Können meine Kopfschmerzen auf einen Hirntumor weisen oder sind sie doch nur psychisch bedingt?

3 Antworten

Es sieht so aus, als ob du bereits beim Schlaf deine Probleme bekommst.
Es kann sich dabei um nächtliche Dauerfehlhaltungen handelt, denn
immerhin liegt man ja ca. 7 Stunden im Bett,

 Wäre interessant welche Schlafhaltung du einnimmst und welches Kissen
du benutzt. Prüfe doch mal, ob es zu hoch oder zu hart ist ?   

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Hi,

das glaube ich nicht. Da gehören viele andere Symptome noch dazu

LG Pauline168

Nö, einen Hirntumor kann man wohl ausschließen, weil die Symptome dafür nicht reichen. Also hör auf, im Internet unter Stichworten zu suchen, die einfach zu abwegig sind. Hier einmal ein paar nahe liegende Gründe, die man leicht selbst beseitigen kann.

Ich vermute nämlich eher eine leichte Dehydrierung und/oder Mineralstoff- und Vitaminmange. Und es gibt noch weitere mögliche Ursachen.

Die am häufigste fehlenden Mineralien sind Magnesium, Kalium und Calcium, nur ausgesprochen selten fehlt Natrium-Chlorid, also Kochsalz. Obst und Gemüse sind gute Lieferanten von Mineralien und Vitaminen.

Schmerzen zwischen Leiste und Blinddarm deuten sehr oft auf eine schon länger bestehende Verstopfung hin. Wie sieht deine Ernährung aus? Bekommst du genug Ballaststoffe?

Wie sieht es bei dir mit dem Trinken aus? Bekommst du die nötigen 2 Liter Flüssigkeit pro Tag? Flüssigkeitsmangel macht sich u. A. durch Kopfschmerzen bemerkbar. Ein ganz einfacher Test verrät dir, ob du heute schon genug getrunken hast:

Im Sitzen mit zwei Fingern auf die Sehne unterhalb der Kniescheibe drücken. Wenn's weh tut, ist die Sehne zu trocken, nicht so elastisch, deshalb empfindlich. Dann hat man zu wenig getrunken.

Ständig zu wenig Flüssigkeitszufuhr kann auch zu Rückenschmerzen führen, weil auch die Bandscheiben "eintrocknen" können. Vor allem nachts füllen die sich wieder mit Flüssigkeit, und verlieren sie tagsüber wieder. Deshalb ist man morgens bis zu drei Zentimeter größer, als am Abend.

Unser Gehirn verbraucht 20% unserer Energie. Wer zu wenig, oder nur leere Kalorien zu sich nimmt, kann also auch Kopfschmerzen bekommen.

Fehlhaltungen können auch zu Kopfschmerzen führen. Wir sind nämlich nicht dafür gemacht, stundenlang zusammengesunken vor dem PC zu hocken. Daher stets darauf achten, dass man sich gerade hält:

Kinn hoch, Kopf aus den Schultern ziehen, die Hände mit den Daumen nach außen drehen, Brust rausstrecken, das Becken nach vorn kippen und dabei den Po anheben. Die Bauchmuskeln können so richtig ansetzen um den Bauch zu straffen, die Wirbelsäule ruht in der korrekten Doppel-S-Form in sich selbst, die Organe haben Platz und der Blick ist frei bis zum Horizont.

Beim Hinsetzen immer darauf achten, mit dem "ganzen Hintern" zu sitzen. Dazu nicht erst den Rücken an die Lehne werfen, sondern den Allerwertesten möglichst weit hinten auf der Sitzfläche positionieren. Dann geht es von vorne Los: Kinn hoch ... So kann man stundenlang ermüdungsfrei sitzen, auch ohne sich anzulehnen.

Die Natur hat uns dafür vorgesehen, von Sonnenaufgang bis -untergang mit gespannter Aufmerksamkeit in frischer Luft unterwegs zu sein, inklusive recken, bücken, hocken, auf den ein oder anderen Baum klettern, um Nahrung zu finden und aufzunehmen. (Am Äquator sind das zwölf Stunden) Deshalb sollte man sich täglich mindestens eine Stunde in frischer Luft bewegen und mal so tun, als sei man Jäger und Sammler.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Sollte ich ein MRT vom Kopf machen lassen?

Hallo, ich bin fast 18 Jahre alt und habe seit etwa 2 Monaten Sodbrennen, was ich zuvor wirklich niemals hatte, gelegentliche Ziehen oder Zucken im linken Oberarm, was mir anfangs echt Angst machte, und gelegentlich Zuckungen, welche lediglich in der linken Körperhälfte und zumeist am Bein vorkommen, Dazu kommen Kopfschmerzen am rechten Hinterkopf, aber auch nur dort. Außerdem hatte ich an einem Tag Schmerzen am rechten Kiefer (jetzt auch minimalst. Psychisch belastet mich das ganze ziemlich... Kardiologe und Internist bescheinigen mir beste Gesundheit. Deshalb frage ich, ob ich ein MRT vom Kopf machen lassen sollte, weil ich ja ganz vielleicht einen Hirntumor in der rechten Hirnhälfte haben könnte. Oder ist das nun völlig übertrieben? Man wird ja wohl mal ein MRT machen lassen dürfen, oder?

...zur Frage

Kopfschmerzen, Kopf gestoßen

Hey,

habe mir vorgestern den Kopf gestoßen. jetzt habe ich Kopfschmerzen an dieser Stelle und auch eine Beule. Wenn ich meinen Kopf aber nach unten hänge lasse, verschwindet der Schmerz völlig. Weist das eher auf normale Kopfschmerzen, die auch wieder weggehen oder innere Blutungen (oder Ähnliches)? Ich habe keine Konzentrationsprobleme, übel und schwindelig ist mir auch nicht. Nur an der Stelle, an der ich mich gestoßen habe tut es phasenweise weh.

...zur Frage

Ab wie lange Kopfweh sollte man Kernspin machen?

Meine Schwester klagt (sehr umfangreich) seit einem halben Jahr über immer wieder Kopfweh. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, dass sie einen Hirntumor hat und möchte wissen, ab wie lange Kopfweh ein Arzt in etwa ein Kernspin machen würde, um das auszuschliessen.

...zur Frage

Wegen Verdacht auf Hirntumor zum MRT ?

Hallo,

also erstmal zu mir:

Ich bin (w) 20 Jahre alt, und habe seit über einem dreivierteljahr Leistungsschwäche, viel zu hohen Blutdruck, öfters am Tag schwindel bis zur Ohnmacht (wobei ich dies früh erkenne und mich schnell hinlegen kann um gegen zu wirken), dann sehe ich oft ganz unscharf und trüb wie Nebel und manchmal auch wie Lichtblitze neben mir. Außerdem übelkeit. Anfang letzten Jahres hatte ich sehr starke Blutarmut, die hab ich aber auch seit Herbst im Griff. Was kann das also alles sein? Mein Hausarzt hat mich schon zu einem Kardiologen geschickt der meinte aber nur nach LZ EKG das ich chronische Hypertonie hab. Ich soll jetzt am Mittwoch zum MRT z.A von Tumor. Könnte das überhaupt in Frage kommen?



...zur Frage

Kopfschmerzen aufgrund eines Hirntumors ???

Hallo,

Seit ca. 2 Wochen habe ich Kopfschmerzen. Es fing im Urlaub einen Tag vor der Abreise an. Eine Art Druck über der Stirn, an der Stirn selber und den Schläfen. Auszuhalten aber sehr lästig. Letzte Woche dann eine richtige nächtliche Attacke mit 600 mg Ibuprofen bekämpft. Attacke verschwunden, jedoch der Druck wieder da. Nachts ist er so gut wie gar nicht vorhanden, bildet sich erst kurz nach dem Aufstehen, oder aber erst später im Laufe des Tages.

Vorgeschichte:

Im April 2010 ähnliche Kopfschmerzen mit Kribbeln im Arm und Beinen. Ähnlicher Druck im Kopf. MRT Schädel soweit O.K., nur Pinealiszyste 13x9mm ohne klinische Relevanz laut Radiologen und Neurologen.

Heute morgen zum Beispiel sind dieser Druck und die Kopfschmerzen mehr auf der rechten Seite. Häufiger in den letzten 2 Wochen jedoch links gewesen. Sogar bis seitlich an der Schläfe vorbei Richtung Ohr. Auch habe ich manchmal so ein Druck im Gesicht, bzw. Nase und Nasenwurzel.

Ich habe nun Angst, dass sich von letzten Jahr April 2010 bis heute ein Tumor gebildet hat und diese Symptome schon von einem Hirndruck oder ähnliches kommen (Augenarzt hat letzte Woche die Sehnerven kontrolliert, alles O.K.).

Wie groß ist nun das Risiko einen Hirntumor zu haben ???

...zur Frage

Kopfschmerzen in unterschiedlichen Bereichen?

Hallo zusammen, seit kurzem stelle ich fest, dass ich in zwei unterschiedlichen Kopfbereichen Kopfschmerzen haben kann. Die einen sind vorne Links und die anderen hinten im unteren Bereich. Ich kann den Schmerz wirklich gut lokalisieren und bin mir auch ziemlich sicher, dass er einmal oben und einmal unten ist. Das ist aber doch irgendwie merkwürdig, oder? Sollte ich das mal beim Arzt abklären lassen? Danke euch - petra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?