Kommen meine Rückenschmerzen und meine Taubheitsgefühle im Sitzen von Verspannungen?

3 Antworten

Taubheitsgefühle deuten meist auf eine Unteraktivität der Nerven hin, sie können geschädigt sein.

Gegen dein Hohlkreuz solltest du was tun, denn durch diese Haltung können auch Verspannungen ausgelöst werden und es können Blockaden entstehen.

Es gibt dazu gute Übungen in Yoga und Pilates, wie die halbe Brücke, roll up and down.

Außerdem solltest du immer eine gute Bauchspannung haben. Nabel zur Wibelsaüle und etwas hochziehen, die Schulterblätter dagegen nach unten senken.

Durch die Bauchspannung hast du wie einen Gürtel und Schultern können entspannt nach unten ausgerichtet werden und du kannst nicht ins Hohlkreuz fallen.

Es gibt auch noch eine schöne Übung vor einer Wand. Stelle deine Füße an die Wand, Schenkel im 90° Winkel. Lege deinen rechten Unterschenkel auf den linken Oberschenkel und drücke mit der rechten Hand das Knie nach außen und lege die linke an den Knöchel.

Dann drückst du dein Kreuzbein in den Boden, stelle es dir als Stange vor und atme gleichmäßig. Nach 10-15 Sekunden die Beine wechseln, davor das Bein lang strecken und mit den Händen die Kniekehle umfassen.

Nach beiderseitiger Übung die Beine abstellen und die Daumen im Nabel versenken. Dann hinter dem Nabel beim langsamen Einatmen bis nach unten atmen, den Po kannst du etwas nach unten rollen. Beim Ausatmen stellst du dir vor es wird ein Reißverschluss zugezogen und wieder bis hinter die Daumen den Atem ziehen.

Nach einigen Malen wiederholen eine 2. Runde beginnen.

Diese Übung löst Blockaden im Hüftbereich und dehnt die Hüftbeuger und Muskeln. Am besten macht man sie abends vorm Schlafengehen und/oder morgens nach dem Aufstehen.



Jetzt habe ich auch bemerkt, dass immer nach dem Sitzen rund um mein Kreuzbein eine kreisrunde Rötung auftritt (ca 10 cm Durchmesser), wie bei einem Zeckenbiss. Nach ein paar Minuten verschwindet diese wieder, wenn die Taubheit auch weg ist, was aber länger dauert. Was könnte das bedeuten? 

Vor 10 Tagen hast Du ja in Deiner Frage geschrieben:

Ich gehe nächste Woche zum Arzt

Was ist denn daraus geworden?

Und nun zu Deiner Frage:

Geh zum Arzt und berichte ihm von diesem Phänmen. Wir können ja unmöglich wissen, was die Ursache ist.

Beim Arzt kannst Du das vorführen, er kann es sich genau ansehen und mit seiner Erfahrung dann das notwendige veranlassen.

0

Hast Du schon an Osteopathie gedacht? Osteopathie ist das beste Schmerzmittel, oder besser: Keine-Schmerzen-mehr-Mittel, das ich kenne. Damit wird allgemein nicht das Symptom, sondern - ganz oder soweit wie es möglich ist - die Ursache beseitigt, indem die Balance im Körper wiederhergestellt wird. - Hier ein sehr guter Artikel zur Osteopathie:

Osteopathie - Blockaden erspüren und lösen
http://www.ugb.de/bewegung-sport/osteopathie-blockaden-erspueren-loesen/

.

Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ, jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden. Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis hin zum Kopf.

Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. Was Faszien sind und wie sie Beschwerden machen können, erfährst Du in dieser Dokumentation:

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

http://www.youtube.com/watch?v=l-54tCnMlsU

.

Zur Osteopathie gleich mehr. - Wenn der Körper aus der Balance geraten ist, ist an verschiedene mögliche Schwachstellen im Halteapparat zu denken.

Denke deshalb auch an das Kiefergelenk. Wenn mit dem Kiefergelenk etwas nicht stimmt, wirkt sich das auf den gesamten "Halteapparat" des Körpers aus, unter anderem mit der Folge von Schmerzen. - Hier eine sehr gute Beschreibung der Zusammenhänge von Lexi77:

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/rueckenschmerzen-durch-falsches-kauen-beissen#answer136322

Und sieh Dir dieses Video dazu an:

Funktionsstörung des Kiefers
https://www.youtube.com/watch?v=vfOpsgQIMiU

.

Bei Fußschmerzen, Knieschmerzen, Rückenschmerzen, Wirbelsäulenschmerzen muss man auch immer an die gesunde Statik der Füße denken, dazu:

http://www.fussgesundheit.info/

.

Wieder zur Osteopathie - wenn Du Dich näher mit dieser Art der Therapie beschäftigen möchtest:

Manche Ärzte arbeiten mit Osteopathen zusammen beziehungsweise empfehlen welche.

Osteopathen sind Krankengymnasten mit entsprechender Zusatzausbildung, einige Heilpraktiker spezialisieren sich mit solch einer Zusatzausbildung und auch einige Ärzte.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist (noch) nicht geschützt. Um an einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine Fragen stellst, auch zu den Kosten. Nach dem telefonischen Erstkontakt kann das Informationsgespräch in der Praxis sinnvoll sein, auch was die Kostenübernahme betrifft.

Manche Krankenkassen übernehmen Kosten für osteopathische Behandlung (so zum Beispiel die Techniker). Google mal mit
osteopathie
und füge Deine Krankenkasse hinzu, um zu erfahren, ob die Kosten übernommen werden. Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, mach mit dem Osteopathen / Osteopathin (der zugleich Krankengymnast ist) ein Erstgespräch in seiner / ihrer Praxis.

Beim Osteopathen war ich schon, der könnte mir nicht helfen, da die Ursache damals noch nicht beseitigt war, nämlich die Hüftfehlstellung. Jetzt ist die Ursache beseitigt, die Symptome sind aber immer noch da...

Meine Füße sind in Ordnung, aber seit einiger Zeit habe ich rechts so ein Kieferknacken. Bald habe ich einen Zahnarzttermin, da werde ich meine Zahnärztinmal darauf ansprechen. Eigentlich hatte ich bereits eine feste Spange, aber weiß...

0
@sportyLB98

Das Kieferknacken zeigt ja, dass sich in Deinem Halteapparat etwas verschoben hat. Das kann vom Kiefer kommen, und auch von woanders, und der Kiefer ist dadurch in Mitleidenschaft gezogen.

Was Osteopatie angeht: Wenn der Osteopath damals nicht helfen konnte, weil die Ursache nicht beseitigt war, vielleicht kann er ja jetzt etwas tun.

Ich wünsche Dr sehr, dass Dir geholfen wird.

0
@sportyLB98

Bei mir lag das Knacken daran, daß ich in Ruhe geknirscht habe.

Seitdem ich meinem Gewicht entsprechend Mg nehme, bei Stress mehr, sind sowohl Knirschen als auch Knacken verschwunden.

Das Gedrücke am Kiefer (manuelle Therapie) hatte gar nichts gebracht.

0
@Hooks

Hallo Hooks, wenn bei Dir der Therapeut am Kiefer rumgedrückt hat, hat er keine echte Osteopathie gemacht. - Mit Osteopathie wird auf sehr sanfte Weise dem Körper geholfen, seine Balance wiederzufinden.

0
@cyracus

Ja, das war teils am Kiefer, teils am Kopf. Sie versuchte, die Platten zu verschieben, was weiß ich, was das sein sollte.

Jedenfalls war bei mir alles ok, als ich anfing, nachmittags und abends 400 mg Magnesium zu nehmen, ich bevorzuge das von St Anton ohne Magnesiumstearat.

Ich merke es sofort am Kiefer, wenn ich zuwenig Mg hatte, oder eben zuviele Mg-Hemmer gegessen habe oder geschwitzt oder sowas. Dann kaue und beiße ich wieder, vor allem eben nachts oder in Ruhe (unwillkürlich), das ist ganz typisch für Mg-Mangel.

1

Woher kann die Taubheit im Gesäß und die in den Füßen kommen?

Hallo liebe Community,

ich muss mal hier um Rat fragen! Das habe ich nämlich letzten Mittwoch bei meinem Kontrolltermin im Olgahospital voll vergessen Prof. Dr. Wirth zu fragen. Seit ca. 3 Monaten habe ich unregelmäßige Rücken- bzw. Kreuzschmerzen, die in Ruhe, also im Liegen und im Sitzen, schlimmer werden und mit Bewegung sich kurzfristig bessern. Leider verschlimmern sich diese, wenn ich etwas länger gehe (ca. 15-20 min). Zudem wird mein Gesäß öfter mal beim sitzen nach ca. 15 min taub. Am Schlimmsten ist es auf meinem Bett (da jedes Mal), auf meinem Bürostuhl geht es (manachmal, kommt auf meine Haltung drauf an), auf den kleinen Holzstühlen in der Schule habe ich dieses Problem nie. Wenn ich mich dann wieder bewege, geht diese Taubheit weg. Diese fängt auf Höhe des Steißbeins/Kreuzbeins leicht an und breitet sich mit der Zeit immer mehr aus und wird stärker. Es kribbelt nie währenddessen, jedoch habe ich gemerkt, dass meine Beine/Füße viel schneller einschlafen als früher (z.B. beim Überschlagen der Beine), dabei kribbelt es aber ziemlich. Außerdem schlafen meine Füße/Beine ein und werden taub, wenn ich sie hochlagere (90°). Erst nur das Gesäß und dann die Füße und die Taubheit wandert anschließend in den Unterschenkel.

Meine Mutter (Physiotherapeutin) vermutet entweder eine ISG-Blockade oder eine Verspannung des Piriformesmuskels. An einen Bandscheibenvorfall glaubt sie eher nicht, weil die Taubhheit nicht konstant besteht und ich auch nicht wirklich so starke Schmerzen habe, dass ich mich kaum mehr bewegen kann, wie das bei einem typischen Bandscheibenvorfall vorkommt. Anderseits gibt es ja auch Bandscheibenfälle ohne bzw. mit wenig Schmerzen... Sie hat auf der Stelle der LWS (L5/S1) mal massiert, dabei wurde die Stelle auch taub. Sie versucht außerdem die Blockaden zu lösen (in mehreren "Sitzungen", wenn ich überhaupt welche habe) und bearbeitet ebenso die Muskulatur. In 3 Wochen fängt meine Physiotherapie bei einer anderen Physiotherapeutin an (meine Mutter möchte, dass jemand unabhängiges mich behandelt), vielleicht kann sie mir ja sagen, woher meine Rückenschmerzen und die Taubheit kommen?! Das finde ich echt unangenehm...

Was bedeutet diese Taubheit? Woher kommt sie? Sollte ich nochmal zum Arzt? Kann das was mit meiner Hüftdysplasie zu tun haben? Ich habe am 3.11. einen Termin bei Dr. Mattes, um mir eine zweite Meinung wegen der Triple-OP einzuholen, da kann ich ihn nochmal fragen... Aber vielleicht könnt ihr mir bis dahin ja Tipps geben?! Außerdem sind die Wirbel, die auf meinem Hüftröntgenbild zu sehen schief und mit relativ wenig Abstand, wie ich finde (2 mm oder so). Was bedeutet das?

Ich hoffe, ihr könnt mir wenigstens etwas helfen! Ich möchte einfach irgendwelche Hinweise auf die Ursache meiner Beschwerden haben. LG, sportyLB98

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?