Knorpelschaden im HWS Bereich. OP? Wer hat Erfahrungen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Knorpelschäden wird eigentlich keine OP vorgenommen.Die Frage ist,was die Ursache ist.Beispielsweise könnte eine Bandscheibe degeneriert sein und die Gelenkkörper an Höhenabstand verlieren,so das es zu Reibungen kommt. Meistens ist aber ein Bandscheibenvorfall als mögliche Ursache vorhanden. Auch da wird nur operiert,wenn es zu Lähmungserscheinungen kommt.Ein Knorpelschaden ist meistens in den Facettengelenken und die kann man manuell behandeln im Sinne von Entlastung zur Verbesserung der Beweglichkeit.Eine OP ist also nur in Ausnahmefällen und bei klarer Indikation gegeben.Krankengymnastik,Manuelle Therapie und ein Rückentraining helfen auf lange Sicht.

Wer hat Erfahrungen im Bezug auf Tetrazepam und seine Nebenwirkungen?

Liebe Community, ich habe zur Zeit große, psychische Belastungen auszuhalten und das schlägt sich leider auch in Form von Nackenschmerzen wieder, ich hatte dort im HWS Bereich schon mal eine Op und bekam zwei künstliche Bandscheibenprothesen. Nun hatte ich noch Tetrazepam zu Hause liegen und da die Ibuprofen 800 nicht halfen, habe ich davon jeden Abend eine genommen um halbwegs schmerzfrei schlafen zu können. Insgesamt waren es zwei Stück, also nicht wirklich viel. Heute hatte ich so schlimme, depressive Verstimmungen, das ich ständig weinen und mich so zusammen reißen musste, um meiner Arbeit nach gehen zu können. Im Beipackzettel der Tetrazepam steht drin, das es zu depressiven Krisen unter der Einnahme kommen kann. Ich hatte bislang aber nie Last damit, wenn ich es eingenommen hatte. Kann das jetzt auf einmal doch dazu gekommen sein und wer hat ähnliche Erfahrungen damit gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?