Knacken in den Ohren,woher kommt das?

2 Antworten

Klingt nach Eiteransammlungen, ich würde mal zum HNO, eventuell brauchst du ein Antibiotikum, vllt hat der Arzt aber auch eine bessere Idee.

Gute Besserung!

Warum knacken Eiteransammlungen?

1
@Hooks

Ich hatte das Mal vor Jahren, hat dann bei Bewegungen des Ohres so geknackt, mehr kann ich dazu nicht sagen

0
@Phlips22

Ach so. Ich hatte das auch bei Mittelohrentzündungen. Aber eben auch bei anderen Dingen, wo eigentlich nichts mit Eiter war.

Gegen Entzündungen hilft ein Zwiebelsäckchen, einfach feingeschnitten in ein Taschentuch geben. Einfach Gummi drum, und immer wieder mal für 15 min auflegen.

1

Halte mal die Nase fest zu und puste durch die Nase hindurch (tu, als ob). Das hat der HNO bei mir immer gemacht, mit so einer Birne. Dann wird das frei. Kurz vorher sollte ich immer Kuckuck sagen.

Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, daß die Eustach'sche Röhre zu ist, dann solltest Du abschwellende Nasentropfen benutzen, die Säuglingsdosierung reicht meist (0,025%).

Trinke viel klares Wasser (ohne Zitsch), das ist immer wichtig.

Danke für deine Antwort ... Ja also der Druckausgleich funktioniert bei mir! Ich denke auch dass es damit zusammenhängt, vielleicht ist sie durch die Erkältung von leicht geschwollen. Danke für den tipp

0
@Bl4ckB0mb

Achte auf grünen Nasenschleim, spätestens dann sofort abschwellende Tropfen benutzen! Und Zwiebelsäckchen.

0

Tantum Verde gegen Seitenstrangangina wirksam?

Hallo, ich hab seit einem Monat das Problem, dass ich geschwollene bzw. granulierte Lymphknoten im Rachen habe, so 4-5 große (1,5 cm) und paar kleinere.

Vor über einem Monat hatte ich Schnupfen und so, denke mal es war eine Erkältung oder ähnliches, war nach 4-5 Tagen auch wieder weg und danach fingen die Schluckbeschwerden an, die immer stärker wurden. Dann bin ich vor 3 Wochen beim Arzt gewesen und der meinte paar Lutschtabletten und mit Salzwasser gurgeln soll helfen, hat aber nichts gebracht, also bin ich nach einer Woche zu einem anderen Arzt gegangen, von dem ich Antibiotika erhielt. Die hab ich dann 7 Tage lang genommen, aber trotzdem keine Besserung. Dann war ich diese Woche Montag bei einem HNO-Facharzt und der sagte zu mir, dass ich eine Seitenstrangangina habe (ich hab keine Mandeln mehr) und verschrieb mir Tantum Verde zum Gurgeln. Jetzt gurgel ich schon 4 Tage damit und kann trotzdem keine Besserung erkennen.

Es ist nicht so, als ob ich Schmerzen hätte oder Fieber oder es mir sonst irgendwie schlecht ginge. Ich habe einfach nur diesen roten Rachen mit den granulierten Lymphknoten. Die Schluckbeschwerden sind auch seit 2 Wochen fort, nur ab und zu zieht / piekst es nochmal ein wenig im Hals.

Habt ihr eine Ahnung was das sein könnte bzw. wodurch das kommen könnte und wie Lymphknoten wieder kleiner werden? Ist es noch "normal" das Lymphknoten so lange angeschwollen sind?

Ich werde Montag auf jeden Fall noch einmal zum HNO-Arzt gehen, aber ich wüsste nicht was der noch tun könnte, wenn ich schon Luschtabletten, Gurgellösungen und Antibiotika durch habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?