Komisches Gefühl... Nieren nach Kontrastmittelgabe noch ok?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das ist nicht nötig. Das Kontrastmittel, das bei der MRT Verwendung findet ist nicht nephrotoxisch. 

Die häufig mit der Niere in Zusammenhang gebrachte und gefürchtete Nebenwirkung (sehr selten) von gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln ist die nephrogene systemische Fibrose. Diese Erkrankung führt aber nicht zu einer Niereninsuffizienz, sondern zu einer krankhaften Bindegewebsvermehrung in anderen Organen. Im Zusammenhang mit den Kontrastmitteln trat diese Nebenwirkung aber nur bei Menschen auf, die bereits zum Zeitpunkt der Verabreichung des Kontrastmittels eine Niereninsuffizienz hatten. Die allermeisten dokumentierten Fälle betrafen sogar Menschen mit einer schwereren Niereninsuffizienz und einer GFR < 30 mlmin, Patienten mit einer GFR > 60ml/min waren nicht betroffen.

Im Unterschied zu gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln ist jodhaltiges Röntgenkontrastmittel - wie es z.B. bei der Computertomographie verwendet wird - potentiell in der Lage, die Niere zu schädigen (meist auch nur bei entsprechender Vorschädigung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?