Können Schuhe mit zu dünner Sohle und schlechtem Fußbett auf Dauer den Füßen schaden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schuhe mit Fußbett braucht nur der, dessen Füsse durchgetreten sind ( Plattfuß, Knickfuß, Senk-Spreiz-Fuß). Insofern schadet einem Fußgesunden Menschen das fehlende Fußbett nicht. Stichwort gutes Fußbett: Was ist ein gutes Fußbett? Grundsätzlich nur das persönliche, also beim Orthopädischen Schuhmacher gefertigte und am eigenen Fuß gemessene Fußbett. Schuhe wie Birkenstock haben ein recht stark geformtes und sehr stabiles, haltbares Fußbett. Also ein gutes? Fertigungstechnisch gesehen ist es gut. Das Problem ist halt, dieses Birkenstock Fußbett ist eine Massenanfertigung und soll hunderttausenden Füßen passen. Die Füße eines Fußgesunden werden darin zwangsweise umgeformt , ob dies jedoch gut ist, wage ich zu bezweifeln.

Dünne Sohlen sind da schon eher kritisch, als ein fehlendes Fußbett. Zumindest seit sich der Mensch auf gepflastertem, also hartem, unnachgiebigem Geläuf bewegt. In der Urzeit der Entwicklungsgeschichte ist der Mensch erst mal barfuß gelaufen, später kam er auf die Idee sich Fell um die Füße zu wickeln, einmal als Schutz vor Spitzem, aber auch zum Wärmen. Erst seit Kurzem gibt es die Schuhe so, wie wir sie kennen. Aber seit ebenso kurzem sind die Srassen unf Gehwege gepflastert. Somit wesentlich weniger federnd und unnachgiebig, als naturbelassene Böden, als Wiesen, als Waldböden. Auf Gepflastertem wird dann jeder Auftritt mit der Ferse nahezu ungefedert an die Gelenke und die Wirbelsäule weitergeleitet.

Resümee: Deshalb ist es ratsam Schuhe mit elstischen, federnden, dämpfenden Sohlen zu tragen. Wer keine durchgelatschten Füße hat braucht kein Fußbett. Wer eins braucht, sollte es sich beim Orthop. Schuhmacher anfertigen lassen. LG, Herbert

Was von dünnen Sohlen und schlechtem Fußbett kommen kann, ist ein Fersensporn. Wenn der Fuß dauerhaft wenig unterstützt wird ist das ein Grund das sich mit der Zeit ein Fersensporn bildet. Der ist leider unangenehm und manchmal richtig schmerzhaft, könnte aber mit gutem Fußbett und gutem Schuh vorgebeugt werden.

Ein billiger Sommerschuh mit schlechtem Fussbett und zu dünner Sohle können auf Dauer Schmerzen und Fehlstellungen verursachen. Deshalb gib lieber etwas mehr Geld aus, zum einen hält ein guter Schuh viel länger und ist gesünder, desweiteren würde ich dir empfehlen einen Schuh im Schuhfachgeschäft zu kaufen und nicht bei einem Discounter.

Taubheitsgefühl im rechten Fuß?

Hallo, ich war vor einer Woche auf einem Festival und dort fast den ganzen Tag gestanden. Am Abend habe ich schon gemerkt, dass das Stehen langsam unangenehm wurde. Leider musste ich dann noch ca. 1 1/2 Std. nach hause laufen, da ich die letzte Mitfahrgelegenheit verpasst hatte. Da habe ich schon gemerkt, dass das meinen Füßen nicht gefällt. Als ich zuhause war habe ich nach dem Ausziehen der Schuhe gemerkt, dass mein rechter Fuß am außenspann an der Sohle entlan des Würfel- und Sprungbeins bis in die kleine Zehe taub ist. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass es ab und zu leicht besser ist. Bin bisher nicht zum Arzt, weil ich denke, dass es die Nerven sind die einfach durch die lange Belastung unterversorgt waren und sich das wieder gibt, aber vielleicht habt ihr noch andere Vermutungen oder Ideen, was ich zuhause therapeutisch machen kann. Danke

...zur Frage

Zu viel Hornhaut an den Füßen, was nun?

Ich (w, 44) habe drei leibliche Töchter im Alter von 18 bis 22 Jahren und eine 16-jährige Adoptivtochter. Meine leiblichen Töchter und ich haben an den Fußsohlen relativ weiche und dünne Haut. Ganz anders meine Adoptivtochter. Obwohl sie die jüngste ist, hat sie eine dicke, feste Sohlenhaut und an den Fersen U-förmige, harte Hornhautränder. Sie trägt - so wie meine leiblichen Töchter und ich - immer bequeme Schuhe, hat eine gesunde Fußform und ist gertenschlank und leichtgewichtig wie wir alle in der Familie. Kann das an der genetischen Vorbelegung liegen? Ich habe ihr regelmäßiges Eincremen mit einer guten Fußcreme empfohlen, aber es hilft so gut wie nichts. Sie rubbelt wöchentlich die überschüssige Hornhaut vorsichtig mit dem Bimsstein weg, aber dieses Verfahren züchtet die Hornhaut offensichtlich geradezu nach. Sie wird mit der Zeit immer mehr. Was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?