Knieschmerzen Meniskus

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls dein Orthopäde Recht hat und es sich um den Mensikus handelt, dann ist der wahrscheinlich gerissen und muss teilweise oder ganz entfernt werden. Das geschieht durch eine arthroskopische Operation und du wirst wahtscheinlich innerhalb kurzer Zeit wieder fit sein. Mit Schrauben wird da gar nichts repariert.

Die meisten Meniskusoperationen erfolgen heutzutage arthroskopisch (minimal-invasiv) im Rahmen einer Gelenkspiegelung. Dabei werden unter Voll- oder Teilnarkose durch zwei kleine Hautschnitte eine Sonde mit Mikrokamera und die Operationsinstrumente in das Knie eingeführt. Das Bild der Kamera wird auf einen Monitor übertragen. Der Operateur kann sich dabei ein genaues Bild der Menisken machen und sie reparieren. Stellt der Operateur während der Arthroskopie fest, dass der Meniskus längs gerissen ist, kann er ihn gleich nähen, sofern es die Position des Meniskusrisses erlaubt. Da die Naht des Meniskus technisch sehr anspruchsvoll ist, sollte diese Operation nur von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Während der Operation wird das Knie mit einer sterilen Flüssigkeit gespült. Das stellt sicher, dass sich im Knie keine Infektionen bilden können, der Operateur immer eine klare Sicht hat und dass kleine, im Gelenk umher treibende Knorpelteile aus dem Gelenk entfernt werden können.

Vorteile der arthroskopischen Meniskusoperation

Die Vorteile der arthroskopischen Meniskusoperation liegen auf der Hand. Der Eingriff ist finale Diagnose und Operation in einem, es werden nur wenige kleine Schnitte am Knie gemacht, was sich einerseits sehr positiv auf den Heilungsprozess auswirkt und andererseits das Infektionsrisiko erheblich minimiert.

Nach der Meniskusoperation

Je nach Art der Meniskusoperation kann der Patient das Knie gleich wieder belasten oder muss es noch eine Weile schonen. Wurde nur ein kleiner Teil des Meniskus entfernt, kann der Patient die Klinik noch am Tag der Operation wieder ohne Krücken verlassen und nach ca. 2 Wochen wieder Sport treiben. Wurde der Meniskus genäht, geklammert oder anderweitig repariert, bedarf es noch der Schonung und vom Leistungssport sollte für einige Zeit abgesehen werden. Bei einer Meniskusnaht muss das Gelenk noch eine Weile ruhiggestellt, eine Schiene sollte getragen werden und der Patient sollte noch für einige Zeit Krücken verwenden. Wie lange der Patient Krücken benutzen und / oder eine Schiene tragen und keinen Sport betrieben sollte, muss von Fall zu Fall indivisuell entschieden werden.

http://www.meniskus.org/meniskus-operation.html

Hallo, ich denke auch dass du einen Meniskusriss hast. Warte die MRT-Untersuchung ab. Bei mir wurde der Meniskus mit einer Arthroskopie schon zwei Mal geglättet. Das erste Mal vor gut 4 Jahren. Sept. 2009 zweite OP. Jetzt weiter Probleme da leider jetzt auch eine Knieathrose besteht. Alles Gute

Hallo Hartik, das könnte gut der Meniskus sein. Bist du gestürzt? Hast dir das Knie verdreht? Oder einfach so? Sollte der Innenmeniskus gerissen sein, wird im Normalfall operiert. Er wird meist mit selbstauflösenden Schrauben wieder "repariert". Du musst mit einem Sportverbot von "mindestens" 3 Monaten rechnen. Können natürlich auch andere kleinere Schädigungen am Meniskus sein, die Behandlungsmethoden kenne ich allerdings nicht. Alles gute! Janna

Bei einer Meniskus-OP wird nicht mit Schrauben gearbeitet.

0
@Lena101

Bei mir wurden Schrauben verwendet. Wird dann wohl überall anders gehandhabt.

0

kurzer, stechender Schmerz im Knie!

Ich kann mir nicht erklären warum, gestern abend verspürte ich beim Liegen sehr starke Schmerzen im linken Knie.

Der Schmerz kam etwa 5 mal, stechend für 1-2 Sekunden und dann ging er wieder weg. Beim ganz normalen Liegen, im Abstand von bis zu 10 Minuten.

Ich habe das Knie nicht verdreht, mich nicht überanstrengt, treibe seit Jahren keinen Sport, Schuhe wie immer, die Matratze liegt schon 2 Jahre und ich habe nichts besonderes gemacht!

Die Sehnen, Bänder und Meniskus kann man sich sicher auch verletzen, wenn man nicht Sport treibt oder eine ungewohnte Haltung einnimt?

Bin 26, männlich und sollte aus dem Wachstum heraus sein^^ Gewicht 83Kg bei 1,86m

Ich nehme seit Jahren Antidepressiva, und vor einer Woche habe ich ein neues für 2 Tage genommen, Melperon. Aber das sollte wohl nichts damit zu tun haben? Vielleicht Phantomschmerzen? Aber wie das so ist, als Betroffener, verspürt man den Schmerz, kann also nicht sagen, dass ich mir das einbilde.

...zur Frage

Ratlos wegen Schmerzen im Oberschenkel - woher kommen die Schmerzen?

Ich habe seit fast 2 Monate schmerzen im Oberschenkel, war schon beim Hausarzt der meinte krampfader... War beim Orthopäden er hat dann mein knie richtig angeschaut auch mit Bild und meinte Meniskus soll op gemacht werden... Das Problem ist das der Schmerz hauptsächlich im Oberschenkel tief drin sitzt ist so wie ein Krampf und das ständig egal was ich mache...Ich hoffe es kann mir jemand helfen..Habe auch Bein Bandscheiben Vorfall in der lendenwirbelsäule links kann das vielleicht zusammen hängen? 

...zur Frage

Die Knieschmerzen wollen halt einfach keine Ruhe geben:(

Hallo:)

nun wende ich mich an euch, ich weiß Knieschmerzen sind nicht so was besonderes aber vielleicht erkennt ja jemand seine Symptome wieder und kann Tipps geben, was meinem Knie fehlt:( Alles hat im Mai 2013 zum ersten Mal angefangen, an der Innenseite des linken Knies hatte ich immer nach Belastung Schmerzen( Nach Crosstrainer) , darauf hin bin ich zum Hausarzt und der meinte nach einigen Tests, es könnte ein Innenminiskusriss sein oder solche Splitter die sich im Knie bewegen, er schickte mich zum MRT : dieser Arzt schrieb folgendes als Befund:

Relativ schmaler Kniegelenkspalt ( als Hinweis auf nicht sehr breite Knorpelschichten vor allem in den Druckaufnahmezonen der Femurcondylen) Keine vermehrte Flüssigkeit im Gelenk, Intakte Meniski, Intakte Kreuzbänder intakte Knorpelstrukturen ohne lokale Knorpelstrukturveränderungen, keine gelenknahen Knochenödemzonen an Femur, Tibia und patella. Der retropatellare Knorpel ist medial schmäler als lateral, insgesamt nicht sehr breit. Es findet sich eine schmächtige Pilca medio-patellaris. Die Pars intermedia des Außenmeniskus ist relativ lang ausgezogen, der typische Befund eines Scheibenmeniskus liegt jedoch nicht vor.

Beurteilung: unspezifische Auffälligkeiten, wohl eher anlagebedingt relativ schmale Knorpelschichten, (Femurcondylen, mediale Patella)

Also sagte mein Hausarzt mir wiederrum das es der Meniskus nicht sei und verpasste mir einen Zinkleim für ein paar Tage. Danach wars mit dem Knie ein bisschen besser. Ich schonte es und ging für 2 Wochen oder so nicht ins Fitnessstudio ( Cardio und Kraft) ... Nunja so habe ich mich mit etwas Mehr oder weniger Schmerzen dann durchgeschlagen....

Schon ab Beginn der Ferien hatte ich dann wieder stärkere Schmerzen und ging irgendwann dann wieder zum Arzt, der verschrieb mir erstmal Sportverbot, Salben, nen Zinkleim und Krankengymnastik. Als meine Beschwerden aber eigentlich immer schlimmer wurden überwies er mich zum Orthopäden. Der schaute sich die Bilder an und Untersuchte das Knie, und meinte es sei geschwollen und irgendwas würde blockieren und schrieb dem Hausarzt diesen Bericht:

Diagnose: Chondropathia patellae li. Befund: ausgeprägte Myalgie Quadrizepsmuskulatur li. Oberschenkel mit positivem Zohlenzeichen des li. Kniegelenks.

Er empfohl mir wieder Krankengymnastik und schickte mich mit den Schmerzen nach hause. Dann redete er noch irgendwas von Schleimbeutelentzündung, die an angeblich auf den Bildern sehen könnte?, das war mittlerweile September 2013

Ich sollte mit Krankengymnastik versuchen den Schmerz wegzubekommen und sollte ersteinmal mit dem Sport pausieren,

Nun als im Dezember mein mittlerweile 3. Rezept zuende war und ich zwischendrin fast gar nicht mehr auftreten konnte ohne höllische Schmerzen zu haben, hat der Hausarzt mich zum Chirugen geschickt.

Der meinte, die Kniescheibe würde zu weit innen laufen und das würde die Beschwerden machen, durch das Training dieses Oberschenkelmuskels würde es weggehn....

...zur Frage

Meniskus-OP notwendig?

Guten Morgen zusammen,

ich frage mich, ob eine Meniskus-OP bei folgendem Befund wirklich notwendig ist, so wie der Chirurg rät. Der Chirurg möchte gerne den Meniskus nähen.

Bin mir jedoch ziemlich unsicher, ob ich das machen lassen soll.

Aktuell habe ich im Alltag keine Beschwerden. Beim Laufen von längeren Strecken oder beim Joggen, spüre ich, dass etwas mit meinem rechten Knie "nicht in Ordnung" ist. Ich würde aber nicht sagen, dass es starker Schmerz ist. Ein stechender Schmerz entsteht, wenn ich in die Hocke gehe und das Bein somit sehr stark angewinkelt ist oder im Schneidersitz.

Der "Unfall" ist nun schon 5 Wochen her.

Noch kurz zu mir: Ich bin Mitte 20, treibe sehr viel Sport (tanzen, turnen, Kraftsport)

Ich würde mich sehr über eure Erfahrungen und Meinungen freuen.

DANKE.

...zur Frage

Schmerzen nach wie vor nach Plica-Op

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und mich plagen Knieschmerzen. Also es fing so an: Im April 2011 bin ich mehrmals aufs Knie gefallen, danach hatte ich Probleme beim Treppen hoch laufen und in die Hocke gehen, es war ein stechender Schmerz. Ich also zum Arzt und nichts wurde gemacht Es würde immer schlimmer sodass ich nicht mehr zum Training gehen konnte (Volleyball). Die Verordnung zum MRT bekam ich im Ende November von einem Kinderarzt. Befund: deutliche Plica mediales, Flüssigkeitsansammlungen, verdünntes Kreuzband, Patelladysplasie 3-4, Innenmeniskushinterhorn-Degenration Daraufhin wurde ich zum Chirurgen geschickt, da der Arzt der Meinung war jede konservative Behandlung würde nichts bringen, weil ich schon erhebliche Beschwerden hatte. Am 1.2.2012 wurde ich dann operiert. Die Op lief wohl gut ab und nur die Plica musste entfernt werden zumindest hat das der Arzt zu meiner Mutter gesagt. Im Nachhinein war alles merkwürdig, denn der Arzt hat mir nie gesagt dass er nur die Plica entfernt hat, auch auf Nachfrage nicht, er konnte mir nicht gesagt was er nun gemacht hat und der Befund von der OP sagt dass er was am Meniskus gemacht hat. Die Heilung verlief sehr schlecht, ich bin 6,5 Wochen auf Krücken gelaufen, weil mein Knie nicht abschwoll und ich hatte wohl Durchblutungsstörungen, denn mein Bein verfärbte sich. Der Arzt meckerte mich nur an ich solle endlich laufen und Schmerztabletten nehmen, die mir nicht halfen. Als ich wieder anfing zu laufen, lief ich wie eine 80-Jährige, es tat höllisch weh, aber ich weigerte mich wieder auf Krücken zu laufen. Irgendwann wurde es besser ich konnte wieder trainieren, im Juni waren die Schmerzen weg. Seit August plagen mich erneute Schmerzen, aber schlimmer. Es fing mit einem Überlastungsschmerz an und wurden zu Qualen, bewegen ging nicht mehr warum ich nicht in die Notaufnahme ging, weiß ich nicht mehr. Aber es ging wieder besser. Ein MRT wurde gemacht und nichts gefunden. Ich habe Schmerzen innen beim Treppen laufen hoch und runter, beim Springen, also kurz beugen und dann hoch da fängt es an und bei der Landung. Außen sind zwei Narben von der Op und die tun auch weh wenn etwas darüber spannt wie eine engere Hose und oft jucken sie oder stechen oder kribbeln. Mein Knie kann ich nach wie vor nicht komplett beugen so 20° fehlen wenn ich bis zum Schmerz gehe und ein bisschen weiter und dann wieder gerade machte knackt es und knirscht danach ist es unangenehm. Ich kann nicht lange stehen oder sitzen. Ich arbeite 8 Stunden und bin danach fertig. Der eine Arzt riet mir Sport zu machen ich versuchte es, aber es ging nicht und schickte mich dann zum anderen der verschrieb mir Tabletten wenn die Schmerzen zu groß sind. Ich bin verzweifelt, kann mir jemand bitte helfen, auch wenn Ferndiagnosen schwer sind?! Kann mir jemand sagen was das sein kann Ich hab einen Termin beim Spezialisten in einer Klinik aber ich weiß nicht ob er mir helfen wird.

Ich hoffe auf eine Antwort. Liebe Grüße Ani94XD

...zur Frage

Schmerzen und Einknicken im rechten Kniegelenk beim Joggen - Meniskus?

Ich habe seit ein paar Tagen immer wieder so komische Schmerzen im rechten Knie, wenn ich jogge (ich laufe jeden Tag 20 - 30 Minuten, aber eher langsam und locker, nie schnell). Der Schmerz ist nicht stark, aber manchmal (ganz selten) gibt das rechte Knie ganz kurz nach (ohne Vorwarnung), knickt ein und ich kann es nur im letzten Moment wieder fixieren. Das fühlt sich ganz komisch an.

Das Einknicken selbst ist nicht schmerzhaft - aber ich bin natürlich jetzt ein wenig verunsichert und habe Angst, dass ich dann mal stürze. In der Ruhehaltung oder auch sonst sind meine Knie schmerzfrei. Ich habe ein paar Kilo zu viel auf den Rippen (aber nur ein paar^^), laufe jedoch schon seit vielen Jahren, bin also eigentlich nicht untrainiert. Und die richtigen Schuhe habe ich auch.

Kann das evt. der Meniskus sein? Oder eine andere Knorpelerkrankung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?