Knacken in der Leiste

1 Antwort

Musst dir deswegen keine Sorgen machen. Das ist wahrscheinlich das gleiche Symptome wie beim Fingerknacken etc. auch. Ich habe das manchmal auch und habe keine Beschwerden. Falls du aber doch irgendwelche Beschweden verspüren solltest, oder einfach sicher sein willst, gehe zum Orthopäden.

Bei meiner Freundin knacken bei Bewegung die Gelenke warum?

Bei meiner Freundin knacken bei Bewegung die Gelenke warum? Sie braucht nichtmal richtig Sport zu machen, manchmal reicht laufen schon und die Gelenke knacken.

...zur Frage

Ist es normal, dass man Lymphknoten in der Leiste tasten kann?

Ist es wirklich nicht bedenklich, wenn man mehrere Lymphknoten in der Leiste tasten kann?

...zur Frage

Starke Schmerzen in der Leiste und im Oberschenkelknochen!?

Im Januar 2017 hatte ich über 3 Wochen starke Schmerzen in der linken Leiste. Es fühlte sich so an, als ob die Hüfte mal "knacken" musste.

Im Laufe des Jahres traten diese Schmerzen hin und wieder auf, aber nicht mehr so schlimm.

Nach einer langen Shoppingtour im Oktober waren sie aber noch schlimmer wieder da, sodass ich meinen Hausarzt aufsuchte.

Mit dem Verdacht auf eine Schenkelhernie überwies er mich zum Chirurgen, der auf Röntgen- und MRT Bildern aber nichts feststellen konnte.

Dieser überwies mich dann zum Orthopäden, da die Schmerzen weiter anhielten. Der Orthopäde aber sah auf den Röntgenbildern eine Beule am Oberschenkelknochen und möchte diese in einem weiteren MRT näher untersuchen.

Mittlerweile habe ich fast unerträgliche Schmerzen im Oberschenkelknochen und habe bei bestimmten Bewegungen das Gefühl, dass der Knochen gleich bricht.

Der MRT Termin ist in einer Woche, aber ich dreh langsam durch, da absolut keine Schmerzmittel anschlagen!

Was kann das nur sein?! Was könnte diese Beule sein?

Ich hab langsam echt Angst ernsthaft Erkrankt zu sein..

Kann mir irgendjemand weiterhelfen?

Hoffnungsvolle Grüße,

Pia

...zur Frage

Muss ich mir wegen meiner Sportverletzung Sorgen machen?

Ich bin letzten Donnerstag mit dem rechten Fuß umgeknickt, habe danach aber weiter Basketball gespielt. Da die Schmerzen über Nacht schlimmer wurden, bin ich Freitag zu meinem HA gegangen. Er stellte ein Knacken im Sprunggelenkt, Druckempfindlichkeit und eine mini-minimale Schwellung fest. Er schickte mich mit dem V. a. Syndesmosenverletzung zu einem Chirurg. Der Chirurg war nur einen kurzen Blick auf das Gelenk, fasste es nicht mal an und schickte mich sofort zum Röntgen. Danach stellte er fest, dass nichts gebrochen ist, alles andere war ihm egal. Somit bekam ich auch nur eine Großraumpackung Ibu 600 verschrieben. Laufen kann ich zwar ohne Schmerzen, aber bestimmte Bewegungen tun echt noch weh, obwohl keine Schwellung oder Hämatom sichtbar sind. Deswegen war ich gestern nochmal bei dem Chirurg. Diesmal hat er sich das Gelenk überhaupt nicht mehr angesehen und mir einfach eine Sprunggelenksorthese verschrieben.

Ich habe noch immer den Satz meines Hausarztes "Da stimmt irgendwas nicht mit dem Gelenk" im Ohr und mache mir nun Sorgen vor Spätfolgen, falls da irgendeine Verletzung unerkannt bleibt und deswegen nun falsch behandelt wird. Mein HA ist nun dummerweise im Urlaub und ich frage mich jetzt, ob ich mal einen Orthopäden aufsuchen sollte oder ob das total übertrieben wäre?

...zur Frage

Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

Hallo,

ich habe nun schon seit ein paar Wochen immer mal wieder das Gefühl mir ist ein wenig schwindelig. Bzw. eigentlich eher ein Gleichgewichtsproblem. Ich bewege z.b. den Kopf und habe das Gefühl ihn viel mehr bewegt zu haben als ich es eigentlich getan habe. Sitze manchmal auf der Couch und habe das Gefühl die Couch schwankt etwas wenn ich den Kopf bewege.

Ich habe schon ewig einen total verspannten Nacken, auch häufiger ein Knacken bei bestimmten bewegungen gehabt. Im Moment ist das Knacken sehr häufig bzw. es verleitet einen dazu fast "vorsätzlich" zu knacken und ständig den Kopf zu bewegen und zu knacken.

Nun habe ich aber ziemliche Angst, dass dieses Schwindelgefühl etwas ernsteres ist. Ich habe in letzter Zeit häufiger Kopfschmerzen, und wie gesagt dieses Schwindelgefühl. Mein Problem ist, dass ich eine leichte Angststörung habe (die ich eigentlich im Griff habe mittlerweile), aber ich steigere mich in solche Sachen sehr rein und es sind oft Symptome da die wahrscheinlich nur durch die Angst kommen.

Kann das schwindelig sein / gleichgewichts Probleme auch vom Gehirn kommen? Wann sollte ich damit zum Arzt bzw. ins Krankenhaus? Ich habe am Montag einen Termin zur Chirotherapie von meinem Hausarzt bekommen wegen der Verspannungen im Nacken.

Da dieser Schwindel nicht durchgehend ist sondern auch Pausen hat denke ich zwar nicht, dass es was im Gehirn ist, aber Sorgen macht es mir schon. Die Kopfschmerzen sind nicht stark, ab und zu mal ein leichter Schmerz, teilweise nur so eine Art Druck im Kopf.

Noch ein paar Daten: - 27 Jahre - Nichtraucher (mit Ausnahme von ein paar Wochen, bis vor 3 Wochen) - Angeborener Nystagmus - Letztes Jahr 2x MRT vom Kopf bekommen wegen Schwindel (nicht mit heute vergleichbar, damals waren die Kristalle im Ohr abgelöst und ich fiel um wie ein Sandsack), MRTs waren unauffällig - Häufige NNH Beschwerden, vor kurzem ein CT der NNH bekommen, bis auf eine Schiefe Nasenscheidewand alles unauffällig - Kieferortopädisch in Behandlung wegen einer Kieferfehlstellung

Ich denke es gibt also genug andere Faktoren die diese Symptome herbeiführen können, Verspannungen, Kiefer, Augen etc. aber Sorgen mache ich mir trotzdem.

Sollte man damit lieber nochmal zum Neurologen / Krankenhaus etc. oder erstmal abwarten bzw. nicht so viele Sorgen machen?

Vielen Dank!!!!!!

...zur Frage

Schwellung unterhalb des Knies?

Hallo zusammen, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen oder wisst zumindest Rat. Ich habe seit ca. einem halben Jahr Schmerzen im linken Knie, welche nur bei bestimmten Bewegungen auftauchen. Das wäre zum Beispiel, wenn ich über längere Zeit gehe, mein Knie für eine bestimmte Weile anwinkle bzw. knie und wenn ich es leicht drehe. Außerdem ist unterhalb des Knies, eine Schwellung, die ziemlich druckempfindlich ist. Seitlich schlafen geht nur, wenn ich die Bettdecke zwischen beiden Knien stopfe. Ich habe es mit Voltarenschmerzgel und mit Ibuprofen versucht aber es hat nicht geholfen. Irgendwann bin ich dann zum Hausarzt und hab eine Überweisung zum Chirurg bekommen, zwecks röntgen. Leider wurde dort nichts festgestellt, außer das der Abstand zwischen Ober- und Unterschenkel auf der rechten Seite des linken Knies mehr abgenutzt war, als auf der Anderen. Danach hab ich wieder eine Weile gewartet und gehofft, es würde doch noch weggehen aber Pustekuchen... Bin abermals zum Hausarzt und dann sollte ich zum Mrt. Da war ich vor ca. 2 Wochen. Leider war auch dies ohne Befund... :-( Langsam weiß ich nicht mehr weiter... Ich habe mich weder verletzt, noch verdreht oder verknackst. Sollte ich das ganze mal von einem Orthopäden untersuchen lassen? Habt ihr Vorschläge? Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich Friseurin und 27 bin. Weder über noch untergewichtig.

LG Chrissi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?