Können Antidepressiva nach einem Schlaganfall helfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo, mein schwiegervater hatte bereits 5 und meine schwiegermutter 2 schlaganfälle und dadurch hab ich so einige erfahrungen. ich denke, dass deine frau tatsächlich eine depression hat. antriebslosigkeit ist ja ein deutliches zeichen. die idee mit dem antidepressivum finde ich gut. vor allem, weil es ja scheinbar kein problem wird, dass deine frau das mittel auch nimmt. das ist sonst nämlich schonmal das größere problem! an eurer stelle würde ich dem arzt vertrauen und es ausprobieren. falls es allerdings keine besserung gibt od. starke nebenwirkungen auftreten sollten, solltet ihr doch lieber einen neurologen kontaktieren, der spezialist für dieses gebiet ist und sich detailierter mit den verschiedenen antidepressiva auskennt. aber ich denke, dass der hausarzt das durchaus beurteilen kann. mein schwiegervater hat übrigens jetzt auch ein antidepressivum verschrieben bekommen, weil er unausstehlich geworden ist und starke stimmungsschwankungen hatte. seit der einnahme geht es ihm deutlich besser!

Das ist schwierig zu beantworten. Ich hatte zwei Schlaganfälle. Nach dem zweiten war mir auch alles egal. Es ist wichtig, dass Ihre Frau jeden Tag austeht, sich wäscht und anzieht. War sie schon in der Reha? Therapeuten haben da mehr Erfahrung. Fragen Sie Ihren Arzt nach pflanzlichen Antidepressiva. Ich selbst würde Chemisches nicht nehmen. Überhaupt ist die Lage schwierig. Am liebsten würde ich nicht mehr wach werden. Evt. können Therapeuten ins Haus kommen. Die hatten bei mir auch mehr Erfolg. Sie waren für mich auch Besuch!! Für den ich gut aussehen wollte. - Mit der Zeit wurde es etwas besser, aber meine Laune ist überhaupt nicht gut. Es ist schwierig, weil man weiß, dass man NIE wieder die ALTE ist und wird.

Was heißt Rückbildung der Symptome bei Schlaganfall?

Eine nahestehende Person hatte einen Schlaganfall, nun reden die Ärzte von der Rückbildung von Symptomen. Heißt das, dass es wieder ganz gut werden kann oder wie hat man sich das vorzustellen? Kann nach einem Schlaganfall alles wieder gut werden? Wie lange dauert sowas?

...zur Frage

Wann wird der Blasenkatheter bei einem Schlaganfallpatienten entfernt?

Wie lange dauert das nach dem Schlaganfall?

...zur Frage

Kann man unbegründete Verlegung in ein anderes Krankenzimmer rückgängig machen

Geriatrie ist was furchtbares! Meine Mom wurde heute ins Nachbarzimmer verlegt - Begründung: ihre alte Bettnachbarin hätte sich beschwert. Als ich sie traf, war sie ziemlich sauer über diese Falschaussage und hätte gern meine Mutter wieder ins Zimmer. Meine Mom hat nach dem Schlaganfall noch einige Schwierigkeiten, sowohl mit den Windeln als auch noch im Kopf. Diese Verlegung in ein Zimmer mit einer totkranken, bettlägrigen Frau wirft meine Mutter um Lichtjahre zurück. Die Ärztin hatte heute so gaaaaar keine Zeit..., hoffe jedoch sie morgen zu erwischen. Ich sehe das als "Racheakt" der Schwestern, nachdem ich gestern eine zur Rede stellte, die meine Mutter beschimpft hat und meinte, sie würde sie am liebsten verdreschen... weil sie halt noch Probleme hat mit dem Stuhlgang und versucht sich selber zu putzen. Es gibt dort noch einiges, was der Beschwerde bedarf. Ich sorge mich schon um sie!Sie will unbedingt raus dort, was ich sehr gut nachvollziehen kann. aber ich habe Angst, dass es noch zu früh ist.Wenn sie wenigstens ins alte Zimmer zurückkäme, wäre es etwas leichter für sie und die beiden haben sich super verstanden und die Nachbarin hatte ein Auge auf sie und klingelte wenigstens, als meine Mutter in der 2. Nacht aus dem Bett fiel... Kann ich verlangen, dass sie ins alte Zimmer kommt oder muss ich mich dem beugen?

...zur Frage

Schlaganfall - Lähmung - Hoffnung?

Gibt es Hoffnung, wenn jemand nicht mehr laufen kann nach einem Schlaganfall, dass er es wieder kann? Der Schlaganfall war im November, gibt es da Zeiten, geht die Lähmung wieder ganz zurück??

...zur Frage

Habe keine Motivation mehr im Beruf - was kann ich tun?

Habe mal eine Frage da ich selbst nicht weiterkomme.

Arbeite als dipl. Rettungssanitäter und dies bereits seit 34 Jahren. Bis vor kurzen, also bis vor ca einem Jahr war ich immer voll dabei, der Job machte mir Spass und hatte gar die Einsatzleitung inne.War bis anhin sehr wenig Krank-geschrieben, hatte und habe es eigentlich jetzt immer noch, ein gutes Team um mich. doch seit einiger Zeit befinde ich mich irgendwie in einer Kriese. Niemand hat mich irgendwie etwas angetan und sehe mein Problem wirklich nur bei mir.

Habe einfach seit etwa 3-4 Monaten keine Kraft und keine Lust mehr auf meinen Job. Alles wird mir einfach zuviel, am liebsten würde ich meinen Job sofort beenden. Alles macht mir generell einfach keinen spass mehr. Wenn ich nachts aufwache so habe ich Schweissausbrüche wenn ich an die Arbeit denke .Am liebsten würde ich sofort in Rente gehen, sollte aber noch 2 Jahre Arbeiten.

Wo könnte mein Problem liegen, was soll oder kann ich dagegen tun? Es fehlt mir einfach an der Motivation.

...zur Frage

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?