Kloßgefühl im Hals bei Schlucken?

2 Antworten

Junge, du brauchst einen hartnäckigen Psychiater oder Psychologen. Sei froh, dass ich nicht deine Schwester bin. Bei deinem Verhalten wärst du querschnittsgelähmt. Je mehr du Pause mit deinen Muskeln machst, um so mehr bauen sie ab. Sei froh, dass mein Vater deine jetzige Frage nicht gelesen hat. Er sagte das letzte mal schon: " Ich glaube der braucht einen Einlauf, dass das Gehirn wieder an die richtige Stelle gespült wird. Hoffentlich hat es noch nicht die braunen Ablagerungen im Gehirn gegeben." Diese Meinung hat ein Herr Proktologe, ein PROFessioneller DoppelDRecksack.

Ich konnte mich ja nicht gewählt ausdrücken. Staubbeutelchen und Dr. passt nicht. Also muss es Drecksack heißen. Entsprechende Größe hat er studiert.

0

Schön, was studierst du jetzt eigentlich so

0

Ja, das ist immer so. Bis dahin die Stimme etwas schonen und Salbeitee trinken.

Ein Chinese hat das Jodeln erfunden. Ihm fiel das Radio ins Tal. Da sagte er zu seinem Wanderkollegen: "Hol Du Ladio!" Aber die Geschichte vom Kumpel mit einem Holzstamm, die ist mir nicht bekannt. Möglicherweise hat er Glück, dass das Gehirn nur in den Hals gerutscht ist. Im Hintern...einen proktologischen Hirnchirurg gibt es noch nicht. Vielleich wollte er einen neuen Jodler auf den Markt bringen. Jetzt ist er heiser.

2

Lymphkonten am Hals 3-4cm groß 2x Krebs?

Moin nochmal ^^

Der Hypochonder vom Dienst meldet sich mal wieder. Ich weiß selber allmählich net mehr ob ich mich noch ersnt nehemen soll/kann. Aber gut:

Wie ich schonmal geschrieben habe, habe ich schon als Kleinkind einen großen Lymphknoten am Hals gehabt min. 2-3cm groß.

Wurde nicht weiter untersucht. Nun seit einiger Zeit habe ich unmittelbar darüber noch einen bekommen sie sind fast verwachsen hab ich den Eindruck. Nur eingeschränkt beweglich die beiden. Max. n bissel rumdrücken sodass sie etwas von ihrem Platz weichen.

Sind mittelhart und tuen beide von sich aus beim drücken nicht weh.

Außerdem habe ich links auf der gleichen Seite also am Kehlkopf eine "Schwellung" glaube ich denn dort ist es dicker als rechts.

Das einzige was an beiden Stellen hin und wieder weh tut, ist ein Schmerz vergleichbar mit Halsschmerzen. Ee tritt meist nur kurz auf.

Dazu habe ich seit einiger Zeit einen häufigen Reizhusten ohne irgendwelche Anzeichen auf eine Erkältung.

Dazu kommen sämtliche andere kleine Probleme oder Symptome in letzter Zeit wie: -Übelkeit -Bauchschmerzen -Appetitverlusst -Kopfschmerzen -Kurzatmigkeit -Kalte Schweißfüsse -Angst -einmal bisher Durchfall -Ab und zu Schmerzen hier und da(Bauch,Seite,Rücken,Hals,Flanke)

Ich habe blöd wie ich bin mal gegoogelt und da steht natürlich was auch sonst: HM oder Krebs im Lymphknoten. Symptome passen natürlich wie angegossen.

Dazu muss man aber sagen, dass ich in letzter Zeit enorm viele Probleme hatte darunter defuse Schmerzen und sonstiges aber das dauert zu lange alles aufzuzählen.

Mit meinen Ägsten hab ich schon fast alles durch: Lungenembolie Herzinfarkt Blutvergiftung Organversagen Schlaganfall Gehirntumor Reuhma Krebs Nebenniereninsufizenz(oder so ähnlich) ...

So. Hatte allerdings auch n hartes Jahr 2016: -Verätzung am Auge -Allergieschock Lebensbedrohlich -Weißheits-Zähn OP groß -4 Monaten Non Stop Kopfschmerzen und so weiter und so weiter..

Man merkt das das nicht grade Spurlos an mir vorbei zog und ich allmählich weder von meinen Eltern noch meiner Ärztin für voll genommen werde und eine Psychotherapie am laufen hab.

Die is sicher auch sehe sinnvoll schon allein wegen der Posttraumatischen Belastungsstörung(Allergieschock).

Aber selbst wenn ich es nicht glauben kann es nützt nichts ich muss einfach fragen bevor ich wieder durchdrehe und mir meine restlichen Ferien verderbe.

Was meint ihr? Ein Dauer Infekt? schmunzel.. oder was soll für all das verantwortlich sein? Keine Diagnose sondern natürlich Tipps oder Vermutungen.

By the way hab ich morgen auch einen Termin beim HNO wegen der Kopfschmerzen und ein MRT wurde vor 2 Tagen gemacht.

Sollte ich das morgen mal ansprechen und wenn ja, kann der sowas überhaupt vermuten? Weil wenn mich am Ende wieder keiner Ernst nimmt, wird auch niemand sich jemals mein Blut anschauen.. apropos Blut: n zu hohdn Blutdruck. Zumindest manchmal.

Lg Neon

...zur Frage

Starkes Schwindelgefühl in größeren Menschenmengen

Hallo. Wie in der Überschrift bereits erwähnt leide ich nun seit über einem halben Jahr an immer wiederkehrenden Schwindelanfällen, die besonders häufig in größeren Menschenmengen, also gerade bei Feiern und Ähnlichem auftreten. Das geht meist so weit, dass ich mich nurnoch in die Ecke setzen will und am liebsten garnicht mehr aufstehen möchte aus Angst, einfach umzukippen. Leider kommt zu diesem Gefühl auch immer wieder eine starke Benommenheit und ich kann mich nicht mehr richtig auf etwas konzentrieren. Angefangen hat das ganze letztes Jahr im August während einer Reise nach Amerika bei der ich dadurch die letzten Tage auch nurnoch im Hotelzimmer verbracht habe. Nun kommt noch dazu, dass ich immer häufiger verschlafe und mich nie richtig ausgeruht fühle. Es ist meistens eher so, als würde ich garnicht richtig aufwachen und die Tage mehr surreal, also mehr wie einen Traum erleben und deswegen habe ich auch kaum Lust groß etwas zu unternehmen, weil ich einerseits wegen dem Schwindel sowieso schon so verunsichert bin und dann andererseits wegen dem Müdigkeitsgefühl kaum wissentlich glücklich an etwas Teil haben kann. Hierzu kam nun leider noch, dass ich seit gestern das Gefühl habe, das meine Rechte Ader am Hals (bin mir nicht sicher ob das nun die Halsschlagader ist oder eine Vene) sehr dick vorkommt, ich sie also permanent spühre, aber im Spiegel noch nichts erkennen konnte und sich heute den ganzen Tag schon die rechte Gesichtshälfte speziell um den Mund rum taub anfühlt. Hab schon wie wild im Internet gesucht, aber bin es mittlerweile nurnoch Leid, da es einfach nur schlimmer und schlimmer zu werden scheint und auf der Arbeit, wie auch in der Freizeit immer mehr zur Belastung wird und ich keine klare Antwort finde. Ich hatte wegen den Schwindelgefühlen nun auch schon einen Termin beim HNO Arzt, der mir jedoch sagte, dass mir nichts fehlt. Nächste Adresse ist also der Neurologe. Primär geht es mir auch um das Taubheitsgefühl, da mich dieses sehr besorgt und ich mir da keinen Reim drauf machen kann und auch nicht einschätzen kann, was sowas bedeutet (bin 18 und hatte noch nicht so viele Beschwerden). Da es mir ohnehin nicht gut geht bin ich mir auch nicht sicher, in wie weit sowas nun Folgeerscheinungen oder Ähnliches sind. Bitte deshalb dringendst um Rat.

...zur Frage

harter Bauch seit 1 Woche, seit Jahren Bauchschmerzen

Hallo, ich bin 24 Jahre (männlich), und habe seit gut 1 Woche einen harten Bauch!

Bauchschmerzen habe ich seit Jahren täglich, es gluckert ständig, dann schmerzt es immer an einer anderen Stelle! Zur Zeit wiege ich ca. 76kg bei 1,75m, habe aber ein ganz schön dicken Bauch dafür (ca.90-95cm Umfang). Früher habe ich überhaupt keine Milch vertragen, frühs gabs immer Kornflakes mit Milch, danach bin ich gleich auf Toilette und hatte Durchfall. Seit 3 Jahren tue ich nur noch wenig Milch trinken, seitdem reagiere ich nicht mehr direkt mit Durchfall darauf auch wenn ich mal Milch trinke. Seit ca. 3 Wochen habe ich nun überhaupt kein Durchfall mehr!

Seit 1 Woche habe ich nun einen harten Bauch, ich weiß nicht mehr ganz genau wann das aufgedrehten ist, es könnte sein nachdem ich einen Jogurt gegessen hatte, die Konsistenz war irgendwie ziemlich dick, Mindesthaltbarkeitsdatum war noch lange nicht erreicht, aber trotzdem irgendwie komisch. Allerdings kann man dadurch doch nicht 1 Woche harten Bauch bekommen?! Vielleicht hat es ja eine andere Ursache!

Im Moment ist der Bauch im sitzen wieder eindrückbar, aber im liegen hart!

War ja schon bei verschiedenen Allgemeinmedizinern, aber es ist nie was rausgekommen, einmal starke Schmerzen in der Leiste, kein Leistenbruch, Medikament gegen Krämpfe (Buscopan hieß das glaub ich hatte etwas geholfen), ein anderer Arzt hat wegen Oberbauchschmerzen, Spritzen gegeben die nicht geholfen haben, ein Ultraschall von Magen,Gallenblase,... (weiß nicht welche Organe er noch angeschaut hat, aber war eigentlich von links nach rechts alles und an den Seiten auch.) Ein großes Blutbild bei einem anderen Arzt war auch unauffällig, außer eine latente Schilddrüsenunterfunktion.

Wovon kann denn der harte Bauch kommen? Ich habe kein Fieber, fühle mich allgemein wie sonst auch und die Bauchschmerzen sind auch wie sonst auch, halt die ständigen Blähungen, die manchmal ganz schön drücken.

Achso und manchmal ist nur das ganz feine über den Bauch streicheln schmerzhaft, selbst nur die Jacke stört manchmal beim spazieren gehen dann tut das richtig doll weh, nachdem ich mich dann mal wieder hingesetzt habe geht es dann wieder. (das ist nicht erst seit ner Woche) Oder irgendwas in die Jackentasche stecken (Mütze/Handschuh) geht nicht, dann merke ich gleich einen Druck aus dem Bauch!

Kann es sein das Reizdarm sollche Beschwerden auslöst? Und das vielleicht irgendwie die ganzen Nerven im Bauch total gereizt sind und auf jede Kleinigkeit reagieren? Manchmal reicht ja die geringste Bewegung aus um wo einen Schmerz im Bauch zu haben...

Sorry für den langen Text, aber musste ja alles genau beschreiben! Vielleicht kennt jemand sowas, oder hat ne Idee was es sein könnte! Danke schonmal!

...zur Frage

Kloß im Hals,Gelenkschmerzen usw.

Hallo, ich bin es mal wieder,jetzt hatte ich mal 4 Tage meine Ruhe jetzt fängt alles wieder von vorne an,ich werde nochmal beschreiben,vieleicht hat jemand noch eine Idee: ich habe mehrmals am Tage einen Kloß im Hals,mir schmerzen alle Knochen,ich kann morgens nach dem Aufstehen nicht Auftreten,nach ein paar Schritten geht es,meine Handgelenke und die Finger Schmerzen so ,das ich kaum etwas machen kann,mein Rücken schmerzt sehr,mehrmals am Tage wird mein Rechter Knöchel am Fuß spürbar heiß,ist nach wenigen sekunden wieder weg,ich habe stiche im ganzen Körper immer etappenweise an verschiedenden Stellen,mir ist ab und zu Schlecht,und ich bin nur noch Müde,es herscht ein richtiges unwohlsein,beim Schlucken höre ich geräusche in meinem Hals,folgende Ärzte habe ich besucht: Nuklearmediziener(Schildrüsenuntersuchung)er sagte eine Schilddrüse wäre etwas größer,und ich hätte einen Knoten,beides wäre aber nicht ungewöhnliches hätte viele Menschen,auf die Blutwerte warte ich noch! dann war ich beim Rheumatologen,Kadiologen,Lungenfacharzt,Orthopäden(der hat mir gesagt das es ein Muskuläres Problem wäre,er verschrieb mir ein Elektogerät was ich jeden Abend nutzen soll,und dazu bekam ich einen Rhebilationtraining verschrieben,dieses mache ich natürlich ganz brav,desweiteren mache ich jeden 2 Tag Nordic Walking,aber Gesundheitlich Ändert sich nichts,ich ich bin seit ca. 8 Wochen in der Psyologischen behandlung die hat mit 35 mg Amitriptylin-dura Verschrieben die ich natürlich auch jeden abend einnehme,sie sagte das wäre eine Psychische Problem,natürlich war ich schon bei einigen Heilpraktiker ,Otheropaten,und beim HNO Arzt,der mir eine Nebenhöhlenentzündung schon Anfang des Jahres Dianostizierte nehme da immer noch Kortisonspray ,er sagt immer die ganzen Schmerzen mit Kloß im Hals usw. wären seine Baustellen was ich jetzt langsam nicht mehr glaube,ich habe jetzt in diesem jahr schon weit aus mehr wie 2500 Euro für Ärzte und Medikamente ausgegeben,hat jemand eine Idee was ich noch machen kann. Vielen dank für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?