerdem arbeitet der Stoffechsel zu langsam. Also wird ein Apfel verbrannt wie ein Steak. Ich weiß wovon ich rede, ich bin früher Marathon gelaufen und war schlank. Also ist es von meiner Seite definitiv keine Ausrede, da ich mich nach wie vor gesund und wie ein Sportler ernähre!

Durch Finger in den Hals abnehmen? Effektiv?

Hi also ich gucke immoment so ne Serie wo ein dickes, übergewichtiges Mädchen jetzt anfängt sich den Finger in den Hals zu stecken, direkt nach dem sie ebend eine kalorienhaltige nahrung zu sich genommen hat oder nach Fressattacken halt.

VORERST keine Sorge ich will's selber nicht machen, bin schon ganz zu Frieden mit meinem Körper LOL ;P Aber ich stelle diese Frage um solche Menshen zu verstehen...

Deswegen will ich wissen, bringt das überhaupt was, kann man davon abnehmen? Ich hab gehört wenn man es zu lange macht passiert irgendwann das Gegenteil aber anfangs; 'hilft' das was zum abnehmen?

Und das hat doch bestimmt irgendwann folgen oder?

Danke schonmal im voraus für die Antworten :-)

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit der Ananasdiät und kann mir berichten?

Ich mag sehr gerne Ananas und versuche im Moment ein bisschen auf meine Sommerfigur hinzuarbeiten. Jetzt habe ich von einer Ananasdiät gelesen, bei der man viel von dieser sehr leckeren und süßen Frucht essen darf. Wer hat Erfahrungen damit gemacht und welche Erfolge damit verzeichnet? Ich suche keine Dauerlösung, nur eine Möglichkeit schnell ein paar Kilo abzuspecken. Ich weiß auch, dass man seine Ernährung sonst besser umstellen sollte.

...zur Frage

Welche natürlichen Appetitzügler gibt es?

Wer kann mir ein paar natürliche Appetitzügler empfehlen, damit man nicht mehr soviel isst? Viel trinken hilft bei mir irgendwie nicht so gut.

...zur Frage

Heiserkeit bei vergrößerter Schilddrüse?

Kann das sein, dass die Stimmbänder angegriffen werden, wenn die Schilddrüse vergrößert ist und man dadurch an Heiserkeit leidet?

...zur Frage

Ich darf nicht abnehmen und mache deswegen Rückschritte...

Hallo, Ich habe ein Problem! Ich bin 15 Jahre alt und habe einen BMI von 26 (somit Übergewicht) und meine Mutter verbietet mir abzunehmen, weil ich bulimisch bin und sie meint, dass es dadurch schlimmer wird. Aber es wird eben dadurch schlimmer, dass ich mich jeden Tag hässlicher finde, weil ich immer das Gefühl habe fetter zu werden. Meine Mutter kontrolliert meine Mahlzeiten. Sie besteht auf diese Mengen: Frühstück: 2 Scheiben Vollkornbrot (300 Kalorien) 50 g Veganaufstrich (75 Kalorien) Mittagessen: Hat meistens mit Nachtisch, der Pflicht ist 1000-1200 Kalorien Abendbrot: Wie Frühstück (375 Kalorien) oder oft auch etwas warmes (600 Kalorien) Dazu kommen fast 1 Liter Orangensaft, da ich (warum auch immer) bei jeder Mahlzeit eins trinken soll. (430 Kalorien) Somit komme ich täglich auf fast 2500 Kalorien. Was kein Problem wäre, wenn der Druck zu erbrechen nach den Mahlzeiten nicht so krass wäre, dass ich fast durchdrehe und dem nicht standhalten kann! Jetzt bin ich wieder so weit, dass ich mich nach jeder Mahlzeit übergebe und auf dem besten Weg bin, wieder depressiv zu werden. Was soll ich machen? Wie kann ich meine Mutter überzeugen? Und falls es klappt, was muss ich am Tag essen um langfristig abzunehmen? (Ich wäre mit nem BMI von 21-22 völlig zufrieden)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?