Knochen-Knorpeltransplantation im Knie?

3 Antworten

Hallo Lennie,

ich habe zum Glück noch keine Erfahrungen mit Knorpelschäden im Knie machen müssen, aber hier gibt es einen kleinen Anatomiekurs zum Thema "Knie".

Ich fand es sehr interessant, weil man immer davon hört, was alles kaputt gehen kann. Von dieser Knorpeltransplantation habe ich noch nie etwas gehört, ich stehe dem ganzen aber kritisch gegenüber. Knorpel hat keine Blutgefäße und wird nur durch die umliegenden Gewebe versorgt, darum heilt er auch so schlecht.

Hat dich der Arzt denn ausreichend über Risiken informiert? Ich hätte dabei Angst, dass der Knorpel nicht anwächst und du von OP zu OP läufst.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du findest eine gute Lösung für dein Knie.

http://www.youtube.com/watch?v=bE3gGxT9iHc&feature=related

Hallo Lennie,

Bei mir ist die OP gerademal 8 Tage her, und ich kann das Knie schon wieder belasten, bin vorher viermal operiert worden ( Meniskus, Knorpelschaden,Bänder usw.) Habe fast keine Schmerzen mehr und ein sehr gutes Gefühl dass es das Wert war. Liebe Grüße

Hallo Lennie bei mir ist die knochen-knorpel-transplantation 6 monate her. Ich hatte vorher schon 2 op's und muss sagen es hat sich gelohnt!!Ich kann mein knie wieder gut bewegen und belasten. Du musst dir nur im klaren sein, dass es danach nicht wie vorher ist. Gewisse einschränkungen gibt es. Brustschwimnen und steppen sind dann tabu. !!. Ich hab es ausprobiert ;-) und muss sagen die Bewegungen tun dem knie nicht gut. Rückenschwimmen, Rad fahren und walken sind super :-) hoffe meine Erfahrung hilft dir bei der entscheidung :-) ich würde es immer wieder machen lassen :-) lg nathalie

Operation am Knie wegen Fehlbildung

Meine Tochter ist erst 15 Jahre alt. Vor 3 Jahren wurde bei Ihr eine Fehlbildung beider Knie festgestellt. Die Knochen haben nicht die "normale" Form, sondern sind ganz flach, auf der die Kniescheibe sitzt. Die Knieschiebe hat leider auch nicht die Gegenform, sodass die Kniescheibe ganz schnell rausrutscht. Bis vor 2 Monaten hatte sie nur schubweise Schmerzen. Jetzt ist es so, dass es täglich immer schlimmer wird, sie nicht mal liegend schmerzfrei ist, sitzen und gehen ist schlimm und Treppensteigen eine echte Qual. Ihr Orthopäde hat uns gestern zu einer OP geraten, indem die Kniescheibe fixiert werden soll. Die Schmerzen sind schon chronisch und wie es momantan ist, wird das Knie auf Dauer großen Schaden erleiden. Arthrose mit 20, vielleicht 25 hat er ihr schon vorausgesagt. Ich bin total verzweifelt und würde mich sehr freuen, wenn jemand seine Erfahrung mit mir teilen würde, sepziell wegen dieser OP.

...zur Frage

Ich will aber operiert werden?

Ich habe ein Bänderris am Knie. Damit war ich auch beim Orthopäde. Der meint eine Operation ist nicht nötig. Das würde auch so wieder verheilen. Dauert halt nur lange. Ich würde mich aber lieber operieren lassen, weil dann der Bänderriss schneller abgeheilt ist und ich mich auch schneller wieder voll belasten kann - halt so wie bei den Hochleistungssportlern. Habe ich als Kassenpatientin ein Recht darauf oder werden nur Hochleistungssportler operiert?

...zur Frage

Ganglion im Finger-Was tun? Operation? Alternativen?

Hey Leute,

ich bin Torwart beim Fußball. Irgendwann muss ich einen festeren Ball an die Hand bekommen haben, bei dem ich mir meinen Mittelfinger umgebogen habe. Jetzt habe ich ein Ganglion im Fingergelenk! ;( Immer wenn ich an das Ganglion oder Überbein hinkomme tut das richtig weh. Ist eine Operation die einzige Möglichkeit dieses weg zubekommen? Jetzt habe ich es seit gut einem Monat und ist größer geworden. Einiger Zeit davor hatte ich am gleichen Finger schon mal ein Überbein, das dann allerdings nach einer Woche von alleine verschwunden ist. Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll?! Ich möchte eigentlich keine Operation, doch komme ich da herum? Gibt es Alternativen? Und wenn Nein, wie sieht so eine OP dann aus?

Danke

...zur Frage

Wie kann man den Knorpel im Knie aufbauen?

Eigentlich weiß ich ja, dass man Knorpel nicht wieder aufbauen kann. Aber ich frag mal trotzdem, ob es nicht irgendein Kraut dafür gibt, dass ihr mir nennen könnt. Ich hab im Knie einen Knorpelschaden III. Grades, wobei der Knorpel teilweise bis zum Knochen durchgeschliffen ist. Am 21.10. operiert, bin ich nun fleißig unter Anleitung der Physiotherapeuten am Turnen. Ich meine mich zu erinnern, dass meine Oma Gelatine geschluckt hat (das Glibberzeug für die Dessert-Zubereitung) und dann weniger Gelenkprobleme hatte. Kennt ihr das? Könnte mir ein Versuch schaden - wenn er schon nichts nutzt? Entschuldigt die alberne Frage, bin halt in Sorge! Liebe Grüße von Elisabeth.

...zur Frage

Joggen nach Meniskus-und Knorpelschaden?

Hatte am 30.11.17 eine Meniskus-OP bei der eine Teilentfernung mit anschließender Glättung des linken Innenmeniskus vorgenommen wurde. Bei der Arthroskopie wurde auch ein Knorpelschaden mit bestehender Athrose festgestellt. Da die OP sehr gut verlaufen ist und ich schon am zweiten Tag (nach dem Drainage ziehen) das operierte Knie normal, ohne Krücken, belasten konnte und ich mich sonst fast gänzlich beschwerdefrei bewegte, fing ich nach 6 Wochen wieder mit dem Lauftraining an. Da ich keinerlei Schmerzen hatte fing ich langsam an das Pensum zu steigern und konnte wieder problemlos alle zwei Tage meine 10 km-Runde absolvieren. Das ging drei Wochen sehr gut, bis ich plötzlich beim Laufen (31.01.2018) einen stechenden Schmerz an der operierten Stelle verspürte und das Lauftraining darauhinf abbrach. Unser ortsansässige Orthopäde, den ich daraufhin aufsuchte, verschrieb mir schmerz-bzw. entzündungshemmede Tabletten, da er nur von einer Reizung einer Vernarbung (hoffe ich habe es richtig verstanden) ausging. Da sich aber keine Besserung einstellte, habe ich endlich, 3 Wochen später einen Termin bei dem Orthopäde der mich operiert hat, bekommen.Dieser sagte mir, das speziell die Schädigung des Knorpels so stark sei, das ich meine "Laufkarrierre" beenden sollte und ich mir, nach dem nachlassen der Schmerzen, eine andere Sportart (z.B. Radfahren) suchen sollte. Auch sollte ich damit rechen, daß mir das Knie immer wieder Probleme machen könnte, da der Knorpelschaden irreperabel sei. Er verordnete mir auch Ruhe und verschrieb mir ebenfalls Tabletten. Meine zwei Fragen wären nun: Ist es normal, daß man bis zu 9 Wochen nach solch einer OP, bei der man in dieser Zeit überhaupt keine Schmerzen hatte und auch den gewohnten Sport ausüben konnte, plötzlich wieder starke Schmerzen bekommt? Und ist es für mich wirklich unmöglich meinen Laufsport mit dem Knorpelschaden weiter auszuüben oder gibt es andere Behandlungsmethoden, die mir das Laufen weiterhin möglich machen? Hoffe hier hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen. Sorry, ist ein bißchen lang geworden.


l.g.


...zur Frage

Kann ich schwer heben ohne den Rücken zu belasten

Ich habe gerade einen Wohnungsumzug hinter mir bei dem es recht viele schwere Sachen hochzuheben und zu tragen galt.

Am abend tat mir der Rücken so weh, dass ich mich kaum noch rühren konnte. Ich habe zwar versucht, beim Heben in die Knie zu gehen, aber dennoch...

Ist das denn die einzige Möglichkeit beim Heben den Rücken zu entlasten, oder gibt es da noch andere Möglichkeiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?