Können sich Depressionen durch Agressivität äußern?

5 Antworten

Hallo, ich selber leide seit 4 Jahren an einer Depression. Symptome sind oft Stimmungsschwankungen, müdigkeit, aggressionen, Lust losigkeit, Trauer und noch vieles mehr. Meist geht es nach ner Zeit in selbstverletzenden verhalten über(auch svv). Ich würde empfehlen dringend Hilfe zu suchen.

Das kann sehr gut sein, ja. Depressionen machen viele Dinge in deinem Kopf unmöglich und machen einen oft traurig und fertig. Wenn dann jemand dich weiter bedrängt oder du das so empfindest, dann wird es immer schlimmer und tragischer. Dann reagieren viele Menschen wie eine Ratte, die man in die Ecke drängt, sie greifen an. Genau dann werden sie aggressiv. Dazu hab ich auch was gefunden: http://www.paramedius.com/was-tun-bei-depression/

Guten Morgen:-) Meines Erachtens kann sich eine Depression ganz unterschiedlich auf Menschen auswirken. Manche schneiden sich von der Umwelt ab und leben vor sich hin, andere trauern und weinen, während manche den Schmerz weniger verarbeiten können und dann mit starker Impulsivität reagieren. ( Ich selbst habe diese Erfahrung gemacht und ich reagierte aggressiv, weil ich mich gegen Trauer wehren wollte ) Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Grüße :-)

Wirkt sich die Pillendurchnahme anders auf die Emotionen aus?

Hallo, nehme die Pille normalerweise drei Blister durch. Diesmal bin ich gleich zur 4. ohne Pause übergegangen. An dem ersten Tagen war ich extrem gereizt, Lustlos, müde und hätte ständig weinen können, was auch meine Mitmeschen zu spüren bekamen. Nun habe ich mich gefragt ob das im Zusammenhang steht mit der ungewohnten 4 Blister Durchnahme. Dachte immer wenn die Pille eh durchgenommen wird, macht es für den Körper kein Unterschied mehr. Erfahrungen? Danke im Vorraus

...zur Frage

Depressionen durch Hashimoto Thyreoiditis?

Hey, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Bei mir wurde vor zwei Jahren Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert, seitdem nehme ich jeden Tag 75L-Thyroxin. Ich spüre von der Krankheit eigentlich nichts in letzter Zeit habe ich aber immer häufiger das Gefühl in "Phasen" zu leben. Es gibt Wochen da geht es mir super, ich kann normal Sport machen usw. Dann gibt es wieder Tage, in denen es mir sehr schlecht geht, ich fühle mich schlapp, traurig, habe teilweise Angst- bzw. Panikattacken und bin deprimiert. In solchen Phasen erkenne ich mich nicht wieder. Ich weine ohne Grund, kann mich nicht konzentrieren und habe manchmal Herzrasen. Ich habe von einer Frau gelesen, die durch eine unbehandelte TH schwere Depressionen hatte, kann eine behandelte Unterfunktion auch für Depressionen sorgen? Bei meinem letzten Kontrolltermin meinte mein Arzt, dass ich die Thyroxindosis nicht zu erhöhen bräuchte, und er mir kein weiteres Thyroxin geben wollte, da meine Werte für Hashimoto okay seien. Können diese Panikattacken mit der behandelten SD-Unterfunktion zusammenhängen, und wenn es so wäre, was kann ich oder mein Arzt gegen meine Depressionen machen? Ich weiß im Moment nicht mehr weiter. Danke, eure Anna

...zur Frage

Bin ich psychisch labil oder nehme ich probleme nicht bewusst wahr?

Ich bin diesen Freitag auf der Feier eines Freundes aufgrund des viel zu hohen alkoholpegels durchgedreht, wurde wahnsinnig aggressiv, habe um mich geschlagen und letzten endes auch geheult. Normalerweise bzw. früher war das eben nicht der Fall, dass ich auch bei starkem Alkoholpegel aggressiv wurde. An die Feier selbst kann ich mich fast garnicht erinnern. Eigentlich geht es mir aber momentan gut, bin nicht traurig oder depressiv. Nun stell ich mir die Frage, ob es vielleicht doch Probleme geben könnte, die ich bewusst aber nicht wahrnehme. Ich werde meinen Alkoholkonsum aber so und so zurückschrauben, das nehm ich gleich vorweg. Im Voraus schon mal ein Dank für alle gut gemeinten Ratschläge.

...zur Frage

Nach absetzen von Pipamperon 40mg ständig müde, lustlos und aggressiv, ist das normal?

Hallo,

ich habe vor einer woche mein Medikament Pipamperon 40mg was mir mein Psychiater auf Bedarf verschrieben hat abgesetzt. ich möchte es nicht mehr nehemn, ich finde es nicht gut. Jetzt bin ich dauernd müde, kann nicht so gut schlafen, bin gereizt und aggressiv. ich möchte mich kaum bewegen, ich fühle mich wie erstarrt teilweise. wann geht das denn vorbei? Die schwester von meinem Psychiater meinte ich soll sie einfach wieder nehmen. Das möchte ich aber nicht. Ich hab züge einer borderline störung.

...zur Frage

Geht man zum Arzt um zu testen ob man Depressionen hat?

Hi. Eine alte Freundin von mir hat einmal behauptet, sie hätte Depressionen. Muss das nicht von einem Arzt gestet werden? Wenn ja wie? Zweite Frage: Ich weiß, dass man in meinem Alter (14) häufig stress hat und traurig ist usw. Ich will meiner mutter aber nichr sagen wie ich mich fühle und weigere mich auch weiterhin zur Therapeutin zu gehen, da es mir unangenehm ist über alles zu reden. Was soll ich tun?

...zur Frage

Ist ein aggressiverer Tumor immer schlechter?

Ich beschäftige mich zur Zeit viel mit Brustkrebs.. und habe eine eher generelle Frage. Ist ein aggressiver Wachsender Tumor im Hinblick auf das Überleben immer schlechter als ein langsam wachsender? Ich habe nämlich auch schon genau das Gegenteil gehört. Nämlich, dass gerade sehr aggressiv wachsende Tumore oft besser auf eine Chemotherapie ansprechen können...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?