Können Winterdepressionen auch in Zusammenhang mit der Schilddrüse stehen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht nur Winterdepressionen, sondern Depressionen allgemein können mit Schilddrüsenstörungen in Verbindung stehen. So haben Endokrinologen festgestellt, dass mehr als die Hälfte der Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion auch an einer Depression leiden. Insgesamt beeinflusst das Steuer-Organ Schilddrüse mit seinen Botenstoffen die Persönlichkeit und die Psyche auf vielfältige Weise. Bei Erkrankungen dieses kleinen Organs am Hals bringt ein Zuviel oder Zuwenig an Schilddrüsenhormon deshalb auch die Seele aus dem Gleichgewicht.

So können bei einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) auch die Gefühle stark "überreagieren": mit Reizbarkeit, Ungeduld, Rastlosigkeit und verstärkter Ängstlichkeit, manchmal sogar mit Panikattacken - ähnlich wie bei einer psychisch bedingten Angststörung.

Die Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) macht sich dagegen durch Antriebslosigkeit, verlangsamtes Denken oder Verwirrung sowie Rückzug aus der sozialen Gemeinschaft bemerkbar. Da diese Anzeichen bei depressiven Erkrankungen ebenfalls häufig auftreten, wird bei der Behandlung zunächst oft nicht an eine Schilddrüsenstörung gedacht. Auch viele Betroffene vermuten selbst keine körperliche Krankheit, sondern machen äußere Lebensumstände für ihre Beschwerden verantwortlich.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/druesen-hormone/schilddruese-winterdepression/index.html

Warum scheinen blaue Äderchen durch?

Ich weiß leider nicht woran es liegt, dass meine Adern so durch die Haut scheinen, ich wiege 49 kg und bin 172 groß, und bin gerade 20 geworden, dass das Untergewicht ist weiß ich, liegt das vl daran? D.h mehr essen = weniger scheint durch die Haut? Dann frag ich mich aber wieder, wenns an Untergewicht liegt, warum hat man noch nie ein Model gesehn, bei dem blaue Adern durchscheinen obwohl sie so dünn sind? Hat vl noch jmd eine Idee woran das liegen könnte, dass man das so sieht? Es wurde innerhalb eines Jahres schlimmer, hab aber auch plötzlich 5 Kilo abgenommen, weil ich eine Woche im Krankenhaus war und fast nicht gegessen habe, die sind jz aber wieder drauf. Ich hab auch mal gehört es könnte an der Schilddrüse liegen, da soll ich alle 2 Jahre zur Kontrolle, weil sie sich Entzündet, also autoimmun, kennt sich da jmd aus?

...zur Frage

Kann mir jemand Blutwerte(für Schilddrüse) erklären?

Hallo ihr lieben Menschen da draußen,

vor kurzem habe ich mir bei meinem Hausarzt Blut abnehmen lassen, da wir einen Verdacht auf eine Schilddrüsenstörung hatten. Nun benötige ich eure Hilfe zu meinen Blutwerten:


Leuko: (bei mir) 8 , Norm liegt zwischen 4,5-10,5

Erythrocyten: 4,9 , Norm 4-5,6 (Einheit Mio/Yl)

Haemoglobin: 15, Norm 12-16 (Einheit g/dl)

Hämatokrit: 46, Norm 37-48

MCV: 90, Norm 80-100

MCH: 30, Norm 27-34

MCHC: 31.8 , Norm 30-37

Thrombo: 298, Norm 140-440

Eisen: 90, Norm 50-170

Ferritin: 45, Norm 20-291

TSHbas. : 1,95 , Norm 0,3-3

Mikrosomale SD-AK: 1020 , Norm -60

Thyreoglobulin-AK (ELISA): 57, Norm -60

TSH-Rezeptoren-AK: 1.0 , Norm >2


Was bedeuten diese Werte? Bitte um eure Hilfe, wäre euch echt dankbar!

...zur Frage

liegt alles am serotonin?

hab grade mal ein paar infos über medikamente gelesen und bin da auf das thema serotonin gestossen. jetzt ist mir mal aufgefallen, dass serotonin auswirkungen auf schmerzen, depressionen, appetit ect. hat. kann mir das mal jemand in einfachen worten erklären? ich leide seit jahren immer wieder an depressionen, schmerzen, habe ständig appetit, reagiere teilweise paradox auf medikamente od. sie schlagen garnicht an. kann das mit dem serotoninhaushalt zusammenhängen? hab ich dann zuviel od. zu wenig? kann man das durch entsprechende ernährung beeinflussen? ich bin drauf gekommen, weil ich mir grade die wirkweise von ibuprofen und paracetamol mal genauer angesehen habe. ibu wirkt bei mir z.b. garnicht, paracetamol schon und in der erklärung stand, dass paracetamol die rezeptoren für den botenstoff serotonin erregt. kann natürlich auch nur zufall sein, aber wo ich das grad gelsen hab... vielleicht ist hier ja jemand fit in biochemie und kann mir das verfahren mal "übersetzen":)

...zur Frage

Schilddrüsen Werte

Hallo Kann mir vielleicht jemand der sich mit den sd werten auskennt weiterhelfen? Und zwar bin ich seit ca. 1 Jahr bei einem Neurologen(Epilepsie)/Psychologe in Behandlung wegen Depressionen, Stimmungsschwankungen etc. Hat alles mit Sodbrennen,Manchmal Muskelschmerzen/Knochenschmerzen, Einem Kloßgefühl im Hals und Schlafstörungen/abgeschlagenheit angefangen.

War schon bei verschiedenen Fachärzten Rheumatologe/Internist Orthopäde Gastroenterologe Nuklearmediziner

Nun meinte der Neurologe das es wahrscheinlich an der Schilddrüse liegt. Die wurde zwar vor ungefähr 6 Monaten von einem Rheumatologen/Internisten untersucht aber es liegt nur ein wert vor (TSH-BASAL) und der sei alleine nicht aussagekräftig genug.

Und letzte Woche hatte ich einen Termin bei einem Nuklearmediziner der mir wieder Blut abgenommen hat um die restlichen SD-Werte zu überprüfen. Die Werte hab ich jetzt vor mir liegen und mich würde mal interessieren was die Normalwerte so ca. sind da ich erst in 2 Wochen wieder einen Arztermin hab. Danke schonmal und einen schönen Tag noch :)

...zur Frage

Medikament gegen Schwindel bei Angst/Panik?

Hi, kurz zusammengefasst:

Ich leide unter Schwindelattacken, wenn ich bspw. offene, große Räume betrete, wie eine Halle, ein Einkaufszentrum oder ähnliches. Es ist natürlich etwas psychisches und ich habe das seit paar Jahren, es sind "normale" Panikattacken, wo mir einfach während des Aufenthalts in so einem Ort schwindelig wird und ich schwitze, kann nicht ruhig auf der Stelle stehen, habe ein "leichtes" Gefühl in den Beinen. Ich glaube ihr könnt es euch grob vorstellen. Auf jeden Fall komme ich damit recht gut zurecht, da ich solche Situationen und Orte einfach zu meiden versuche. Dieser Schwindel ist vielleicht auch mit "Angstschwindel", "Schwindel mit Panikattacken" oder auch im Zusammenhang mit "Agoraphobie" zu bezeichnen.

Jetzt aber das eigentliche Problem:

Mir stehen Schulprüfungen bevor, die in einer Halle geschrieben werden, also Abschlussprüfungen. Da würde ich mich natürlich gerne konzentrieren können.

Deshalb wollte ich fragen, ob es Medikamente gibt, die diesen Schwindel für ein paar Stunden "stoppen" oder minimieren könnten?

Ihr würdet mir echt sehr helfen, danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?