Komische Anfälle... mache mir etwas Sorgen:(

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo dollargirl14,

Kopfschmerzen in Verbindung mit Geruchsempfindlichkeit sind Symptome von Migräne. Sehstörungen sind bei einer Migräneaura üblich. Bei Migräne kommen aber normalerweise noch andere Symptome dazu.

Typische Anzeichen von Migräne sind:

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen oder einseitige Taubheitsgefühle - Schwindel.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger - Kopfschmerz.
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Schwindel.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Ein Neurologe ist hier der richtige Facharzt.

LG Emelina

Hallo und danke für deine ausführliche Antwort! Du schreibst von Geruchsempfindlichkeit. Das Problem ist ja bei mir, dass ich nicht empfindlich bin in dieser Situation, sondern ich nehme einen seltsamen Geruch/Geschmack wahr, der gar nicht da ist. Beim Geruch: Riecht wie ein durchgebranntes Kabel und beim Geschmack: schmeckt wie etwad metallisches. Durch die Tabletten habe ich die Kopfschmerzen gut in den Griff bekommen, die einzigen Symptome, die uch habe sind eben Schwindel und dieser Geruch oder der Geschmack. Kann das trotzdem mit der Migräne zusammenhängen, obwohl ich keine Kopfschmerzen mehr habe? LG

2
@dollargirl14

Das kann mit der Migräne zusammenhängen. Menschen mit einer Migräneveranlagung haben öfter mal ein verändertes Geruchs- und Geschmacksempfinden. Das kann aber auch einen anderen Grund haben. Sprich am besten mit deinem Arzt darüber. LG

5

Zu dem Schwindel und den Sehstörungen kann ich jetzt nichts Hilfreiches sagen. Aber was die Geschmacksstörungen angeht, bin ich leider sehr belesen (aus eigenem Anlaß). Was Du hier beschreibst, nennt sich Parageusie bzw. Kakosmie

http://www.netdoktor.de/Service/ICD-Diagnose/R43-Stoerungen-des-Geruchs-un-41337.html

Bist Du vielleicht mal gestürzt? Ich habe eine Parosmie und eine Parageusie, seit ich auf meinen Hinterkopf gestürzt bin. Mir wurde erklärt, dass duch dieses traumatische Erlebnis meine Geruchsnerven gerissen sind. Auf alle Fälle ist der Neurologe für Dich der richtige Ansprechpartner. Alles Gute. lg Gerda


Wurde bei Dir mal getestet, ob Du evtl. einen Lagerungsschwindel hast? Ich hatte das mal eine Zeitlang, das lässt sich ganz einfach diagnostizieren und glücklicherweise selbst behandeln.

https://www.audibene.de/lagerungsschwindel/

Probier heute mal folgendes aus: Setze Dich auf die Bettkante und dann wirfst Du Dich auf linke Seite, warten bis der starke Schwindel, der dann auftritt, aufhört und dann wieder schnell setzen. Wieder abwarten, bis sich der Schwindel gelegt hat, dann auf die rechte Seite usw. usw. Diese Übungen machst Du mindestens 4-5 mal am Tag und das über mehrere Tage hinweg. Wenn es ein Lagerungsschwindel ist, kann man das mit diesen Übungen heilen. Ich stelle Dir separat nochmal ein Video für die Übungen ein. lg Gerda

0

Seit Jahren Kopfschmerzen und keiner kann helfen!

Hallo,

Ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen und möchte einfach mal meine Situation beschreiben um nichts unversucht zu lassen.

Ich bin 23 Jahre und habe eigentlich seit meiner Kindheit Kopfschmerzen. Als Kind habe ich daher früh mit 4 Jahren eine Brille bekommen, weil damals wohl alle meinten es kann nur daher kommen. Als sich aber keine Besserung eingstellt hat, habe ich Einlagen für die Schuhe bekommen, weil es auf Wachstum und eben orthopädische Hintergründe zurück geführt wurde. Das war das einzigste was damals unernommen worden ist. Als auch dieses beides keine Wirkkung zeigte hieß es dann nur mehr frische Luft, Sport, kein PC usw. Ich bin diese Kopfschmerzen nie los geworden.

Als ich dann älter war so ca 15Jahre habe ich dann selber angefangen etwas zu unternehmen und zu diversen Ärzten zu gehen. Mein erster Hausarzt hat mich diesbezüglich auch überhaupt nicht ernst genommen und wollte das mit Tabelleten bekämpfen, als ich dann mal anmerkte das die nicht helfen, kam der Spruch "dann müssen Sie halt zwei nehmen". Darauf hin habe ich den Hausarzt gewechselt.

Habe mir einen neuen Hausarzt gesucht ihm alles beschrieben und er hat mich sofort überwiesen und selber einen Termin am nächsten Tag zur Computertomographie gemacht. Zum Glück oder Leider ohne Ergebnis. Dann als nächstes hat er mich zum Neurologen überwiesen, Gehirströme gemessen usw. Ohne Ergebnis. Und dann kam nach seinen Worten das Ausschlussverfahren. Ich fing an über Monate Kopfschmerz-Tagebuch zu schreiben. Und wurde zu diversen Ärzten überwiesen. Augenarzt, Orhopäde, Kieferorthopäde, nochmals zum Neurologen, Massagen verschrieben bekommen, bin auf Allergien untersucht worden, über die Ernährung ist gesprochen worden, Blutuntersucht worden usw. Alles ohne Ergebnis!!

Dann wurde ich mit leichten Psychopharmaka behandelt zur Muskelentspannung (Name des Medikaments weiß ich gerade nicht mehr) leider auch ohne Erfolg.

Ich war/bin auch öfters deswegen krankgeschrieben, aber nur wenn es gar nicht mehr anders geht. Ansonsten schlag ich mich irgendwie durch. Ausbildung habe ich zum Glück geschafft (war eine wirklich harte Zeit für mich). Tabletten nehme ich auch nur wenn es wirklich nicht mehr anders geht, da es ja nicht sein kann täglich Tabletten zuschlucken, denn auch dagegen wird man irgendwann resitend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?