Knochenharte Verdickung am Kniegelenk, was kann das sein?

1 Antwort

Hallo Johanna,

angenommen Du gehst in die Knie wegen Deiner Tochter und stützt Dich auf dem Knie wie auch immer ab. dann kann sich da ein Knochenanbau (Osteophyt) bilden.

Wenn sich dieser Knochenanbau im Bereich eines Sehnenansatzes bildet wird die Sehne in der Bewegung eingeschränkt. Was sich durch Schmerzen bemerkbar machen kann!

So in etwa den genauen Hintergrund können wir natürlich nicht wissen Also MR machen lassen und den Knochenanbau entfernen. Im Normalfall kein größeres Problem wenn man nicht zu lange wartet und es auch irgendwelchen Gründen zu anderen Schädigungen kommt.

Gruss Stephan

1

Hallo Stephan,

erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Wenn es ein Knochenanbau wäre, hätte man diesen dann nicht bereits auf dem Röntgenbild meines Knies gesehen? Dort war laut Radiologe nichts außergewöhnliches zu erkennen, und die Beule/Schwellung ist wirklich groß.

Gruß Johanna

0

Kernspinttomographie

Da ich starke Verspannungen habe in der Halswirbelsäule und Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich und diese so heftig waren, dass ich 2 x in letzter Zeit trotz Ibuprofen und Trancolong und Dolo Visano die Schmerzen nicht weniger wurden und ich den Notdienst anrief, da es Wochenende war. Bekam Spritzen, aber nach 2 - 3 Tagen wieder Schmerzen. Da ich auch nicht von Schmerztabletten leben will und kann, die Leberwerte sind deutlich erhöht überwies mich der Orthopäde zur MRT. Dort war ich heute. Der Radiologe sagte nur so viel, dass bei mir Schmerzmittel gar nichts bringen würden, ich müsse zur Rückenschulung, weiß nicht ob das die Krankenkasse zahlt und jetzt kommt es, ich sei schräg gelagert meinte er, sprich eine Seite ist um 2 cm kürzer als die andere, daher meine Probleme, auch mit der Hüfte, habe auch Hüftdysplasie und bräuchte Einlagen. Kann mir jemand was sagen was man machen kann bei verkürztem Fuß. Er meinte daher rühren meine Schmerzen.

...zur Frage

Knieverletzung nach Sport?

Hallo, wir hatten gestern Bundsjugendspiele und ich habe mich beim Weitsprung verletzt. Ich bin beim Absprung falsch aufgekommen und beim Landen habe ich mich irgendwie verdreht. Als die Sanitäter die vor Ort waren mein Bein untersuchten und es anwinkelten knackte es total laut und unangenehm. In der Notaufnahme würde es untersucht und sie haben auf dem Röntgenbild nicht gesehen. Ich habe Schmerzen in der Kniekehle und von der Innenseite des Knies bis zum Schienbein und ab und an kommt ein Stechender Schmerz im Knie. Was könnte es sein? Ich habe morgen noch ein Termin beim Oberarzt und der will sich es nochmal anschauen. Es wurde gesagt, dass man vllt ein MRT machen müsse wenn es bis Morgen nicht besser wurde oder es sich verändert hat. LG Nico

...zur Frage

neuerlich Schmerzen im linken Knie

Guten Abend Forumsgemeinde!

war heut im LKH zur MRT-Besprechung,hatte gestern MRT-untersuchung link. Knie es wurde folgendes festgestellt : weitgehend unverändert zu Erstuntersuchung findet sich ein ausgeprägtes Ödem im medialen Femurcondyl.Diesmal zeigt sich aber zusätzlich eine osteochondrale Fraktur in der Druckaufnahmezone mit der Längsausdehnung bis knapp 3cm und ein Quer-DM bis knapp 2cm. Der Knorpelüberzug ist in diesen Bereich unregelmäßig . Außerdem zeigt sich ein massives Ödem um die Bakerzyste,suspekt auf eine rupturierte Bakerzyste,wobei aber die Bakerzyste trotzdem deutlich flüssigkeitsgefüllt ist. Was mich jedoch wundert , es wird keine Therapie angezeigt außer 4 Wochen mit Stützkrücken entlastend gehen, dann wird man weitersehen.Was hält Ihr davon?????? Ich dachte, es gibt wieder eine ILOMEDIN Therapie, anscheinend nicht, denn die hatte ich vor 2 Monaten .Was ist Eure Meinung dazu?? LG.Kokostone

...zur Frage

schwächegefühl.kribbeln.ameisenlaufen,stechen

hallo habe scho nseit langem seit letztes jahr oktober ein schwächegefühl in den beinen, stechen und kribbeln in den füssen, kann auch nicht lange gehen. bei meiner Lws wurden leichte potrusionen festgestellt, angebl.nicht die ursache(befund jänner), Ct vonm gehirn-schnittstellen da verdickung- normaler Befund..konnte vor 2 Monaten den arm nicht heben,Blutwerte sind schön,kein hinweis auf borriolose, nieren und leberwerte auch okay, venen auch in ordnung.HWS MRT auch in ordnung.-steif wie ein besenstiel,keine Potrusionen... habe ganz kalte füsse, Knie schmerzen und das kribbeln die gefühlsstörungen fangen schon beimaufwachen an,auch meine handflächen sind betroffen, bin schon ziemlich fertig deswegen, habe deshalb jetzt antidepressiva bekommen...hat wer rat..

...zur Frage

Entzündung im Knie??

hallo!

ich gehe regelmäßig joggen. Etwa 3 bis 5 mal die Woche, jeweils circa eine Stunde. Seit Juni habe ich nun aber Schmerzen im linken Knie. Die Schmerzen sind zwar nichts stark, aber eben vorhanden. Mal stärker, mal weniger stark. Vor einigen Wochen war ich dann beim Orthopäden. Dieser veranlasste ein MRT, welches folgenden Befund ergabe:

Kleine fissurale Chondromalaziezone im Bereich der medialen Patellafacette zentral mit geringem raktivem Knochenmarksödem angrenzend an selbige. Geringes reaktives Weichteilödem im Bereich des Hoffa'schen Fettkörpers lateral infrapatellar. Sonst altersgemäßer Befund.

Mein Artz hat mir dazu nur die Erklärung gegeben, es wäre eine Erweichung des Knorpels sowie eine Entzündung des Fettkörpers hinter der Kniescheibe. Laut Arzt kommt das nicht vom Joggen und ich soll einfach mal abwarten. Sport kann ich weiterhin uneingeschränkt machen.

Diese Beschwerden habe ich jetzt allerdings seit 5 Monaten. Habe es auch schon mit Sportpausen versucht. Das bringt aber auch nicht wirklich Besserung. Ich bin jetzt 24 Jahre und brauch das Laufen einfach zum Ausgleich zu meinem Bürojob. Möchte es also nicht aufgeben müssen. Ich mach mir aber auch Sorgen, dass die Schmerzen im Knie vielleicht doch vom Joggen kommen. Nach der "Abfuhr" bei meinem Orthopäden bin ich nun verunsichert, was ich tun soll. Soll ich nochmal zu ihm gehen? Kann mir vielleicht jemand sagen, was der Befund laut MRT wirklich bedeutet??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?