Knieprobleme! Hoffentlich könnt ihr mir helfen! ))):

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

das hier beschriebene KÖNNTE zutreffen > du solltest einen sportorthopäden aufsuchen.

alles gute!!


Kreuzbandriss

Ein Kreuzbandriss ist ein einschneidendes Ereignis im Leben eines Sportlers. Aber auch für Nicht-Sportler ist ein stabiles Kniegelenk extrem wichtig, da ansonsten frühzeitiger Gelenkverschleiß, d.h. Arthrose droht.

Kreuzbandriss - Was sind die Folgen?

  • Durch einen Riss des vorderen Kreuzbandes wird das Knie instabil. Ist die Instabilität nur mäßig stark, kann ein Kreuzbandriss unter Umständen viele Jahre unerkannt bleiben und dem Betroffenen zunächst keine Beschwerden machen.

  • Andererseits jedoch kann es zu einem Wackelgefühl im Knie und sogar zu wiederholtem Wegknicken des Beins kommen.

In der weiteren Folge des Kreuzbandrisses kommt es häufig zu einem Meniskusriss und Knorpelschaden. Hieraus entwickelt sich dann mit großer Wahrscheinlichkeit im Laufe von Jahren ein schwerer Kniegelenksverschleiss, eine Arthrose.

Wie wird ein Kreuzbandriss diagnostiziert?

Ein Knie-Spezialist kann durch die exakte klinische Untersuchung die vermehrte Beweglichkeit des Unterschenkels gegenüber dem Oberschenkel festgestellen (Lachman - , pivot shift - Test).

Das exakte Ausmaß der Knieinstabilität kann mit einer speziellen Messapparatur (Rollimeter, KT 1000) bestimmt werden. Zusätzliche Sicherheit bei Verdacht auf einen vorderen Kreuzbandriss gibt die Kernspin Untersuchung (MRT), insbesondere dann, wenn zusätzliche Begleitverletzungen wie ein Meniskusriss oder Knorpelschaden vermutet werden.

Welche Behandlungsformen gibt es beim Riss des vorderen Kreuzbandes?

  • Ist das vordere Kreuzband gerissen, resultiert in fast allen Fällen ein mehr oder minder lockeres bzw. wackeliges Knie.

  • Patienten mit nur geringer Instabilität sind die idealen Kandidaten für die nichtoperative Therapie. Hierbei versucht man, durch entsprechendes Kraft- und Koordinationstraining der Beinmuskulatur das Kniegelenk wieder zu stabilisieren.

  • Insbesondere bei Patienten mit einem niedrigen körperlichen und sportlichen Anspruchsniveau kann auf eine Operation oft verzichtet werden, da sie im Alltagsleben kaum Symptome spüren und auch die Gefahr einer frühzeitigen Arthrose (schwerer Gelenkverschleiß) nicht allzu groß ist.

Allen Patienten mit ausgeprägter Knieinstabilität und höherem körperlichem Anspruchsniveau muss dringend zu einer Kreuzband OP bzw. einem Ersatz des Kreuzbandes geraten werden, anderenfalls droht eine frühzeitige Arthrose.

Dies gilt umso mehr, je jünger der Patient ist.

Bei der operativen Therapie wird das fehlende vordere Kreuzband durch ein kräftiges Ersatzgewebe, in aller Regel ein körpereigenes Sehnentransplantat, ersetzt. Hierdurch soll das Kniegelenk nach der Heilungsphase seine natürliche Stabilität wiedererlangen.


http://www.klinik-am-ring.de/kreuzband/kreuzbandriss.html

Hallo RSG,

Was mit Deinem Knie genau los ist, weiss ich beim besten willen nicht ;-) Aber am besten gehst Du noch mal zum Orthopäden zur Untersuchung!

Allgemein kann ich Dir noch den Tipp geben, dass Knie möglichst viel zu Bewegen OHNE es dabei zu belasten, hierfür ist z.B. Fahrrad fahren allerbestens geeignet! Du könntest auch abends auf der Couch das Knie einfach im Sitzen 15 Min. abwechselnd beugen -> strecken. Das wäre auch Bewegung ohne Last, und hierbei wird das Gelenk dann angeregt sich zu regenerieren auf ganz natürliche weise!

Dein Hausarzt/Orthopäde sollte Dir auch noch weitere Übungen geben, und Dinge die man im Alltag beachten kann um dem Knie keine besonders starken Belastungen auszusetzen!

RSG2010 23.10.2011, 15:46

Danke. Könnte es auch sein, dass die Bänder ausgedehnt sind? Ein Freund von mir hatte das und musste dann operiert werden..

0
elves 24.10.2011, 08:24
@RSG2010

Du, das kann ich leider wirklich nicht beurteilen, frage da am besten den Orthopäden! Egal was das Ergebnis ist, ich empfehle Dir aber dringend wenn es geht NICHT zu operieren! Es gibt viele andere Möglichkeiten, um ein Knie wieder zu stabilisieren, wie z.B. Bewegung ohne Last, aber auch einiges anderes! Die sollten alle vorher gründlich ausprobiert werden. Erst wenn ALLES NICHT hilft, sollte man eine OP machen lassen. Denn bei OPs gibt es fast 20% Komplikationen später, und oft muss nach 5-10 Jahren wieder neu Operiert werden.

Nur wenn nichts mehr hilft und Du gar nicht mehr laufen könntest, sollte eine OP in Frage kommen. Oder wenn Du permanent große Schmerzen hättest. Manche Ärzte operieren viel zu früh wo es noch gar nicht nötig ist, weil man bei einer OP halt am meisten verdienen kann als Arzt. Zur Not also eine 2. Meinung einholen, und im Internet gut informieren wenn Du die Diagnose bekommen hast, was man speziell da machen kann.

0

Was möchtest Du wissen?