Kommt es vom Herz oder Rücken?

3 Antworten

Ich bin mal nachts aufgewacht mit starken Engegefühlen in der Brust und dachte an einen Herzinfarkt, bin sofort am nächsten Tag zum Arzut und der gab auch Entwarnung und schob es auf den Rücken.

Seitdem mache ich Gymnastik aller Art, meist für Rücken und Wirbelsäule, habe mir eine optimale Haltung, mit Bauchspannung und ständig locker nach unten ausgerichteten Schultern zugelegt. Seit ich auch noch die Bauchatmung gelernt habe, sind meine Beschwerden nicht wieder gekommen und mein Rücken ist besser, als mit 20.

Es gibt schon einiges, was man tun kann und tun muss, damit es wieder besser geht. Nimm dir mehr Zeit für dich und mache, was dir gut tut. Denn es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Werde aktiv und finde das Richtige für dich, das ist besser als Angst, denn die macht alles nur noch schlimmer.

1

Hallo erstmal danke für die Tipps. Ja mit der Gymnastik das wäre eine gute Idee aber hab teilweise das Problem das mir für einen Moment komisch wird dann kommt die Angst wieder wie gesagt meine Lebensqualität ist momentan nicht die beste.

0
55
@Jojo2013

Wenn dir bei bestimmten Bewegungen schummrig wird, deutet das darauf hin, dass dein innerers Gleichgewicht gestört ist. Mir ging es mal so nach einer Thrombose mit tagelangen Tropf und Spritzen. Ich war so am Boden, dass ich es kaum 10 Minuten ausgehalten habe und mir dann zum Umfallen war. Da habe ich in meinen Ablagen gewühlt und Yoga gefunden. Die Übungen haben mich wieder aufgebaut und zu mehr Beweglichkeit gebracht. Man muss natürlich langsam rangehen, aber man muss was tun. Von nichts, wird nichts!

Trink mal was, wenn dir komisch wird, klares Wasser.

1

Aufjedenfall nicht das Herz .. Dürfte wohl eher ein Orthopädisches Problem sein.

Frage mich warum man nach so intensiver Kardiologischer Untersuchung immer noch die Möglichkeit in betracht zieht, es sei etwas Kardiologisches.

1

Hallo nicht die Ärzte ziehen es in Betracht sondern ich weil mir teilweise auch schwummerig wird bei schnellen bewegungen. Mein Arzt meint halt das es die Psyche wäre, klar spielt die denk ich mal mit eine Rolle. Ich war auch beim orthopäden besser gesagt bei 2 der eine meinte es wäre ne muskelverspannung der andere mir fehlt Bewegung. Ich war auch schon zur Massage 6x 20min das hat nicht wirklich was gebracht.

1

Nur so ein paar Ideen:

  • Bleib ruhig, höchstwahrscheinlich ist ja nichts mit dem Herzen.
  • Mach Entspannungsübungen, schlaf dich aus, denk an was Schönes.
  • Mach Atemübungen. Vielleicht atmest du nicht tief und ruhig. Das kann Brustkorb und Zwerchfell einengen (bzw. auch andersrum) und das Herz beeinträchtigen.
  • Im gleichen Zusammenhang stehen die Muskeln. Sind sie verkürzt, ziehen sie Brustkorb, Wirbelsäule, Schulterblätter etc. zusammen, was Schmerzen und andere Probleme verursachen kann.
  • Trinke viel Wasser. Dehydration beeinträchtigt die Muskulatur, den Stoffwechsel und den Kreislauf.
Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

mit 25 einen herzinfarkt??

Hallo, wie wahrschinlich ist es einen herzinfarkt mit 25 zu erleiden?

habe seit einem jahr missempfindungen im brustkorb ..überwiegend links..war schon bei sämtlichen ärzten.. kardiologe lungenarzt krankenhaus magenspiegelung ortopäde großes blutbild brustkorbröntgen usw.. alles okay bzw ohne befund die schmerzen sind auch an der schulter und im linken arm..manchmal fühlt sich es echt so an als wäre es das herz..leide aber nicht an atemnot usw..und in der regel werden die schmerzen unter belastung nicht schlimmer.. würde mich über antworten freuen..die mit vielleicht bisschen die angst nehmen..mit ist klar das keine diagnosen gestellt werden können und das es theoretisch möglich ist einen herzinfarkt mit 25 zu bekommen ..aber die wahrscheinlichkeit ist doch gering??..ich war das letzte mal beim kardiologen vor einem jahr ca..dort wurde herzecho belastungsekg normales ekg und blutwerte des herzens kontrolliert..und da ich zweimal dort war einen monat später nochmal..also das ganze zweimal ...

liebe grüße

...zur Frage

Hat jemand einen Rat?

Hallo Zusammen.

Vorab, ich bin männlich und 16 Jahre alt.

Ich leide seit Mitte des Jahres an Panikattacken (welche sich in letzter Zeit jedoch verringert haben). Seitdem habe ich auch Angst vor allem, besonders davor zu sterben. Ich habe Brustschmerzen, und denke immer wieder an einen Herzinfarkt, jedoch ist mein Herz laut Arzt tipptopp. Ich hatte aich schon Angst davor jede Sekunde einem Schlaganfall zu haben, oder an MS erkrankt zu sein. Jetzt habe ich jedoch seit 2 Wochen jeden Tag von morgens bis abends Kopfschmerzen mit so einem miesen Druck im Kopf. Dazu kommt Schwindel und wie ich finde eine leichte Sehschwäche. Der Gedanke an einen Hirntumor kam mir dann natürlich als erstes in den Sinn. Mit konzentrieren ist es seitdem auch ganz schwierig. Ich war beim Arzt, der eine Rückenblockade feststellte. Jedoch sind die Symptome nach der Behandlung immernoch nicht weg. Der Arzt war der Meinung, ich müsse mir keine Sorgen machen, jedoch hab ich totale Angst davor einen Hirntumor zu haben.

Hat jemand einen Rat für mich?

...zur Frage

Angst vor drohendem Herzinfarkt - Zurecht ?

Liebe Community, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe nun seit einigen Wochen, bzw. fast schon Monaten immer wieder diverse "Herzbeschwerden". Angefangen hat es mit häufigen Extrasystolen beim Sport. Diese kenne ich zwar, mittlerweile macht mir das auch keine Angst mehr, aber da traten sie eben ungewöhnlich häufig auf.

Später kam dazu, dass ich auch in Ruhe immer häufiger das Gefühl hatte mein Herz schlägt unregelmäßig. Auch häufig beklemmende Gefühle in der Brust, fixierung auf den Herzschlag, immer wieder das Gefühl eines sehr stark schlagenden Herzens, auch bei normalem Puls und Blutdruck.

Habe nun mehrere Ruhe-EKGs, 2 Blutbilder, Ultraschall vom Herz, Belastungs-EKG und Langzeit-EKG hinter mir.

Seit ca. 1-2 Wochen habe ich ständig das Gefühl ein Engegefühl in der Brust zu haben. Sehr oft kommt mir Treppensteigen sehr anstrengend vor. Komme oben an und mein Herz schlägt sehr schwer, bin aus der Puste wie nach dem Sport. Außerdem sehr häufig Schmerzen im linken Arm und der Brust.

Nachdem ich letzte Woche mit starkem Herzrasen und Panik aufgewacht bin, dazu kalter schweiß und todesangst bin ich ins Krankenhaus. Hing dort mehrere Stunden am EKG und Blutbild wurde gemacht. Wurde ohne Befund entlassen mit Empfehlung zum Kardiologen zu gehen.

Dort war ich heute. Wieder großes EKG + Ultraschall, alles normal. Bekomme dort nun nochmal ein LZ-EKG für 2 Tage aber erst in einer Woche. Laut Kardiologe ist aber nichts auffälliges am Herz zu sehen.

Ich habe einfach totale Angst. Mittlerweile habe ich immer wieder Schmerzen im linken Arm. Aber immer nur kurzzeitig, an verschiedenen Stellen. Meist Ellenbogen, manchmal zieht es auch bis in den Finger. Außerdem diese beklemmungen in der Brust. Zwar kein starker Druck oder so, aber immer ein Gefühl als wäre etwas in der linken Brust. Auch der linke Arm fühlt sich heute ständig so schwer an. Außerdem habe ich nun seit mehreren Tagen Bauchschmerzen.

Mache ich mir einfach nur zu viele Sorgen? Oder droht mir doch ein Infarkt? Ich meine mittlerweile war ich bei 2 Kardiologen, und 1x im Krankenhaus und niemand kann etwas finden. Ich denke halt ständig ich habe bestimmt verengte Gefäße und bekomme jeden Moment einen Infarkt. Insbesondere durch die Symptome.

Ich kann mir zwar sowohl die Schmerzen im Arm als auch die Beklemmungen / Schmerzen in der Brust auch mit Rückenproblemen erklären (total Verspannt), aber das mit dem Herz macht mir einfach Angst.

Wenn diese Beschwerden von Verengungen kommen würden, hätte man da nicht schon irgendwann etwas sehen müssen? Oder es zum Infarkt kommen müssen? Bilde ich mir das nur ein? Ich habe gehofft der heutige Kardiologenbesuch beruhigt mich, ich fange wieder an Sport zu machen und meinem Körper zu vertrauen, aber dem war leider nicht so, im Gegenteil.

Kurz zu mir: 26j, schlank, (1,80 / 73kg), nichtraucher seit 6 Jahren (davor 1,5 Jahre geraucht), Sport schon länger nicht mehr, aber gehe viel zu Fuß.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen kann. Danke !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?