Können sich Feigwarzen auch mit Kondom übertragen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Feigwarzen (Kondylome oder Condylome von lateinisch Condylomata accuminata) zählen zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen. Sie werden durch eine Infektion mit humanen Papilloma-Viren (HPV) hervorgerufen.

Neben Chlamydien und Herpes genitalis zählen Feigwarzen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Die Anzahl der von Feigwarzen Betroffenen ist in den letzten 20 Jahren stark gestiegen. Besonders gefährdet sind junge Menschen.

Am häufigsten treten die Feigwarzen zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr auf. Nicht jeder, der sich mit HPV ansteckt, entwickelt Feigwarzen – bei zehn Prozent der Menschen dieser Altersgruppe findet sich das Virus im Genital- und Analbereich, obwohl keine erkennbaren Viruswarzen bestehen.

Eine Infektion mit Humanen Papillomaviren kann einerseits zu Feigwarzen führen. Bestimmte HPV-Typen können andererseits zu Krebs der Geschlechtsorgane und des Afters führen. Es ist daher wichtig, sich möglichst vor einer HPV-Infektion zu schützen.


Quelle: http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Feigwarzen/

Hmmm, ja... aber schützt ein Kondom nun davor oder nicht?

0
@evistie

Da Feigwarzen zu den sexuell übertragbaren Krankheiten gehören, schützt das Kondom, also Safer Sex! Sofern die Handhabung richtig erfolgt!

0

Was möchtest Du wissen?