Knochen-Knorpeltransplantation im Knie?

2 Antworten

Hallo Lennie,

ich habe zum Glück noch keine Erfahrungen mit Knorpelschäden im Knie machen müssen, aber hier gibt es einen kleinen Anatomiekurs zum Thema "Knie".

Ich fand es sehr interessant, weil man immer davon hört, was alles kaputt gehen kann. Von dieser Knorpeltransplantation habe ich noch nie etwas gehört, ich stehe dem ganzen aber kritisch gegenüber. Knorpel hat keine Blutgefäße und wird nur durch die umliegenden Gewebe versorgt, darum heilt er auch so schlecht.

Hat dich der Arzt denn ausreichend über Risiken informiert? Ich hätte dabei Angst, dass der Knorpel nicht anwächst und du von OP zu OP läufst.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du findest eine gute Lösung für dein Knie.

http://www.youtube.com/watch?v=bE3gGxT9iHc&feature=related

Hallo Lennie,

Bei mir ist die OP gerademal 8 Tage her, und ich kann das Knie schon wieder belasten, bin vorher viermal operiert worden ( Meniskus, Knorpelschaden,Bänder usw.) Habe fast keine Schmerzen mehr und ein sehr gutes Gefühl dass es das Wert war. Liebe Grüße

Knorpelschaden 4.Grades - aber im Alltag keine Schmerzen

Hallo zusammen ,

ich brauch mal eure Meinung. Ich habe mir im März diesen Jahres beim Fußball mein Knie verdreht. Hatte sofort starke Schmerzen und ein Auftreten war in den ersten Minuten nicht möglich. Nach ca. 3 Tagen wurde der Schmerz besser , auch in den nächsten Wochen wurde er besser , nur beim Treppensteigen hatte ich noch Schmerzen. Daraufhin bin ich zum Arzt, dieser schickte mich gleich zur MRT. Dort wurde ein Knorpelschaden 4. Grades diagnostiziert, ca. 1,5cm² wenn ich mich richtig erinnere.

Mit diesem Ergebnis bin ich zu 2. Ärzten. Ich muss dazu sagen , ich habe im Alltag keine Schmerzen. Fahrradfahren – keine Schmerzen. Joggen geht nicht richtig – da fühlt sich das Knie einfach komisch an. Beim Treppensteigen merke ich ab und zu einen ganz ganz leichten Schmerz , aber eigentlich fast nichts… Beim normalen gehen Tagsüber merke ich nichts. Eigentlich also nur wenn ich dieses Knie richtig belaste , z.B. wenn ich in die Hocke gehe und ganze Kraft auf dieses Knie drücke.

1.Arzt war eine bekannte Sportklinik in Süddeutschland. Dieser Arzt wollte mich sofort operieren , er sagte wir müssen in das Knie reinschauen und dann entscheiden welche OP-Variante man einsetzen muss.

2.Arzt war ein bekannter Arzt , ebenfalls in Süddeutschland. Dieser sagte „ich operiere ca. 1000 Knie im Jahr , dieses Knie würde ich allerdings nicht operieren wenn es mein eigenes wäre“. Er meinte eben, dass so eine OP nicht immer so erfolgsversprechend ist und so lange ich im Alltag keine Schmerzen habe würde er nichts machen. Zudem sagte er mir auch das ich joggen und Fußball spielen soll. Aber das geht leider nicht , wie oben schon erwähnt.

Jetzt bin ich mal zu einem Physio , dachte man bekommt vielleicht mit Muskelaufbau das Knie soweit hin das joggen wieder möglich ist. Allerdings will er jetzt eine Art KG anwenden um evtl. den Knorpel unter dem Knie zu stimulieren und somit zum verbesseren anregen. Die 6 Termine habe ich innerhalb der nächsten 3 Wochen , zudem sagte er auch soll ich das Fahrrad fahren sein lassen , lieber schwimmen oder joggen ( aber das ist ja gar nicht möglich… )

Was würdet Ihre an meiner Stelle tun ? Mir liegt schon viel an Fußball , aber nur wegen dem operieren lassen… ich weiß auch nicht.

Würdet ihr was machen lassen wenn Ihr im Alltag keine Schmerzen hättet ?

Oder meint Ihr das ganze kann sich noch verschlimmern wenn ich nichts mache ? Aber man hört und liest einfach soviel das die OP´s nicht immer so erfolgreich sind , das sagte ja sogar ein Arzt zu mir….

Ich will auf jeden Fall anfangen meine Oberschenkel und Kniemuskulatur richtig zu trainieren damit mein Knie entlastet wird…

...zur Frage

Knochenmarksödem und Knorpelschaden. Nun Mikrofrakturierung - ja oder lieber nicht?

Hallo Ich bin weiblich, 26 Jahre alt und ich habe eine sehr wichtige Frage bezüglich einer evt. bevorstehenden Operation.

Ich habe nach einem Umknicktrauma und einem Bänderriss am rechten Fußgelenk, vor 14 Monaten, der in meinem Auslandssemester passierte und nicht richtig behandelt wurde nun immer noch, bzw. wieder Schmerzen beim Laufen. Ich war nach dem Unfall lange auf Krücken und im Rollstuhl. Der Fuß war auch zwischenzeitlich steif, eine Physiotherapie wurde viel zu spät begonnen.

In einem MRT vom 31. 10. 2014 kam heraus dass ich eine kleinste Einkerbung in der distalen Tibiagelenkfläche (Am Übergang vom mittleren zum dorsalen drittel) und ein nach medial hin diskretes subchondrales Knochenmarködem habe. Dort ist auch ein diskreter Reizzustand. Der Knorpelüberzug ist allenfalls gering unregellmäßig. Unauffällige Beuge- und Strecksehnen, unauffälliger medialer und lateraler Bandapparat. Eine höhergradige Chrondropathie ist nicht nachzuweisen. Der Schmerz ist mittlerweile stärker geworden und tritt nicht nur beim Laufen sondern auch im Sitzen und Liegen fast durchweg auf.

Mein hier ansässiger Orthopäde (Fußchirug) möchte möglichst schnell operieren. Er sieht eine ambulant durchgeführte Arthroskopie mit Mikrofrakturierung vor, damit sich Faserknorpel bildet. Wahrscheinlich kann dadurch auch das Ödem entlastet bzw. geöffnet werden?! Ich bekomme zur Zeit keine Medikamente gegen das Knochenmarködem oder die Schmerzen.

Nun bin ich gerade mitten in meiner Abschlussarbeit an der Hochschule. Ich habe keine Möglichkeit vor Ort weiter zu arbeiten wenn ich mich jetzt operieren lasse. Ich müsste die Abgabe vom Prüfungsausschuss verschieben lassen und zu meinen Eltern ziehen. Ich brauche unbedingt eine weitere Meinung und möchte gern Nutzen und Risiken abwägen. Welche Möglichkeiten stehen mir insgesamt zur Verfügung um wieder richtig laufen zu können?? Muss ich operieren lassen, und genau die OP und so schnell? Hat jemand Erfahrungen damit? liebe grüße und vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?