Komische kleine harte Pickel, Allergie, Hautkrankheit am Nacken (siehe Bild) - was ist das?

1 Antwort

Bei Dir produzieren die Talgdrüsen offenbar so viel Talg, dass er nicht rasch genug abfließen kann. 

Der Talg staut sich im Talgabflusskanal, dadurch erweitert sich der Kanal, bildet eine Zyste und darin sammelt sich immer mehr Talg, der verliert mit der Zeit an Flüssigkeit, wird dabei fester und verstopft die Öffnung vollends.

Daher fühlen sich die Knubbelchen fest an und werden immer größer. 

Ich würde mal zu einem Hautarzt gehen. Vieleicht hat er eine Möglichkeit diese Knübbelchen abzusaugen. Sonst entstehen dort richtig große sogenannte Grützbeutel, die müssen dann herausoperiert werden.  LG

 

Massageöl auf dem Rücken nicht vertragen - nach 2 Monaten immer noch Pickel!?!?

Hallo,

es ist jetzt ca. 8 Wochen her, seit ich das letzte Mal massiert wurde. Bei den letzten beiden Massageterminen wurde das Öl schon weggelassen, da sich (höchstwahrscheinlich) davon kleine Pickelchen gebildet hatten. Die Pickel bin ich bis heute nicht losgeworden, ich habe mittlerweile relativ große, die wehtun (teeiils auch eitern) und um welche die Haut gerötet ist. Ich hatte vorher nie Pickel auf dem Rücken, also muss es meiner Meinung nach mit dem Massageöl zusammen hängen, da es genau zu der Zeit angefangen hat.

Nun wollte ich mal nachhören: Kann es sein, dass eine allergische Reaktion/Unverträglichkeit so lange andauert und sich sogar verschlimmert?

In der Apotheke wurde mir Fenistil Hydrochort Creme/Gel (mit Cortison, 'gegen mäßigstarke Hautentzündungen') empfohlen, das hat aber nichts gebracht. Bevor ich für das nächste unnütze Mittelchen Geld rauswerfe, wollte ich mein Glück mal hier versuchen. Zinksalbe oder ähnliches ist doch so weit ich weiß eher bei "dauerhaften" Pickeln hilfreich, in der Pubertät, oder halt bei vereinzelten Pickeln im Gesicht, oder?

Ich würde ja zum Hautarzt gehen, aber hier in der Umgebung gibt es leider nur einen, bei dem man NICHT mindestens 4 Monate auf nen Termin warten muss, aber dieser ist ehrlich gesagt für den A****... :-( Wenn weiterhin nichts hilft bleibt mir natürlich nix anderes übrig, aber bei dem Ruf und auch meinen eigenen Erfahrungen könnte ich wohl auch genauso gut auf gut Glück irgendwelche Salben etc. ausprobieren.

...zur Frage

Benommenheit mit Rückenschmerzen im Nacken- und Lendenwirbelereich

Hallo allerseits,

ich habe seit etwa 2 Monaten, nach einem anstrengenden Badminton-Spiel, leichte Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich und dem Nacken. Die Schmerzen sind unabhängig von Körperhaltung oder Belastung -egal, ob ich liege, sitze oder stehe. Wenn ich mich nach vorn beuge, sind sie im Lendenwirbelbereich etwas ausgeprägter. Ansonsten eigentlich immer gleich, wie gesagt, und jetzt nicht so schlimm.

Schlimmer ist der Umstand, dass ich seit dieser Zeit unter einem Zustand der Dauermüdigkeit leide. Ich habe das Gefühl, nicht richtig wach zu werden. Ich bin auf der Arbeit antriebslos und bekomme nichts erledigt. Diese "Benebeltheit" kann ich Schüben so schlimm werden, dass ich deutlich das Gefühl bekomme, gleich das Bewusstsein zu verlieren. Hierbei überfällt mich regelrecht eine leichte Panik. Ich muss mich dann darauf konzentrieren, bei Sinnen zu bleiben.

Ich war bereits, etwa 2 Wochen nach besagtem Sport, bei einem Orthopäden. Er meinte, es müsse eine Verspannung vorliegen. Einen Bandscheibenvorfall könne er ausschließen, da ich den Schmerzherd nicht genau lokalisieren könne. In der Tat ist der Schmerz im Lendenwirbelbereich eher diffus in dieser Region vorhanden.

Kann vielleicht hier auch eine Infektion vorliegen? Ich habe seit vielen Monaten einen verschleimten Hals mit breiigem Auswurf bei Naseschnauben und niesen. Im September 2012 hatte ich eine Nasenscheidewand-OP. Ein oder zwei Mal am Tag bekomme ich seitdem regelrechte Niesattaken, wo ich diesen breiigen Auswurf hervorbringe. Das ist soviel, dass ich zwei oder drei Taschentücher voll mache (Sorry für die grafische Beschreibung) . Dann ist es wieder gut, ich kann freier atmen. Kann das irgendwie mit meinen jetzigen Rückenschmerzen und der Benommenheit zusammenhängen -in dem Sinne, dass sich eine verschleppte Infektion auf Nerven entlang der Wirbelsäule ausgeweitet hat? Auch wegen diesem Auswurf war ich vor etwa 6 Monaten beim einem Arzt -einem Allgemeinmediziner. Eine Sputum-Probe wurde ins Labor gesandt. Die Entzündungswerte wären normal. Der Arzt tippte dann auf eine Allergie und verschrieb Breitbandallergikum -schien mir sehr hillos damals. Das Medikament hat keine Besserung gebracht.

Mal abgesehen von diesen drei Symptomen:

-Rückenschmerz im Nacken und Lendenwirbelbereich -seit ca. 2 Monaten

-Benommenheit, Schwindelanfälle -seit ca. 2 Monaten

-verschleimter Hals; freie Nasenatmung erst nach "Entleerung" derselben wieder möglich, wobei viel breiiger Auswurf hervorgebracht wird -seit September 2012.

Vor allem wegen den Schwindelanfällen will ich morgen noch einmal einen Arzt aufsuchen. Meine Frage ist nun: welcher ist der richtige? Ein Chiropraktiker? Ein Neurologe? Nochmal der Orthopäde?

Kann ein Fachmann / eine Fachfrau anhand der von mir geschilderten Diagnose eine erste Ferndiagnose durchführen hier übers Forum?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?