Könnten meine Beschwerden etwas mit meiner Hüftdyasplasie zu tun haben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Hallo S  ..,

willst Du es ganz kurz oder.....

Also eine  Hüftdysplasie hat je nach Ausprägung auch eine Auswirkung auf den
restlichen Körper. In dem Fall zuerst auf die Kniegelenke.

Das heisst  die Schmerzen im Bereich der Leiste bis zu den Knie`n  hängen mit Deiner

Hüftdysplasie zusammen. Da sich dadurch die Statik verändert

Die Hüftdysplasie kann allerdings auch Auswirkungen auf Deine Becken haben und damit auch auf die Wirbelsäule. Hier (Link) sieht man die  Hüftdysplasie mit unterschiedlichen Winkeln bei den Schenkelhälsen des Femur (Oberschenkelknochen)

.Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf
die Stellung Deiner Beine und damit ergibt sich auch eine abweichende  Belastung der Kniegelenke und Füsse.

http://www.dr-guenter.de/3s.6.5_becken_huefte_deformitaeten.php.<br/>
Nun schreibst Du von einer schnappende Hüfte und stärker werdenden  Schmerzen.  In dem Fall sollte man auch an eine Coxarthrose denken.
Das  könnte u.U. heissen wenn nicht operiert wird das man frühzeitig an eine  künstliche Hüfte denken müsste bei 15 J. oder etwas länger bräuchtest Du
schon mit ca. 65 J. eine neue TEP. Von den Schmerzmitteln gar nicht zu reden.

D>er Arzt wird nun anhand von Deinen Werten
entscheiden müssen ob operiert wird oder nicht! Dabei spielen Werte wie  folgende eine Rolle


a.) Ménard - Shenton - Linie
b.) der Pfannendachwinkel = AC - Winkel nach Hilgenreinerder
c.) CE - Winkel (Zentrum - Ecken - Winkel) nach Wibergder
d.) CCD - Winkel (Centrum - Collum - Diaphysen - Winkel = Schenkelhals - Schaft - Winkel)

Nun schreibst Du das Du gerade 17 J. alt bist und das man bei Dir eine  endgültige Grösse von 176 cm errechnet hat anhand der Wachstumsfugen.

Bei so einer OP kann es zu Wachstumstörungen  kommen.
Da es mitunter nicht nur um die 3-fach-Beckenosteotomie sondern auch der CCD-Winkel ist ein Thema.

Wie oben beschrieben wenn der Schenkelhals zu steil ist! Ich weis nicht wie das genau bei Dir aussieht
Es kann nun sein das man gleichzeitig dies tun muss im Bereich der Wachstumsfuge 

http://www.hueftdysplasie-tipps.de/osteotomie.html

Es kann jetzt sein das Du denkst das mit mir  usw.. lieber nicht ...Allerdings wenn Du dies  liest könnte es sein .... 

http://tripleosteotomie.blogspot.de/

Ja und danach ohne Hüft -  und Knieschmerzen wäre das etwas?

Dies einmal ganz grob zu dem Thema was passiert wird der Arzt sagen oder dann wenn Du eine Zweitmeinung geholt hast.

Nun kann es sein das Du sagst äh was nun ja / nein und überhaupt es gibt  ein Forum zum Thema 

http://www.jankla.de/wbb4/&#160; // Oder halt
dies http://forum.hd-huefte.de/

Da ich nicht ganz soviel zum Thema weis erfährst Du + Mutter da mehr!

Alles Gute  Stephan



Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Mein CE-Winkel ist bei 118° (weiß nicht mehr ob 118 oder 18, auf jeden Fall was mit 18), mein CCD-Winkel bei 135° und mein AC-Winkel bei 134° (wenn ich das richtig im Kopf habe). Meine Ménard-Shenton-Linie ist unterbrochen. Ich werde in Stuttgart im Olgahospital behandelt, war aber schon bei zwei anderen Ärzten. Die anderen zwei haben mich jedoch weiter geschickt, weil ich nicht in eine "Schublade gepasst" habe. Nun fühle ich mich aber sehr wohl in Stuttgart.

Außerdem habe ich ein kneeing-in und Snick-Senkfüße. Deshalb trage ich auch seit ich 5 Jahre alt bin Einlagen, was nichts bringt.

Ich muss dann wohl doch abwarten...:(

Aber du hast alles sehr gut erklärt!

0
@sportyLB98

Was ich noch vergessen habe...ich habe beidseit, wie man an den Winkeln erkennen kann, eine Caxa antetorta.

0
@sportyLB98

Nun Deine Hüftdysplasie wird man samt des  Caxa antetorta (Norm CCD Winkel 120 ° - > bei Dir 135°) mit korrigiert.  Wie oben (Link) dargestellt.

Sollte Deine Mutter neben den Übungen mit Theraband und Co noch daran denken nach der erfolgreichen Hüft -OP  das man evtl. doch noch einmal zu einem Orthopäden gehen könnte da die Einlagen nichts gebracht haben Knie.... odgl.  http://sportklinik.de/home.html 

Inzwischen (Umzug) ist sie etwas weiter weg von mir (Bodensee).  Ich weis nicht ob Ihr diese kleine Klinik (Sportklinik) kennt.  (ist etwas überlaufen).

Wie auch immer ich kann Dir nur ganz schlicht beide Daumen drücken das bei Dir alles perfekt wird  Bis dahin musst Du Dich noch etwas mit den Dingen abquälen oder so.

Alles Gute Stephan

1

Hallo sporty, also das Kribbeln des Beines, sowie das Gefühl der Schnapphüfte deuten auf verstärkte Muskelverkrampfungen hin. Auch Knieschmerzen im Bereich des Tibiakopfes sind meist muskulär bedingt.

Verstärkt wird mein Verdacht auch dadurch, dass diese Symptome nach ein paar Schritten wieder weg sind, wie Du schreibst.

Du schreibst leider nicht, ob Du irgend einen Sport betreibst, oder die Hüftgelenke lieber "schonst" .

Tatsache ist jedenfalls, dass Du durch geeigneten Sport die Muskulatur kräftigst, gleichzeitig dadurch auch lockerst. Denn je stärker ein Muskel ist, umso weniger neigt er zur Verkrampfung.

Eine OP würde ich in Deinem Alter nahezu völlig ausschliessen, dafür ist weder die Dysplasie, noch die Gesamtproblematik stark genug. Jedenfalls keine OP zwecks einer TEP. Und ob eine Korrekturosteotomie für Dich in Frage kommt, ist eine weitere Frage, das muss der beh. Orthopäde wissen.

Mein Rat: Versuche Verordnungen für Physiotherapie zu bekommen. Das können  Massagen, Dehnübungen, Manuelle Therapie, Elektrostimulation und vieles mehr beinhalten. Ideal sind die sog. D1 Verordnungen, frag gezielt danach! Da bleibt es dem Therapeuten, - in Absprache mit Dir -, bei jedem Termin überlassen, welche Therapie in dem Moment am sinnvollsten sind. Jeder Termin dauert eine Stunde und beinhaltet drei verschiedene Behandlungen.

Wenn das abgeschlossen ist und geholfen hat, dann sollte eine Serie KGG erfolgen. An den Geräten zeigt der Therapeut Dir, welche Muskeln Du zukünftig immer gut trainiert erhalten musst um beschwerdefrei zu sein. Das bedeutet, dass Du dann selbstständig in einer Muckibude weitertrainieren musst, und zwar genauso, wie er es mit Dir geübt hat. Viele Krankenkassen bezuschussen solche Trainingseinheiten, frag dort nach.

Das alles wird Dir die Probleme die Du derzeit hast weitestgehend beseitigen. Wie weit, das hängt von Dir und und der Intensität Deiner Körperarbeit ab. Denn die Rumsitzerei in der Schule, später in der Uni oder bei einer Ausbildung, ist für die Muskeln genau das, was sie nicht brauchen. Muskeln brauchen dringend Bewegung um den Körper fit zu halten. 


 Wenn Du dann irgendwann mal stark auf die 50 zugehst, dann könnte es sein, dass eine TEP-OP nötig ist. Denn all diese o.g. Maßnahmen können nichts an der Dysplasie ändern. Naja, außer vielleicht die Korrekturosteotomie.

Wünsche Dir alles Gute, Winherby


Danke für deine Antwort. Ich habe zwei Jahre lang Basketball gespielt, was ich jedoch nun aufhöre. Außerdem turne ich seit 11 Jahren und habe Sport 4-stündig in der Schule. Zu Hause mache ich zur Zeit Workouts zum Abnehmen und Muskelaufbautraining. Manchmal gehe ich schwimmen, wobei das für meine Hüften auch nicht grad gut ist, also zmdst. Brustschwimmen.

Physiotherapie habe ich schon zwei Jahre erhalten, das hat überhaupt nichts gebracht. Mein Arzt hat eh gemeint, dass das nichts bringen würde, weil die Muskulatur in dem Bereich sehr gut bereits ausgeprägt und auch gleichmäßig aufgebaut ist...

Meine Mutter macht trotzdem gerade ein paar Übungen mit mir, weil sie auch Physiotherapeutin ist.

1

Hüftdysplasie- Op

Hey , ich (weiblich/15 ) bin's wieder . Also ich war beim Orthopäden wegen meiner Hüftdysplasie und der meinte ich solle mich nochmal eine zweite Meinung einholen wegen einer Op . Auf der einen finde ich eine Op echt blöd weil ich dann lange in der Schule fehlen würde . Auf der anderen Seite fände ich es jetzt aber besser weil meine Knochen viel schneller wieder zusammen wachsen würden . Und ein zweiter Grund warum ich dafür bin ist das ich dann in 20-30 Jahre keine neue Hüfte benötige . Außerdem schrenkt es mich jetzt schon ein . Lange sitzen und stehen ist nicht mehr möglich und in der Schule machen wir Stephan-Arobic und das ist Sachen bei , bei dem mein Oberschenkelknochen einfach ein Stück zur Seite rutscht , aber strake Schmerzen auslöst . Wofür würdet ihr euch entscheiden ? Für oder gegen eine Op ? Und warum rutscht der Oberschenkelknochen immer zur Seite ? Lg

...zur Frage

schmerzen beim aufstehen in hüfte nach hüft op?

ich habe seit 1jahr eine neue hüfte. kann aber kaum aufstehen nach längerem sitzen. tut in der hüfte weh

...zur Frage

Warum hat man bei einer Hüftdysplasie in der Leiste anstatt in der Hüfte Schmerzen??

Bei mir wurde durch Zufalll entdeckt, dass ich eine Hüftdysplasie habe und zwar nicht weil es, wie man vermutet, in der Hüfte geschmerzt hat, sondern in der Leiste.. wie kann das sein, dass ich an der Hüfte nichts bemerkt habe? Das hätte ja eigentlich so eine Art Knochenschmerz geben müssen..

...zur Frage

Schmerzen im Knie - wie wahrscheinlich ist ein Meniskusproblem?

Hallo, meint Vater beschwert sich schon seit längerem über diffuse Schmerzen im rechten Knie, v.a. bei Bewegung. Ich denke bald wird er sich aufraffen sich untersuchen zu lassen, bis dahin wollte ich mich erkundigen was denn im Knie am ehesten Schmerzen auslöst. Schädigungen am Meniskus?

...zur Frage

Als Kleinkind Hüftdysplasie, muss ich immer noch vorsichtig sein?

Ich hatte als Kleinkind Hüftdysplasie, das bedeutet das ich leichter meine Hüfte ausrenken kann als andere. Das wurde damals auch behandelt, mit einer Spreizhose. Meine Mutter sagte mir das ich trotzdem vieles nicht machen darf wie Spagat oder im Schneidersitz sitzen. Meine Frage ist wenn es damals behandelt worden ist, habe ich dann diese Krankheit immer noch und muss aufpassen, oder ist meine Hüfte wieder normal wie bei andern 16-jährigen? Ich frage weil ich jetzt im Sportunterricht Gymnastik habe und da ja eig. vieles nicht machen darf nach der Meinung meiner Mute, die sich aber auch nicht ganz sicher ist. Vielen Dank im Voraus Anna

...zur Frage

Hat sich jemand nach einer Hallux valgus Operation nochmal operieren lassen?

Meine Hallux valgus Operation ist jetzt fast 2 Jahre her und noch vor der OP hat man mir gesagt, man müsse wahrscheinlich zweimal operieren. Nach der OP war nie wieder die Rede davon (beim Orthopäde). Jetzt überlege ich, ob ich mich bei meinem Operateur nochmal vorstellen soll, weil die Orthopäden vorher auch nicht für die OP waren, ich davon aber sehr profitiert habe. Ich will mich ja nicht aufdrängen, aber vor der OP sagte man mir, man könne das Fußgewölbe in einer weiteren OP aufrichten. Hat das jemand von euch schonmal machen lassen? Beschwerden habe ich nur manchmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?