Frage von Zey95, 45

Knorpelschaden am rechten Knie (unter der Kniescheibe) - wer kann helfen?

Ich bin momentan 21. Mit 19 Jahren hatte ich einen Unfall, was stark auf die Knie ging. In dem Moment habe ich nicht soviel Schmerz empfunden. 2 Monate später habe ich den Schmerz gespürt, ich habe gemerkt das mein knie ständig knakst und habe auch des öfteren Reibung gespürt. Daraufhin bin ich zum Orthopäden, viel hat er nicht gemacht. Er hat nur einfach gesagt, dass ich lieber auf Knie belastende Sportarten (Ski.Inlineskates usw.) verzichten soll. -Kein Problem! Mach ich sowieso kaum.- der Schmerz verschwand nach ner weile von selbst (das Knaksen blieb). Vor 2 Wochen bin ich von einem Tisch auf die Knie runtergefallen. Aufgrund der Schmerzen, die noch andauerten, bin ich nochmal zum Orthopäden gegangen. Dieses mal wurde geröntgt.=> Knorpelschaden (noch nicht so stark) UND die Kniescheibe ist etwas zu weit oben am Oberschenkelknochen (sorgt für die Reibung und den Knorpelschaden). Nun riet der Artz mir 'Dona' zu kaufen privat muss es gezahlt werden. Es soll den noch vorhandenen Knorpel stärken und ernähren. Auf die Frage, wie man die Kniescheibe auf die richtige Stelle kriegt, sagte er ich müsse die Muskulatur um den Knie stärken. Nun zur meiner Frage:"Leidet/litt jemand auch an Knorpelschaden (leichter Arthrose) unter der Kniescheibe? Und hört das knacksen und reiben, nach stärken der Muskulatur auf? Kann ich wieder normal laufen, springen? Da ich noch 21 bin habe ich mega angst um meine Knie, schließlich tragen sie meinen Körper... Und wenn ich dann an die Zukunft denke, fühle ich mich ziemlich mies und befürchte das ich niemals wie früher laufen und springen kann. Hoffe auf eure Hilfe..

Antwort
von fishfischer, 22

ich bin überzeugt, dass man durch geeignete Übungen für ein Gelenk wie das Knie viel machen kann.

Meine spezielle Empfehlung wäre der Kraul-Beinschlag. Beim Schwimmen ist das Gelenk entlastet und der Kräftigungseffekt bei dieser Übung ist groß. Wenn du nicht kraulen kannst und es auch nicht lernen willst, kannst du diese Übungen auch am Beckenrand oder besser noch in einer Ecke des Beckens machen.

Vielleicht lassen sich entsprechende Übungen auch im Fitnessclub machen.

Meistens ist es so, dass Diagnosen ziemlich heftig klingen und dass man tatsächlich doch noch sehr lange beschwerdefrei bleibt.

Ganz wichtig ist meiner Meinung nach aber, dass man sich angemessen bewegt und ein Gespür dafür entwickelt, was dem Körper guttut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community