Knick-Senkfuß unheilbar ??

3 Antworten

Na weil der Arzt gesagt hat, das die Einlagen nicht helfen werden. Ich trage schon seit ich klein bin Einlagen, aber geholfen haben sie nie. Deshalb frage ich, ob jemand noch andere Therapiemöglichkeiten kennt.

Hallo Samanthamek,

es ist sicher nicht verkehrt, sich eine Zweitmeinung von einem anderen Orthopäden zu holen, bevor man sich mit seinen schmerzenden Füßen auf den OP-Tisch legt... (Was Du hast, weißt Du, nicht aber, was eine OP u. U. ergibt!). Evtl. ist auch eine Überweisung Deines Orthopäden zur Vorstellung in einer nächst gelegenen Orthopädischen Universitätsklinik sinnvoll.

Auch ein Wechsel des Sanitätshauses, das Deine Einlagen bisher gefertigt hat, könnte hilfreich sein. GUTE orthopädische Schuhmacher und Sanitätshäuser können mit fachlich hochwertigen Arbeiten (= Einlagen) so manchem Schmerz zu Leibe rücken. Man kann sich zwar nicht darauf verlassen, aber da Du noch sehr jung bist: Im günstigsten Fall "verwachsen" sich solche Fußbeschwerden auch noch etwas.

Ich empfehle Dir zu diesem Thema auch das Buch
"Gut zu Fuß ein Leben lang: Erfolgsmethode Spiraldynamik® - mit 50 wirkungsvollen Übungen" von Dr. med. Christian Larsen.

Alles Gute!

lasse dir gute Einlagen verschreiben und trainiere deine Füße mit Fußgymnastik. Laufe viel barfuß, dadurch kräftigst du deine Fußmuskeln und deine Sehnen und Bänder werden wieder etwas stärker. Schau mal im Internet nach fußgymnastischen Übungen. findest du bestimmt was passendes.

Plötzlich Schmerzen beim Dehnen - kann das von Knick-Senkfüßen kommen?

Hallo Community!

Vielleicht hat hier irgendjemand Tipps für mich, weil der Orthopäde hat mich ziemlich abgefertigt:

Als Sport betreibe ich Hip Hop Tanz und jogge. Seit einiger Zeit habe ich Schmerzen bei den Fußballen bzw. Mittelfußknochen. Ich hab darauf hin orthopädische Einlagen bekommen mit denen sich beim normalen Gehen zwar Besserung eingestellt hat, aber beim Tanzen und laufen schmerzt es nach wie vor. Diagnose laut Orthopäde: Knick Senkfuß!

Hinzu kommt nun, dass ich grundsätzlich sehr gedehnt bin (tanze bereits ca. 8 Jahre). Seit neuesten bin ich in den Beinen nicht mehr so dehnbar und habe schnell Schmerzen (Oberschenkel, Achillessehne, Hüfte). Es ist als wäre ich total ungedehnt. Ich dehne niemals wenn ich nicht aufgewärmt bin und kann mir diese plötzlichen Schmerzen nicht erklären? Ich habe bei meinen Trainings nichts verändert und kann auch nicht wirklich deuten ob ich die Schmerzen wohl besser mit Wärme oder Kälte behandeln soll?

Hat von euch jemand Rat? Meinen nächsten Kontrolltermin beim Orthopäden (wegen der Knick Senkfüße) habe ich erst im Jänner.

Vielen lieben Dank im Voraus

LG Annika

...zur Frage

Umstellungsosteotomie - Sinnvoll? Nachbehandlung? Risiken?

Hallo Leute, dies ist meine erste Frage und ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten ;)

Ich bin weiblich, 21 Jahre alt und nicht übergewichtig. Ich mache kaum Sport bin aber sehr fit.

Da ich seit längerem Kniebeschwerden und Rückenschmerzen habe, war ich vor kurzem bei einem Orthopäden und habe mich untersuchen lassen. Dabei ist folgendes rausgekommen:

Starker Senkfuß mit Fehlrotation der Unterschenkel und der Knie nach medial. Vermutlich bedingt durch eine Fehlrotation des gesamten Beines (eher rechtes Bein). Im 90 Grad Winkel wurden meine Unterschenkel nach lateral gebeugt um die Antetorsion (?) zu messen. Linkes Bein: 40 Grad; Rechtes Bein: 80 Grad. Das fand sogar ich recht erschreckend, obwohl ich schon immer relativ gelenkig war. Das habe ich noch nie probiert und dass ich nur auf der einen Seite so eine 'Verrenkung' hinbekomme, finde ich beunruhigend. Ich soll jetzt ein Hüftgelenks-CT und ein Ganzbeinröntgen machen lassen. Klar, danach weiß ich mehr, aber ich bin besorgt, da mir gesagt wurde, dass man eine Fehlstellung des Oberschenkelkopfes in der Pfanne nur mit einer Umstellungsosteotomie beheben kann und das die einzige Methode wäre, spätere Langzeitfolgen wie Knorpelschäden, zu vermeiden. Und das will ich unbedingt! Möchte kein künstliches Kniegelenk mit mitte 30 :/

Meine Frage: Bei einer einfachen Umstellungsosteotomie wird der Femur durchgesägt und mit OSM in der korrekten Stellung wieder fixiert. Ist das denn tatsächlich sinnvoll? Kann das tatsächlich die komplette Fehlstellung korrigieren? Hat damit jemand Erfahrung? Was kann dabei schlimmstenfalls schiefgehen (abgesehen von den klassischen Operationsrisiken)? Wie sieht die Nachbehandlung aus? Wie lange darf ich das Bein nicht voll belasten? Becken/Bein-Gips oder gibt es mittlerweile auch alternative Ruhigstellung? Evt. eine Oberschenkelgipshülse? Oder wird der Femur so weit oben durchgesägt, dass die OSGH dort nicht ruhigstellt? Etc., etc... ich habe so viele offene Fragen, da ich recht perplex war, als ich das gehört hatte. Möchte mich selbst ein wenig beruhigen. Vor allem, da die OP ja vielleicht gar nicht notwendig ist.

Ich hoffe, dass sich jemand mit dieser sehr speziellen Frage auskennt! Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße!

...zur Frage

Probleme trotz orthopädischer Einlagen

Hallo, ich habe Knick-senk Füße und starke x-Beine. (Beckenschiefstand, weiß nicht ob es damit zusammenhängt?) Wegen Kniebeschwerden die immer schlimmer wurden, habe ich vor ungefähr 1 Monat speziell angefertigte Einlagen bekommen. Anfangs in den ersten Wochen haben sie wirklich geholfen, ich dachte die Schmerzen seien endgültig vorbei. Doch dann nach längerem tragen fings wieder an, vorallem beim Laufen nach längerem Sitzen. Nur waren die Schmerzen nicht mehr so stark, dennoch sind die Knie hin und wieder rot und heiß geworden. Jedoch habe ich durch die Einlagen massive Fußschmerzen bekommen, die sich nach längerem Laufen äußern und stechende Schmerzen an der Fussohle, die meist bei Ruhephasen auftreten und manchmal kaum ertragbar sind. Hat jemand eine mögliche Erklärung dafür? Wäre vllt eine op angebrachter? In 3 Wochen habe ich ein Termin beim Ukm, bei dem ich genauer untersucht werde. Danke im voraus für Antworten :)

...zur Frage

Gibt es spezielle Orthopäden für Kinder?

Das Kind meiner Freundin hat glaube ich irgendeine Fehlstellung des Fußes. Gibt es denn spezielle Orthopäden für Kinder oder muss man dann auch zum normalen Orthopäden gehen? Falls es spezielle gibt, wäre es schlimm wenn man auch zum Erwachsenenorthopäden geht?

...zur Frage

Erfahrung mit Einlagen und Fußfehlstellungen.

Hallo liebe Community, habe da ein paar Fragen hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Wie in meinen älteren Beiträgen beschrieben, plagt mich weiterhin das selbe Problem.

Kurze Zusammenfassung: 2013 September: Einlagen bekommen Links saß Einlage perfekt = Muskulatur arbeitete besser und Verspannung lösten sich Rechts : Einlage saß schlecht und Muskulatur wurde stark geschwächt, trotz Nachbesserung keine Änderung

Da ich bemerkt hatte, wenn eine Einlage gut sitzt kann sie die Lösung für meine Probleme sein. Ich versuchte es dann bei vielen anderen Sanitätshäusern, doch alle ohne Erfolg. Ich fragte mich, wieso ich so viel Pech hatte. Doch ich wollte nicht aufgeben da ich, wie bereits gesagt, eine "perfekte" Einlage hatte. Nach sehr vielen recherchieren hab ich oft gelesen, dass Einlagen nicht Individuell genug angepasst werden da sehr oft industriell vorgefertigte Rohlinge benutzt werden. Da bin ich nach langen Suchen auf einen Orthopädie - Schuhtechniker gestoßen der die Einlagen selber fräst, d.h. die Einlagen sind dort auf jedenfall schon mal deutlich mehr individueller als die die ich vorher hatte.

Ich war dann dort zur Beratung: Der Orthopädietechniker mir wo und was die Probleme meiner vorherigen Einlagen waren.

Der Orthopädietechniker empfiehlt mir sensomotorische Einlagen. Entweder nach 3D-Abruck oder nach Laufbandanalyse (Fisch-Einlagen). Einlagen nach 3D Abruck wären bei c.a. 60-70 Euro und das mit der Laufbandanalyse und alles drum und dran würde um die 200 gehen.

Die sensomotorischen Einlagen sollen ja die Muskulatur aktivieren, allerdings hab ich ja eine Einlage die "keine" sensomotorische ist und trotzdem Muskulatur aktiviert und meinen Fuß verbessert hat und das nur noch einem 2D Abdruck.

Ich weiß jetzt nicht genau was ich machen sollen. Das gute ist ja dass die Einlagen dort selber gefräst werden, aber ist denn sone sensomotorische Einlage wirklich nötig.

Hab auch Berichte gelesen wie dass alle Einlagen sensomotorisch sind : http://www.bauerfeind-life.de/uber-die-notwendigkeit-von-pelotten-in-orthopadischen-einlagen-jede-einlage-ist-sensomotorisch/

Das würde ja meinen Fall bestätigen da die eine Einlage ja auch Muskulatur kräftigte.

Was ich nach all den Fehlschlägen und Erfahrungen jetzt weiß ist : Wenn die Einlage optimal sitzt, kann schon sehr viel erreicht werden.

Ich bräuchte wirklich da Hilfe denn ich will endlich wieder vernünftigen Sport machen und wieder "richtig" leben. Kann mir wer vielleicht auch einen Orthopäden, der sich sag ich mal mit diesem Thema beschäftigt, empfehlen oder ein Sanitätshaus/ Orthopädietechniker, wo ihr gute Erfahrungen gemacht habt. ( Nähe Hannover oder wenn es sein muss auch weiter weg)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?