Können Winterdepressionen auch in Zusammenhang mit der Schilddrüse stehen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht nur Winterdepressionen, sondern Depressionen allgemein können mit Schilddrüsenstörungen in Verbindung stehen. So haben Endokrinologen festgestellt, dass mehr als die Hälfte der Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion auch an einer Depression leiden. Insgesamt beeinflusst das Steuer-Organ Schilddrüse mit seinen Botenstoffen die Persönlichkeit und die Psyche auf vielfältige Weise. Bei Erkrankungen dieses kleinen Organs am Hals bringt ein Zuviel oder Zuwenig an Schilddrüsenhormon deshalb auch die Seele aus dem Gleichgewicht.

So können bei einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) auch die Gefühle stark "überreagieren": mit Reizbarkeit, Ungeduld, Rastlosigkeit und verstärkter Ängstlichkeit, manchmal sogar mit Panikattacken - ähnlich wie bei einer psychisch bedingten Angststörung.

Die Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) macht sich dagegen durch Antriebslosigkeit, verlangsamtes Denken oder Verwirrung sowie Rückzug aus der sozialen Gemeinschaft bemerkbar. Da diese Anzeichen bei depressiven Erkrankungen ebenfalls häufig auftreten, wird bei der Behandlung zunächst oft nicht an eine Schilddrüsenstörung gedacht. Auch viele Betroffene vermuten selbst keine körperliche Krankheit, sondern machen äußere Lebensumstände für ihre Beschwerden verantwortlich.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/druesen-hormone/schilddruese-winterdepression/index.html

Warum wird bei Depressionen z.T. der Testosteron-Spiegel gemessen?

Bei einem Bekannten der unter anderem unter heftigen Depressionen leidet, wurde nun der Testosteron-Spiegel gemessen. Im Zusammenhang mit depressiven Erkrankungen höre ich da zum ersten Mal von. Wann und warum wird das teilweise getan? Worüber gibt den der Wert Aufschlüsse?

...zur Frage

Depression durch langfristige Kortisoneinnahme

Mir wurde von einem Fall berichtet, bei dem jemand nach langjähriger Einnahme von Kortison an Depressionen erkrankt ist. Von diesem Zusammenhang habe ich zum ersten Mal gehört. Kann die Depression wirklich aus der langen Kortisoneinnahme resultieren?

...zur Frage

Warum ist mein Kreatininwert erniedrigt?

Mein Kreatininwert liegt bei 0,5 aktuell normal ist laut den Normwerten ab 0,6. Ich habe im Netz nachgelesen, dass das der Fall ist bei wenig Muskelmasse, Untergewicht und Schwangerschaft. Da ich ein Mann bin und auch ziemlich trainiert und auf keinen Fall schwanger bin ;-), bin ich nun entwas ratlos warum er den so niedrig ist????

...zur Frage

Paradoxe Reaktion auf Medikamente - was genau passiert da?

Ich habe ADHS und reagiere (deshalb) paradox auf viele Medikamente. 1. Wie ist es überhaupt möglich, dass man komplett gegenteilig auf eine Substanz reagiert, was genau passiert da im Körper? 2. Warum ist das nur bei manchen Medikamenten der Fall und nicht bei allen? Z.B. ein Beruhigungsmittel putscht mich auf, ein anderes wirkt normal, ein Aufputschmittel macht mich ruhig, ein anderes wirkt normal.??? LG

...zur Frage

Warum wird Schuppenflechte eigentlich als Autoimmunkrankheit bezeichnet?

So wie ich mal hörte, wird die Hauterkrankung Schuppenflechte oder Psoriasis auch als Autoimmerkrankung bezeichnet. Bislang war mir beispielsweise nur die Multiple Sklerose als Autoimmunerkrankung bekannt. Wo liegt denn hier der Zusammenhang mit Neurodermitis?

...zur Frage

Wie lange wirkt Ramipril nach?

Hallo an Alle,

ich nehme derzeit täglich 2,5 mg Ramipril, da bei mir plötzlich Bluthochdruck festgestellt wurde. Nachdem ich immer eher niedrigen hatte. Der Arzt sagte, ich könne versuchen das Medikament abzusetzen, wenn mein Blutdruck dauerhaft unter 140 liegt. Was der jetzt der Fall ist.

Dazu meine Frage. Wie lange wirkt Ramipril noch nach der letzten Tablette ?

Viele Grüße

Rolf

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?