Knieprobleme durch Fahrrad fahren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das kann ich mir nicht vorstellen das sie durch das Fahrradfahren Knieprobleme bekommt, es sei denn das sie ihren Sattel in der falschen Höhe eingestellt hat und dadurch das Knie zu weit beugt. Ich habe durch das Fahrradfahren sogar meine Arthrose zum Stilstand bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi!

Also ich fahre auch gerne Fahrrad und hatte noch keine Probleme mit den Knien. Würde mit einem Arzt Rücksprache halten. Aber ich denke auch, dass das: entweder von der falschen Sitzpositon/Sitzhöhe kommt (man sollte so gerade noch den Boden erreichen können) oder: dass das Fahrrad nicht optimal ist (schau mal hier). Wenn man Sport betreibt, ist das ja gut für den Körper, aber auch nur dann, wenn man den Sport richtig betreibt. :-) Deswegen ist es umso wichtiger, sich gut zu informieren.

LG Mimmi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mir ein neues Fahrrad gekauft und dieses Jahr angefangen einmal die Woche eine größere Runde 1 Stunde oder auch länger zu fahren. Am Anfang taten mir die Knie auch weh, aber es hat sich bald wieder gegeben. Natürlich strengen neue Reize und Belastungen die Gelenke an. Mir tun die Knie auch bei längeren Wanderungen weh und besonders bei bergab laufen. Ich habe ein sogenanntes Läuferknie, das bei Belastung weh tut. Deshalb suche ich mir Übungen, die meine Knie wieder entlasten. Die beste ist der Fersensitz und das sich zwischen die Beine setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke auch, dass es an der falschen Sitzhaltung liegt, denn ein Fahrrad muss zum Fahrer passen in der Geometrie. Wenn die Beine zu viel oder zu wenig abgewinkelt werden, kann es zu Schmerzen kommen. Vielleicht ist auch die Übersetzung zu schwer, man sollte in dem Fall lieber einen leichteren Gang mit höherer Trittfrequenz wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man bekommt nicht per se von Fahrradfahren Knieschmerzen, es kommt auf einige Faktoren drauf an:

1) die richtige Größe des Rades, hier gibt es Tipps dazu findet man leicht im Internet 2) der richtige Typ Rad: hier gibt es eine große Auswahl von verschiedenen Bikes: https://www.boc24.de/shop/fahrraeder 3) Nahrung: es gibt spezielle Präparate, die man einnehmen kann um die Gelenke zu unterstützen ein bestimmtes "Gel" nicht abzubauen, trotz Belastung, das ist aber erst relevant, wenn man wirklich viel fährt!!

Ich hoffe das hat geholfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es durch Fahrradfahren zu Knieschmerzen kommt, ist fast immer ein falscher bzw. falsch eingestellter Sattel dir Ursache dafür.

Optimalerweise sollten die Kniegelenke nicht ganz durchgestreckt sein, wenn sich das Pedal unten befindet, da es sonst zu einer starken Belastung der Menisken kommt. Im umgekehrten Fall (also bei zu niedrigen Sattel und dadurch verstärkter Beugung) kann es ebenfalls zu Beschwerden durch die ungünstige Belastung kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es wird immer behauptet, dass Rad fahren die Knie nicht belastet.

Ich glaube das nicht!

Die Beine sind angewinkelt und es muss ein Druck auf die Pedale ausgeübt werden, der durch das jeweilige Knie übertragen wird. Das ist eine nicht zu unterschätzende Belastung.

Außerdem kann es durch evtl. Fehlstellung oder Funktionseinschränkung der Hüften zu einem nicht optimalem Ablauf der Bewegung im Knie kommen, was ganz ungünstig ist.

Ja, ich bin davon überzeugt, dass Knieschmerzen durch das Radfahren verschlimmert werden.

Trotzdem es ist besser, als zu Fuß zu gehen, da ist die Belastung noch höher.

Die Knie brauchen Bewegung, die Gelenke, deshalb lieber Rad fahren! Aber schonend, nicht zu schnell, zu steif, nicht in einem zu hohen Gang, halt ganz gemütlich, langsam, gleichmäßig.

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/service/krafttraining-knie-13082012-100.html Radfahren ist eine der wenigen Sportarten, bei der das Knie nicht fehlbelastet werden kann wie etwa beim Laufen oder Fußballspielen. Beim Fahrradfahren werden alle Muskeln trainiert, die das Knie optimal stabilisieren, insbesondere die direkt am Knie ansetzende innere Oberschenkelmuskulatur. Je besser diese Muskelgruppen in Form sind, desto mehr Halt hat das (geschädigte) Gelenk. Dies gilt für Patienten mit einem Knorpelschaden oder einer anderen Verletzung, etwa einem Bänderriss. Dreimal eine halbe Stunde pro Woche würde schon ausreichen, um eine messbare Schmerzreduktion zu erzielen. Wer in seinen Tagesablauf regelmäßig Bewegung einbaut, hat jedenfalls weniger Schmerzen als jemand, der dies nicht tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mahut
06.06.2013, 09:56

Willkommen, mich hat das Fahrrad fahren von meinen Schmerzen (Arthrose) im Knie befreit und sie sogar zum Stillstand gebracht.

1
Kommentar von willkommen
06.06.2013, 10:09

Guten Morgen Mahut und Mennomania,

ich weiß, das sagen alle / viele.

**Ich bin da anderer Meinung. **

Mein gesunder Menschenverstand kommt zu einem anderen Ergebnis!!!!!

Dazu kommt, dass durch die angewinkelten Beine, die Muskeln verkürzt werden können, was ganz schlecht ist.

Jeder darf hier schreiben, was er will, was er für richtig hält, seine Meinung, seine Wahrheit, die nicht unbedingt die Wahrheit ist.

**Die Erde ist eine Scheibe! Dann: Die Erde ist eine Kugel! Jetzt: Die Erde ist eine Kartoffel! **

Meine Knie leiden unter dem Radfahren!

0

Da hast Du auch richtig gedacht. Deine Bekannte sollte Mal ihre Knie untersuchen lassen, oder sie hat den Sattel zu weit nach unten montiert. Ich habe noch nie gehoert, dass jemand durch Fahrrad fahren Knieschmerzen bekam. Selbst nach einer Arthroskopie wird Fahrrad fahren empdohlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kniee werden immer im Bereich der Totpunkte überlastet. Das heisst wenn die Pedalkurbeln senkrecht stehen, und selbst bei maximaler Beinkraft fast kein Drehmoment erzeugt werden kann. Ist der Totpunkt überwunden und die Pedalkurbeln stehen waagerecht, also die Pedale stehen in gleicher Höhe, dann ist der gewählte Gang eigentlich wieder zu leicht.. Das spürt man besonders bei langsamem bergauffahren. Eine gute Abhilfe schafft ein Hand-Tret-Velo. Hierbei hilft die Kraft der Arme die Totpunkte der Beinkurbeln zu überwinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?