Körperlich gesund doch meine Seele kann nicht mehr obwohl ich muss?

Support

Liebe/r Langkittel,

es ist ein richtiger und sehr wichtiger Schritt, dass du dich anderen Leuten anvertraust. Da schon mal Daumen hoch!

Auch wenn du sagst, dass du schon in ärztlicher Behandlung bist, kann in deiner Situation eine Zweitmeinung von anderen, professionell geschulten Leuten ein wichtiger weiterer Schritt sein.

Wir können empfehlen auf dieser Seite vorbeizuschauen: http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat. Dort können dir auch weiterführende Adressen genannt werden.

Herzliche Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

1 Antwort

Hallo, Langkittel!

Ja, da hast du ein schweres Päckchen zu tragen. Ich will Dir nur ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben, vielleicht helfen sie Dir.

Im Umgang mit Menschen:

  • Niemals lügen! Im ersten Moment scheint das einfacher zu sein, aber letztlich verspielst Du das Vertrauen anderer in Dich.
  • Auch sollte man nichts vorspielen, denn das fällt auch unter Lüge. Und Du hältst das sowieso nicht durch - wieso auch? Wenn DIch einer fragt, wie es geht, sage nie: gut. Denke erstmal nach. Und dann kannst Du immer noch fragen: Willst Du die Wahrheit hören?
  • Allerdings sollte man den anderen die Wahrheit auch nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren hauen. Lieber wie einen Mantel hinhalten zum Einsteigen.
  • Und wenn du das nicht fertig bekommst - schweige lieber.
  • Geh lieber einmal zu häufig weg, als daß Du Dich von andern Menschen herunterziehen läßt.
  • Ein anderes Thema ist Schuld: Deine eigene an andern und die von anderen an Dir. Hier hilft nur das Vergeben und das Um-Vergebung-Bitten bei andern. Bitte den Herrn Jesus Christus um Hilfe, auch wenn DU nicht gläubig bist an ihn. Er will uns helfen.

Wie sieht es mit Deinem Körper aus?

  • Mineralstoff - und
  • Vitaminmangel kann Depresionen hervorrufen, ebenso
  • Östrogenmangel. Wenn DU erwachsene Kinder hast , bekommst Du da vielleicht auch rein körperliche Schwierigkeiten, die sich recht schnell und preiswert lösen lassen.

Ich habe seit einer Fehlgeburt auch ständig Probleme damit, aber ich habe herausgefunden, wie sich das einfach in den Griff kriegen läßt. Bei Kaiserschnitt und Abtreibungen soll es genauso aussehen. Trifft davon etwas auf Dich zu? Auch die Pille arbeitet hier in verkehrtem Sinne, denn die lalelrmeisten sind zuprogesteronlastig, was einen relativen Östrogenmangel hervorruft. Marzipan und Mandeln (Vanillekipferl) können das auch tun.

Soll ich mich wirklich selbst einliefern lassen??

Hallo

habe seit paar 2 jahren kein antrieb mehr,treffe mich nicht mehr mit freunde einfach kein Interesse auch nicht mehr an mir..

mein Leben geht an mir vorbei komme damit nicht klar ich versuche mich rauszuraffen aber es klappt nicht 2 tage kriege ich es hin aber dann fall ich wieder rein,es macht mich fertig könnte nur ganzen tag schlafen auf Gv habe ich auch keine Lust mehr...

es macht mich fertig das ich es nicht hinkriege oder das ich so bin....habe schon mit meinen Eltern gesprochen nehmen es nicht ernst denken ich sei nur faul...

bin nicht FAUL ich will was machen ich will raus will nicht mehr nur Liegen aber ich packe es nicht bin eine Erwachsene frau schäme mich dafür...

Habe mir ein Termin geben lassen von einer Klinik damit ich mich Therapieren lasse,nur ich weiß nicht ob ich es machen soll,denke mir nur es gibt Menschen den es schlechter geht,und ich fehl am Platz bin...

Will einfach Hilfe will und kann nicht mehr...

was kann ich tun??

...zur Frage

Wie schafft man es, eine Krankheit nicht das Leben bestimmen zu lassen?

Ich bin nun mehr als 15 Jahre krank. Zu Beginn war alles Recht harmlos, es kamen erste Wucherungen und man hielt alles noch für harmlose Hautveränderungen, die operativ entfernt wurden, es kamen Nebenerscheinungen wie Magen-Darm-Beschwerden, Rückenschmerzen. Über die Jahre hinweg wurde alles immer akuter, häufiger und großflächiger, - mittlerweile ist die 28. Operation vorüber, ich kann gar nicht aufzählen, bei wie vielen Ärzten, Kliniken ich war, und wie viele unzählige Behandlungen und Therapien ich mitgemacht habe. Meine Hauttumoren sind bisher alle gutartig gewesen, Gott sei dank, jedoch besteht bei mir ein hohes Risiko, dass dies irgendwann nicht mehr der Fall ist. Wucherungen im Unterbauch sowie auf der Haut und an den Lhymphknoten sind so häufig und hartnäckig, dass mir die Ärzte immer wieder sagen (müssen), dass die Gefahr der Bösartigkeit immer mehr steigt. Abesehen davon ist mein Immunsystem dermaßen geschwächt, dass ich eine sehr hohe Infektanfälligkeit habe. Aus all diesen Gründen habe ich nun meinen Beruf aufgeben müssen und werde ab Oktober eine Umschulung beginnen.

..ich habe die letzten 10 Jahre viele Psychotherapien gemacht, war auch 5 Monate stationär in einer psychosomatischen Klinik um die Krankheit zu verarbeiten, um zu lernen mit ihr zu leben, um sie zu verstehen. Aber ich habe das Gefühl, dass es mich immer für eine Zeit lang stärkt, und dann kommt wieder ein Punkt wo ich meine, es habe gar nichts gebracht und alles holt mich wieder ein. Ich versuche wirklich, mein Leben auf die Reihe zu bekommen, ich will nicht zu lassen, dass die Krankheit alles lenkt und bestimmt, aber es ist so schwer. Denn die Symptome und die Merkmale dieser Krankheit sind einfach immer da. Und ich möchte weder Jammern, noch selbstmitleidig werden. Doch beispielsweise habe ich oftmals auch Phasen, in denen mich die große Angst, Sorge überkommt, wo ich tief traurig bin, weil ich einfach Angst habe, Druck, und auch Wut und Verzweiflung, weil es eine so große Last ist und mir oft meine Lebensqualität nimmt. Dabei bin ich ein so glücklicher Mensch, mit viel Lebensfreude, die ihr Leben liebt, die Menschen darin. Habe eine tolle Familie, tolle Freunde und seit bald 7 Jahren einen Lebensgefährten der mich bedinungslos liebt und unterstützt. Doch irgendwie schaffe ich es nicht, Herr darüber zu werden, einfach mal sorgenfrei und unbeschwert zu sein. ...wie schaffte ich es nur? Ich danke für eure Antworten. MrsB.

...zur Frage

Was schenkt man bitte einem Menschen mit Demenz?

Vorab. Es handelt sich um meine Großmutter (zu welcher ich in meinem leben nur sporadisch Kontakt hatte ). Nun steht der nächste Familienbesuch an (sie lebt betreut im Harz) und ich möchte da ungern mit leeren Händen auftauchen. Nun stelle ich mir aber seit geraumer zeit die Frage, ob menschen, deren Geisteszustand so beeinträchtigt ist überhaupt noch etwas wie eine "Wertschätzung" haben. (<--Gott klingt das abwertend, aber ich kanns nicht anders ausdrücken). Meine Oma baut immer mehr ab, hat aber noch mehr wache als dunkle Momente in diesen tagen. Bin für jegliche Klärung dieser Frage dankbar.

...zur Frage

Logopäde - kosten - krankenkassen

Hallo ihr lieben

Ich habe über all im Internet gelesen dass ein Logopäde Geld kostet außer man hat massive Sprachfehler die einen im Alltag behindern ( oder wenn man unter 18 ist kostet es auch kein Geld -> habe ich gelesen weiß aber nicht ob das jetzt so richtig ist ?! )

so ich werde in ganz genau einem Monat 18 und ich hab schon Sprachfehler z.B. nuschele ich wie ein Weltmeister, der Buchstabe R ist meistens so genuschelt dass man es nicht mehr so gut hören kann aber man weiß trotzdem welches Wort ich gesprochen habe. Naja ich möchte dass meine Sprechstimme erwachsen, selbstbewusst, klar und deutlich hörbar ist. Was bei mir jetzt eher nicht der Fall ist. Neben mir gibt es bestimmt 100.000 Menschen die eine deutlich schlimmere Aussprache haben als ich. Aber ich möchte trotzdem so gerne zum Logopäden gehen aber der Geldbeutel sitzt halt nicht so locker und darum würde es nur gehen wenn es mir die Krankenkasse bezahlen würde. Gibt es eine Möglichkeit dass man mir das bezahlt? Ich meine dann währe mein Leben schon einfacher, ich wurde in der Schule früher gemobbt und das ohne Grund, vielleicht war ja meine Aussprache der Grund? Ich wurde auch mal von einem direkten Menschen den ich nicht kannte aber in Skype mal so gequatscht habe ausgespottet weil ich genuschelt habe und halt so gesprochen habe wie ich eben spreche. Ich möchte so gerne zu einem Logopäden gehen :/ Hätte ich denn eine Chance, dass mir die Krankenkasse das bezahlt? Wie kann ich sie davon überzeugen mir das zu bezahlen?

Ansonsten hätte ich halt ne Idee irgendwie ein Praktikum beim Logopäden zum machen aber ich bin mir nicht sicher ob man dort so einfach als Praktikant genommen wird.

Bin für jeden Tipp dankbar, LG neonlemon ♥

...zur Frage

Ist ein glückliches Leben ohne Freunde möglich oder kann das die Psyche des Menschen schädigen?

Hallo liebe Community!

Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und hatte noch nie Freunde. Ja, Freunde ist ein dehnbarer Begriff, aber ich hatte noch nie in meinem Leben Leute, mit denen ich am Abend ausgegangen bin oder etwas in der Freizeit unternommen habe.

Ich schildere euch kurz meine soziale Isolation: Ich war früher auf der Volksschule und Hauptschule im gleichen Gebäude. Dort kam ich mit meinen Klassenkameraden eigentlich immer gut aus und war ziemlich beliebt. Ich habe aber mit denen in der Freizeit nie etwas unternommen und hatte außerhalb der Schule in meinem Wohnort niemanden, den ich kannte. Meine Geschwister hingegen hatten schon immer Freunde. Also so hat sich mein Leben über die 9 Jahre Volksschule und Hauptschule hin gestreckt.

Ich war zwar ab und zu mal bei einem Klassenkameraden, aber das auch nur selten und den kenne ich jetzt nicht mehr. Danach bin ich 1 Jahr auf eine polytechnische Schule gegangen und dort auch keinen Anschluss gefunden, weil ich mich blöd aufgeführt habe. Nähere Details dazu möchte ich dazu nicht aufführen.

Mittlerweile gehe ich auf eine Berufsschule und mache eine Ausbildung. In der Schule komme ich eigentlich gut klar, aber bei dem 1 Tag in der Woche, wo die Schule stattfindet, kann man sich nicht kennen lernen.

Lange Rede, kurze Frage: Ich habe es ja 18 Jahre lang ohne Freunde ausgehalten. Wird das auch in Zukunft sein oder kann es sein, dass ich eine psychische Störung bekomme?

Jetzt wohne ich noch bei meinen Eltern und meiner Familie und bin täglich in Gesellschaft, aber wenn ich mal in meine eigene Wohnung ziehe, dann werde ich einsam in meine Wohnung sitzen und die Einsamkeit zu spüren bekommen, was jetzt nicht der Fall war, weil ich ja noch bei meinen Eltern wohne.

Kann ich auch weiterhin ohne Freunde glücklich sein?

Es gibt ja Menschen, die geborene Einzelgänger sind. Albert Einstein war einer von ihnen und ist heute auf der ganzen Welt bekannt.

...zur Frage

Gequälte Seele - Selbstmord Gedanken. 17 Jahre.

Hallo,

Ich habe mich hier mal angemeldet und möchte wissen wie gut die Chancen stehen das eine "Kranke Seele" geheilt werden kann?

Ich bin 17 Jahre alt (männlich). Ich Musste die Schule abbrechen weil es überhaupt nicht zu mir passte. Jetzt hab ich gar nichts und es fühlt sich schrecklich an. Ich habe die mittlere Reife bzw. den Realschulabschluss welcher nicht der aller beste ist, aber auch nicht schlecht ist. Aber ich kann mir immer noch nicht vorstellen, was aus mir mal werden soll. Ich habe Angst, dass ich nie einen Beruf finden werde, welcher zu mir passt. Und das ich sehr wenig Geld verdiene. Desweiteren verflüchtigen sich die Kontakte zu meinen alten Klassenkameraden. So weit ich zurück denken kann, hatte ich immer eine Hintergrundposition. Niemand wollte/will auf mir zukommen. Als ob schon immer etwas Negatives an mir ist, ich verstehe es nicht. Das schlimme ist: Ich kann nicht behaupten, dass mich jemand lieb hat. Das ist sehr schmerzhaft. Ich fühl mich schon seit einen Jahr sehr traurig, leer, ungeliebt, vergessen, einsam und habe seit dem öfters Liebeskummer und Selbstmord gedanken. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Es frisst mich auf. Ich weine oft. Es ist ein sehr sehr sehr unangenehmes Gefühl im Bauch. Den Freitod in betracht zu ziehen damit der Schmerz endlich ein Ende hat, ist ein sehr attraktiver Gedanke. Ich lese ständig in Foren wo Menschen ebenfalls Hilfe suchen antworten wie: "Es ist Alles nicht so schlimm und Kopf hoch, wird wieder". So glaube ich, dass viele Menschen, Menschen wie ich, nicht verstehen. Ich weiß nicht ob man sich Selber helfen kann. Ob man sich irgendwo einweisen lassen soll. Ich habe oft gehört/gelesen, dass sehr viele wieder "Rückfällig werden" oder sich später doch umbringen. Ich habe den Eindruck, dass Menschen meiner Generation, die immer Unsinn machen und dabei andere Menschen angreifen oder verletzten (egal ob seelisch oder Körperlich). Auch noch ständig vom Leben belohnt werden. Deswegen weiß ich nicht mehr weiter. 17 Jahre außer nen Schulabschluss nichts vorzuweisen im Leben. Ich möchte glücklich sein.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?