Frage von Kathrin626, 19

Knalltrauma - wie hoch ist die Chance, dass es verschwindet?

Leider hat mir mein Freund im Streit die Autotür zugeknallt, voller Wucht! Ich war im Auto und in dem Moment sind meine beiden Ohren zugefallen, der Kopf hat geschmerzt! War bei den Ohren schon immer empfindlich, hab seit 3 Jahren sowieso einen Tinnitus, der sich aber gebessert hat. Ich hab nach dem Vorfall dumpf gehört, das Gefühl ging dann aber mit der Zeit langsam weg, ca nach einer halben Stunde. Wir waren da auf der Autobahn unterwegs und in dem Moment ist mir dann das linke Ohr aufgegangen unter schlimmen Schmerzen.

Zuerst dacht ich mir das vergeht, die Schmerzen blieben und der Druck auch. Das mein Tinnitus lauter wurde, schob ich komischerweise nicht auf den Vorfall. War 2 Tage danach beim Arzt der mir aber nur Nasentropfen gab und Seractil gegen den Druck, hab mir auch eingebildet es wurde besser. War gestern noch mal dort weil ich mir Sorgen mache, hören tu ich gleich wie vorher würde ich selbst einschätzen, nur überempfindlich und ein bisschen "bedrömmelt", schmerzen im linken Ohr und der blöde Druck geht nicht weg! Mein linkes Ohr fühlt sich "offen" an oder verwundet. Hab jetzt das volle Programm bekommen, Kortison für 4 Tage, 2x1 Vasonit 400mg, 2x1 Betahistin Actavis 24mg.

Durch die ganzen Medis fühl ich mich so benommen, hat er es vielleicht zu gut gemeint? Und wie hoch liegt die Chance, dass sich das wieder ganz bessert? Ich mach mir selbst Vorwürfe, dass ich nicht früher von einem Knalltrauma und dem lauteren Geräusch gesprochen habe, obwohl der Arzt meinte er wollte noch kein Kortison verordnen hat aber darüber nachgedacht. Wurde die Behandlung zu spät begonnen oder kann ich noch mit Besserung rechnen? Es wurde erst 8 Tage danach damit begonnen. Ich lese das sei zu später, es muss direkt der Tag danach sein...

Vielleicht denkt ihr ich übertreibe, aber mein Tinnitus hat mich damals stark traumatisiert! Wie kann ich mich jetzt am besten Verhalten oder selbst zur Besserung beitragen?

LG

Antwort
von blinded, 10

Hallo

Mir hat mal jemand ins Ohr geschrien. Danach konnte ich kurz nicht mehr hören, dann alles iwie in watte - Knalltrauma....dann begann Tinnitus...Ich bekam Kortison und Haes im Krankenhaus - das brachte aber nur Nebenwirkungen...

Das wattierte Gefuhl ließ irgendwann nach - der Tinnitus nicht. ich habe ständig Übungen gemacht - auf hohe Töne in der Umgebung geachtet - z B. auch Vögel usw. das hat geholfen - irgendwann wurde es besser! ich habe auch gedacht, es bleibt mein Leben lang - es ging weg! Wichtig war, den Fokus zu ändern. wenn man im Stillen ist, achtet man mehr drauf. Ich war davon auch traumatisiert, hatte viel Angst vor den Folgen... Es ging weg! Üben, üben, üben. Fokus auf andere Töne! Am Anfang ist das super schwer! Es wird leichter mit der Zeit!!!

Toi, toi, toi!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community