Kommt ein krummer Rücken wirklich vom krummen Sitzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Neben einigen Krankheiten, die den Rundrücken fördern, wie z.B. Morbus Bechterew, Scheuermann oder Osteoporose (auch Witwenbuckel genannt, da diese Erkrankung bei Frauen wesentlich häufiger auftritt), sind vor allem Haltungsschwächen und muskuläre Dysbalancen zu nenne. Schon im Grundschulalter haben immer mehr Kinder irreversible Haltungsproblematiken und die Zahl steigt. Ursache ist hierfür mangel an Bewegung und einem völlig überladenen Schulranzen. In der Jugend werden diese Haltungsproblematiken durch falsches oder überbelastendes Training gefördert. Oft wird der Wachstumsschub in der Pubertät völlig missachtet und so kommt es zu ersthaften Rücken und Gelenksproblemen. Langes Sitzen in der Schule und in der Freizeit spielt natürlich auch eine enorme Rolle.

Krummes Sitzen ist die Folge, nicht die Ursache. Ursachen können sehr vielfältig sein, angefangen von schwachem Bindegewebe und Rückenmuskeln bis zu Skoliose oder Arthrose. Wichtig ist, den Rücken zu trainieren und die Rückenmuskeln zu stärken. Beim Sitzen und Stehen die Bauchmuskeln leicht anspannen, dadurch wird der Rücken entlastet und gehalten.

Außer beim "Witwenbuckel", der irreversiblen Krümmung des Rückens durch Osteoporose, ist meist schlechte Haltung (also auch das "krumme Sitzen")daran schuld. Muskeln erschlaffen und verkürzen sich auf Dauer, wenn nicht durch Gymnastik und/oder Streckübungen für Ausgleich gesorgt wird. Umgekehrt sorgen starke Muskeln dafür, daß man sich gar nicht erst so "hängen" läßt.

Ein krummer Rücken ist übrigens nicht nur ein krummer Rücken, sondern hat noch etliche andere negative Auswirkungen. Neben der Dysbalance des Muskelkorsetts ist vor allem die behinderte Atmung zu nennen. Man merkt es selbst wahrscheinlich gar nicht, aber die Lunge kann sich nicht ausreichend mit Luft füllen.

Wie kann ich mir meine Brustschmerzen erklären?

Ich habe seit einiger Zeit an verschiedenen Stellen der linken Brust Schmerzen.

Linke, untere Rippe: Oft, vor Allem wenn ich im Bett auf dem Bauch liege, treten mittelschwere Schmerzen in diesem Bereich auf. Wenn ich meine Brust rauspresse, den Bauch einziehe und dann an die innere Spitze der linke, untere Rippe drücke, spüre ich ebenfalls leichten Schmerz (an anderen Stellen im Brustkorb - einschließlich der rechten, unteren Rippe - habe ich diesen Schmerz nicht. Angefangen hat das - so glaube ich zumindest - eines Abends, als ich aufgewacht bin und kaum Luft bekommen habe. Jeder Atemzug war extrem Schmerzhaft/Stechend und auch die Bewegung vom "Auf dem Rücken liegen" zu "Aufrecht sitzen" viel mir extrem schwer bzw. war mit gleichen Schmerzen verbunden. Das "so glaube ich zumindest" kommt daher, dass ich offensichtlich gleich weitergeschlafen habe und mich nur schleierhaft daran erinnern kann - könnte also auch ein Traum bzw. Halbschlaf gewesen sein. Die Schmerzen waren am Tag darauf nurnoch leicht vorhanden.

Linke, obere Brust: Wenn ich tief einatme, so habe ich an der linken oberen Brust oft ein leichtes Ziehen mit leichten Schmerzen. Der Schmerz tritt meist auf, wenn ich z.B. in einer schlechten Position geschlafen habe, oder ungemütlich für eine längere Zeit rumgesessen bin. Oft in Verbindung mit leichten Rücken- oder Nackenschmerzen.

Husten, Ausstöße, Atemnot und -beschwerden, etc. habe ich nicht. Sollte es hilfreich sein: Ich bin 19, 176cm groß, 70kg schwer, vegetarier, arbeite relativ belastend (entweder viel Sitzen oder längere Zeit im Stehen Lasten auf den Schultern (Kamera)), sportlich (Wandern/Joggen/Skateboard) und bin Gelegenheitsraucher (monatlich ca. 1 Shisha).

...zur Frage

Spritze gegen Steissbeinprobleme

Hallo Leute,

Ich bin 19 Jahre alt und habe schon seit 4-5 Jahren Schmerzen im unteren Rücken. Da ich zu dieser Zeit auch mit dem Krafttraining angefangen habe, dachte ich, die Schmerzen kommen von den Gewichten, d.H, dass die unteren Rückenmuskeln überbelastet seien. Ich habe aber kürzlich meinen Unterrücken geröngt, dabei ist rausgekommen, dass das Steissbein schon lange gebrochen ist, bzw. gebrochen war. Schmerzen habe ich vor allem beim lange Sitzen oder Stehen.

Nun hat mir mein Hausarzt empfohlen, eine Spritze (wahrscheinlich Kortison oder Analgetikum) direkt ins Steissbein zu setzen.

Ich habe ein wenig über den Einsatz von Kortison gelesen, da gibt es durchaus Experten, die das für völligen Quatsch halten.

Keine Ahnung, ob ich die Spritze wirklich annehmen soll? Hat das schon mal jemand machen lassen? Verschwindet der Schmerz danach? Wie lange durftet ihr keinen Sport machen?

P.S: Ich habe gelesen, dass die Spritze extrem schmerzhaft ist, und ich bin schon so sehr sehr schmerzempfindlich. Ist es wirklich so schlimm? Wie lang geht es etwa?

Herzlichen Dank fürs (hoffentliche) durchlesen ^^

Grüsse aus der Schweiz !! =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?