Knieschmerzen, Medikamente wirken nicht

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo DasLu,

Ohne konkrete Angaben, was genau mit Deinem Knie nicht stimmt, ist natürlich jede wir auch immer geartete therapeutische Empfehlung ein Schuss ins Blaue. Dennoch würde ich Dir immer zu einem Versuch mit einem (oder allen) dieser drei Mittel raten:

  1. Glucosamin/Chondroitinsulfat: Ein gutes und verlässliches Mittel besonders bei Arthrosen des Kniegelenks, wirkt in erster Linie knorpelschützend und -regenerierend.

  2. Hoch dosiertes Vitamin E: Bei jeder entzündlichen Reaktion werden im Körper freie Radikale (äußerst reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen) gebildet, welche zusätzlich das Gelenk schädigen und den entzündlichen Prozess "anheizen". Achtung: Bei der Einnahme von höher dosiertem Vitamin E (d. h. täglich 400 bis 600 internationale Einheiten dafür sorgen, dass man ein "natürliches" Vitamin E nimmt, in dem neben den 4 Tocopherolen auch die 4 Tocotrienole enthalten sind

  3. Ein Fischölpräparat: Fischöl enthält hohe Konzentrationen der Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure und Eicosapentensäure, die im Körper in Entzündungen hemmende Prostatglandine umgewandelt werden. Vermutlich besser wirksam, als "normales" Fischöl sind Präparate mit einem Öl, das aus Krill, einem arktischen Kleinkrebs gewonnen wird. Wie Untersuchungen gezeigt haben, wirkt das Krillöl besonders effektiv bei Gelenkentzündungen im Kniebereich.

Weitere Vitamine, die ebenfalls dazu beitragen können, ein entzündliches Rheuma zu bessern sind Vitamin und Vitamin D.

Des Weiteren würde ich Dir dringend raten, etwas an Deiner Ernährung zu ändern. Gute Informationen über die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Rheuma findest Du hier:

http://www.vis.bayern.de/ernaehrung/ernaehrung/ernaehrung_krankheit/rheuma.htm

Ich wünsche Dir bei Deinen Bemühungen viel Glück und Erfolg - vielleicht kannst Du Dir ja Deinen Termin beim Rheumaarzt im April schenken!

PX- Pleip Xund

A:Berendes

2

Hallihallo,

erst mal vielen Dank. Wenn ich wüsste, warum ich seit 6 Jahren Schmerzen hab, könnte ich dir auch eine Diagnose nennen. Kann ich aber noch nicht.

Die nahrungsergäzer 2 und 3 nehme ich sowieso aus anderen Gründen. Ich google mal das erste, vielleicht wirkt es ja was.

Thema Ernährung: Was ich festgestellt habe, dass mir 0-kcal-Tage unheimlich helfen. Leider ist 365Tage nichts essen nicht ganz so gesund. Hihi....

0
40

Fischöl und Vitamin D - siehst Du, mit meinem Lebertran liege ich nicht so verkehrt!

0

Ich habe mein Rheuma im Griff mit folgenden Dingen:

Lebertran, sehr wichtig, wenn ich den einige Tage weglasse, komme ich kaum aus dem Bett vor Schmerzen. 1 EL vor dem Mittagessen, wunderbar! Kaufe mir immer eine Literblechdose und lagere sie im Kühlschrank. Dann ist der Geschmack nicht so penetrant.

Wasserstoffperoxid, nehme ich einfach zusätzlich als entzündungshemmendes Mittel, 10 Tropfen (3%ig, morgens nüchtern, mit etwas Wasser auf einem Plastiklöffel.

http://www.higher-solutions-for-your-health.com/wasserstoffperoxid_krankheiten.h...

Himbeeren sind auch gut, ich püriere sie mir morgens, evtl. mit Äpfeln oder Johannisbeeren, oder Bananen, dazu kommt Giersch (ganz wichtig für Rheuma!), Löwenzahn und Vogelmiere, wird alles mitpüriert ("grüner Smoothie").

Die Kräuter kann man auch als Spinat anrichten, Brennesseln taugen auch sehr gut dazu, aber ich nehme sie lieber roh der Inhaltsstoffe wegen. Nur bei Brennesseln habe ich mich noch nicht getraut... ;-)

3

Liebe/r Hooks,

die Art und Weise Deiner Beiträge lassen die Vermutung zu, dass Du gesundheitsfrage.net als Werbeplattform benutzt. Fragen und Antworten dürfen nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten, aus diesem Grund sind die Links deaktiviert worden.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy und halte Dich an diese.

Außerdem erwartet sich der Fragesteller individuellen Rat und es wäre daher wünschenswert, wenn Du in Deinen Antworten auf dessen Fragestellung eingehst und nicht immer diesselbe Antwort postest.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0
40
@gesfsupport4

Wenn die Fragesteller fragen, was man gegen Rheuma tun kann - und diese Frage ist nun mal nicht individuell - dann muß es auch erlaubt sein, auf diese ständig wiederkehrende Frage dieselben Antworten zu geben. Wem nützt es, wenn ich mühsam ständig neue Antworten formuliere, die ja doch dasselbe aussagen, nämlich wie ich mein Rheuma behandle?

Ich habe kein kommerzielles interesse, ich gebe nur aus Fairneß meine Ideenquelle an. Das muß ja nun auch erlaubt sein - an Ihrer Stelle würde ich mir das sogar wünschen, daß man seine Quelle angibt!

0

Kan die einname von Bor Rheuma lintern

Bor Pulver zwei mal Täglich kan es Verkalkungen auflössen? Oder kann es Schmerzen lindern

...zur Frage

Fibromyallgie

****Nach jahrelangem Suchen einer Diagnose, wurde vor ein paar Wochen festgestellt, das ich Fibromyallgie habe. Mittlerweile bekomme ich schon morphinhaltige Medikamente.Morgens ist es ganz schlimm, wenn ich aufstehe habe ich das Gefühl total unausgeschlafen zu sein. Meine Hände sind dick geschwollen, die Finger kann ich nicht krumm machen.Ich laufe rum als wäre ich gerade verprügelt worden. 2-3 Stunden brauche ich um halbwegs fit zu sein. Das schlimme an der ganzen Sache ist, das mein Rheumatologe mir ein Prospekt über Fibromyallgie in die Hand gedrückt hat, mit der Bemerkung --- ab sofort sind Sie auf sich alleine gestellt, machen Sie was daraus!!---- Vielleicht hat er das gesagt, weil ich in Griechenland wohne, egal, ich war wie vor den Kopf gestossen,hatte keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und fühlte mich sehr alleine gelassen. Von meinem Hausarzt habe ich Targin verschrieben bekommen,jetzt schon die mittlere Dosis, ziemlich stark und ich bin immer Müde. Vielleicht kann mir jemand helfen und sagen ob es andere Medikamente gibt ( außer Cortison,das darf ich nicht nehmen.)Gleichzeitig habe ich SLE,Lupus, da vertragen sich nicht alle Medikamente. Es wäre schön, von Euch ein paar Worte zu lesen,Tipps wie ich meine Lebenssituation verbessern kann oder auch nur Leidensgenossen, die sich mit mir Austauschen wollen.****

...zur Frage

Mdikamente Enbrel vs. Ibuflam

Hallo ich habe seit über 10 Jahren Rheuma. Seit mehreren Jahren nehme ich Enbrel und bin mit der Wirkung ziemlich zufrieden. Durch wechsel des Wohnortes bin ich zu einem neuen Arzt gekommen, der hat mir jetzt statt Enbrel Ibuflam (Ibuprofen) verschrieben. Die möglichen Nebenwirkungen sind ja bei beiden Medikamenten nicht zu verachten aber hat jemad Erfahrung und kann mir einen Rat geben? Das Enbrel habe ich einmal die Woche gepritzt und gut war. Jetzt muss ich regelmäßig Tabletten nehmen + Magenschutz etc. Ist das auf Dauer überhaupt sinnvoll?

...zur Frage

Verdacht auf Fibromyalgie - OP steht bevor- Risiko?

Hallo, ich versuche auch in diesem Forum mein Glück. Bei mir hat ein Rheumatologe wegen meiner Gliederschmerzen einen Verdacht auf Weichteilrheuma bzw. Fibromyalgie geäußert und mir Katadolon verschrieben (da ist Flupirtin als wirkstoff drin, es ist ein nicht-opioides Analgetikum). Nun steht bei mir in ein paar Wochen eine OP unter Vollnarkose bevor, welche nichts mit der Fibromyalgie zu tun hat. Hat entweder die Krankheit oder das Medikament irgendwelche negativen Auswirkungen auf die OP oder birgt eins von beidem für die OP Risiken?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Gynäkologische Probleme bei Rheuma

Hallo,

nehme seit einiger Zeit sowohl MTX als auch Humira, wegen einer rheumatischen Erkrankung. Jetzt habe seit letztem Sommer nach fast jeder MTX gabe eine entsetzliche Scheidenentzündung mit starke Juckreiz. Hat jemand die gleichen Probleme oder weiß vielleicht jemand einen Rat?? Bin mit den Nerven so langsam am Ende!

...zur Frage

Wer weiß Rat? - starke Schulterschmerzen, meist ohne Befund. Medikamente helfen nicht.

Ich habe Arthrose an mehreren Gelenken des Körpers, wie z.B. an beiden Knie-, Hüft- und Schultergelenken sowie an der HWS, BWS+LWS.

Dazu kommen ständige Schmerzen in den Finger- und Handgelenken. Sogar die Augenhöhlen schmerzen manchmal tagelang.

In den letzten 2 Jahren hatte ich oft starke Schmerzen, abwechselnd mal im rechten, mal im linken Schultergelenk. Die Beschwerden ziehen einen großzügigen Kreis bis zu den Rippen, der BWS, der HWS zurück zum Schultergelenk. Die Schmerzen werden vor allem im Sitzen und im Liegen sehr viel stärker. Selbst in Ruhe verspüre ich einen spitzen, hackenden bzw. pulsierenden Schmerz, welcher bis ins Handgelenk und in die Finger zieht. An machen Stellen der Haut spüre ich beim Berühren einen brennenden Schmerz. Während eine Schulter schmerzt, schläft meist die Hand des anderen Armes ein und schmerzt stark, vor allem nachts.

Ansonsten verspüre ich ein leichtes Krankheitsgefühl, wie leichte Gliederschmerzen oder das Gefühl von Fieber.

Medikamente, wie Novalgin, Tramal, Arcoxia, Ibuprofen oder Diclofenac helfen leider nicht, sodass die Schmerzen oftmals kaum auszuhalten sind.

Ich weiß nicht, ob es wichtig ist. Aber Ergänzen möchte ich noch, dass mir ständig kalt ist. Manchmal zittere ich regelrecht innerlich vor Kälte, auch bei 20 Grad Zimmertemperatur oder einem heißem Sommer. Nach dem Frieren ist meine Körpertemperatur manchmal leicht auf bis zu 37,6 Grad gestiegen, während sie normaler Weise so um die 35,5 Grad liegt.

Rheuma wurde nicht gefunden. Die Röntgenbilder zeigen manchmal eine leichte Entzündung, manchmal auch gar nichts.

Bin für jede Hilfe dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?