Knochenmarkpunktion

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Lexi, ich habe lange überlegt, ob bzw. wie ich Dir antworten soll. Aber ich denke, Du bist hart im Nehmen und es ist Dir nicht damit gedient, meine Antwort rosa anzumalen.

Für mich war es der stärkste Schmerz, den ich je in meinem Leben hatte - trotz Betäubung. Meine Gallenkoliken waren ein Spaziergang dagegen. Mir sind die ganze Zeit die Tränen aus den Augen gelaufen, ohne daß mir bewußt gewesen wäre, daß ich weine. Bei mir ging wenigstens noch alles glatt, aber die Zeit erschien mir endlos.

Bei meinem Mann haben sie nicht gleich die richtige Stelle gefunden. Erst beim vierten Versuch waren sie richtig drin. Seine Schmerzen waren so stark, daß er sich seither (vor sieben Jahren) standhaft weigert, eine weitere Punktion machen zu lassen, obwohl diese mehr als notwendig wäre.

Also, leider keine tröstlichen Nachrichten! Am besten stellst Du Dich auf starke Schmerzen ein, dann kannst Du nur angenehm enttäuscht werden, wenn es bei Dir weniger wehtut.

Ich drück Dir die Daumen, Lexi. Wichtig ist, daß Du brauchbare Ergebnisse bekommst. Mach Dich nicht verrückt, auch die Knochenmarkpunktion wirst Du überstehen. Du weißt doch, was uns nicht umhaut, macht uns stärker! ;o)

Alles Liebe für Dich und - komm bald wieder! :o)

Liebe Evistie, danke dir für deine Antwort (auch wenn ich jetzt vielleicht die halbe Nacht nicht schlafen kann...). Jetzt weiß ich wenigstens, was auf mich zukommt. Auf den Seiten im Internet, die ich mir durchgelesen habe, stand immer nur was von einem kurzen heftigen Schmerz, da kann man sich ja alles und nichts drunter vorstellen. Vielleicht ist es bei mir nicht ganz so schlimm, weil ich ja wegen meiner HWS sowieso relativ starke Schmerzmittel (Opioid) nehme... Danke für deine gedrückten Daumen! Bis bald!

0
@Lexi77

Ich wünsche mir sehr für Dich, daß Du ganz andere Erfahrungen machst. Bist Du so lieb und sagst mir mal per PN, wie es für Dich war, wenn Du alles hinter Dir hast?

0
@evistie

Ja, klar, ich melde mich. Versprochen. (Jetzt werde ich mal anfangen, meine Sachen zusammenzupacken...) Bis bald! LG, Lexi

0

Bei mir wurde die Knochenmarkpunktion und -Biopsie wegen eines Lymphoms im Rahmen des Staging durchgeführt .. Es gab örtliche Betäubung , in die Vene am Arm floss dazu Dormicum . Der Effekt war ein Zustand des Dösens .. Am Ende halbwach .. Das Ansaugen des Knochenmarks hat man nur leicht gespürt . Kein Problem! Mit Dormicum völlig harmlos !! Nach einer Stunde war man wieder richtig wach und konnte das Krankenhaus verlassen

Du kannst dir auch eine leichte Betäubung geben lassen mit Dormicum z.B.,dann bekommst du gar nichts mit.Die Schmerzen danach sind erträglich,du musst ein paar Stunden auf einem Sandsack liegen.Es kann sein,dass sich die Punktionsstelle noch ein paar Tage "meldet" aber das geht vorüber! Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?