Klinikeinweisung vom Hausarzt - Trotzdem keine Aufnahme?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vermutlich konnte die Schwellung noch in die Bauchhöhle zurückdrängt werden. Vermutlich ist es nicht zu einer Einklemmung des Bruchsackes gekommen, deswegen will der Arzt vermutlich die Meinung seines Professors abwarten. Danach wird dein LG operiert werden müssen. Ob Kassenpatient oder Privatpatient spielt hier keine Rolle, denn es werden die gleichen Maßnahmen ergriffen. Die Aufnahme hätte sofort erfolgen müssen, wenn es zu einer Einklemmung von Netz- oder Darmanteilen gekommen wäre, dann wäre dies ein lebensbedrohlicher Notfall gewesen und man hätte sofort operieren müssen. Aber vermutlich hat der Arzt dies gründlich begutachtet und sah keine Gefahr für deinen Lebensgefährten, deswegen erst am Donnerstag den Termin mit seinem Chef.

Deinem Lebensgefährten alles Gute von rulamann

36
 Aber vermutlich hat der Arzt dies gründlich begutachtet...

Mmh, der Arzt hat meinen LG lediglich abgetastet. Kein Ultraschall oder ähnliches. Das hat mich schon etwas irritiert. Und das mit dem Kassenpatient habe ich erwähnt, da ja den Termin bei einem Prof. bekommen hat. Das hab ich nur so erwähnt, damit keine zusätzlichen Fragen aufkommen. Danke dir, rulamann, für deine ausführliche Antwort.

0
48
@polar66

Hallo polar66, auch durch das abtasten kann der Arzt feststellen ob zu Einklemmungen gekommen ist. L.G. rulamann

1

Hallo Polar66

Das ist normal, dass man nicht gleich im Krankenhaus aufgenommen wird, wenn man kein Notfall ist. Ich nehme mal an, dass sie erstmal das Gespräch mit dem Professor abwarten wollen, denn der wird deinen Lebensgefährten eventuell operieren, wenn dann ein OP Termin steht, wird er ein Tag vor der OP aufgenommen. Eventuell werden vorher noch Untersuchungen gemacht. Also sei nicht beunruhigt.

Die Liegezeiten im Krankenhaus werden so kurz wie nur möglich gehalten

Liebe Grüße Mahut

36

O.K., danke für die schnelle Antwort.

0

Hallo polar66,

wenn es sich um eine wirkliche inkarzerierte Nabelhernie handelt, dann ist eine Aufnahme in einem Akut Krankenhaus sofort notwendig.(Notfall).Jetzt ist natürlich die Frage hat dein Lebensgefährte sich in einem Krankenhaus mit Notversorgung vorgestellt? Oder in einem Krankenhaus welches keine Notfälle behandelt? Das sind nämlich 2 Paar unterschiedliche Schuhe. Also immer in ein Akut -Notfall Krankenhaus fahren bei solchen Diagnosen und nicht in Kliniken wo eine OP erst mal geplant wird.

Alles gute für deinen Lebensgefährten wünscht dir Bobbys :)

36

Danke, bobbys, für deine Antwort. Lieben Gruß...

0

schmerzen im linkem arm

Hallo Vor fast 2 Wochen wurde ich am Nabelbruch Operiert. Nach 2 tagen konnte ich das KH verlassen. Tags darauf kam die Vorstellung beim HA. Er meinte das es gut aussehen würde bis auf eine kleine Rötung am Nabel. Er verschrieb mir Clinda Antibiotikum für 4 tage (3x500mg) und virmal tägl. 40trpf. Novalgin. Drei tage nach dem besuch beim HA bekam ich in der Nach so heftige Schmerzen in der Brust und im linkem Arm so daß ich dann den Notarzt rufte. Der meinte ich solle sofort ins KKH. Dort die üblichen Untersuchungen. EKG,Blutbild und Lungenaufnahme war alles in Ordnung. Also bin ich wieder raus am nächsten Tag. Seit diesem Tag habe ich ständig sehr starke Schmerzen im linkem Arm (Sehnscheidenentzündung???) und manchmal nach dem aufstehen in der Brust (geht aber schnell wieder weg). Ich werde noch verrückt wegen den Schmerzen im Arm. Noch zu mir: 48 Jahre alt, männl. , sehr starker Raucher, Übergewicht 170Kg.

Kann mir jemand sagen was das ist?

Lg Nowi42

...zur Frage

Unerträgliche Regelschmerzen...siehe Details

Hey ihr Lieben, mich plagt seit gut einem Jahr folgendes Problem ( -> danke schon mal das ihr euch Zeit nehmt das zu lesen) Am 6.12.13 fing alles an, ich hab immer schon starke Regelschmerzen gehabt, Schmerztabletten erfüllten aber ihren Zweck, diesen morgen bin ich jedoch aufgewacht und hatte unerträgliche Schmerzen ich weinte und schrie nur noch, mein damaliger Freund rief den RTW, im Krankenhaus bekam ich nur Schmerztabletten und alles wurde als normal abgestempelt. Zu dieser Zeit verhüteten wir nur mit Kondom ( also keine Hormone oder anderes). Im nächsten Monat das selbe wieder und ich verbrachte 2 Nächte im Krankenhaus und wurde mit Schmerzmittel zugedröhnt. In den darauf folgenden Monaten immer das selbe Spiel, meine Blutung setze ein und ich habe gelitten, manchmal so schlimm das der Krankenhaus Aufenthalt nicht zu umgehen war. Die Schmerzen jedoch sind nur am ersten Tag so schlimm! Die Schmerzen Fühlen sich an wie Wehen ( sind dauerhaft stark, kommen dann alle 10 Minuten richtig stark und wirklich unerträglich, dazu dann Schwindelanfälle und wahnsinnige Rückenschmerzen). Nach weiteren 4 Krankenhaus Aufenthalten wo immer nur auf Fehlgeburten spekuliert wurde ( war aber nie eine) war es dann im September die Krönung. Ich wachte morgens auf hatte wieder diese Schmerzen und verlor das Bewusstsein ich war ca eine halbe Stunde nur Sekunden Weise bei mir und lag zitternd auf dem Badboden bis mein Freund wieder den RTW Rief, im Krankenhaus wieder nur schmerztropf ( mit Opium)...alles normal angeblich und dann würde ich schon richtig sauer. Da ich diese Ärzte dann für unfähig erklärte, hab ich mir ein Termin in einer anderen Klinik geholt. Diagnose-Eierstockzysten ( auf die ich in unserem Krankenhaus auch jedes Mal untersucht wurde, ich sag ja, unfähig) bekam Mpa 5 gyn und die Pille Maxim verschrieben, dass ist nun 3 Monate her. Letzen Monat hatte ich zum ersten Mal seit dem Jahr wieder normale Schmerzen, war schon richtig erleichtert. Gestern Abend ging's dann aber los, meine Blutung setze ein, und ich quälte mich die ganze Nacht- heute den ganzen Tag auch nur Schwindeanfälle und Schmerzen... Ich vermute ja eine Endometriose, bis jetzt wollte aber kein Arzt Untersuchungen deswegen machen. Hab auch schon sämtliche Tabletten probiert ( Ibuprofen, dolormin für Frauen, Buscopan, Paracetamol) es tritt keine Besserung ein, was soll ich tun? Ich kann bald nicht mehr. Danke schon mal.

...zur Frage

Brustschmerzen (Nach Alkoholkonsum stärkere schmerzen)

Hallo Zusammen, ich wende mich an dieses Forum weil ich nicht mehr weiter weiß. Erstmal ein paar Angaben zu meiner Person, mein Name ist Sebastian, ich bin 22 Jahre alt, 1,90 groß – 90 kg – nichtraucher – sehr sportlich (Handball 3x die Woche) Blutdruck (in der Regel zirka) 123 – 80 Puls 55. Von Beruf Kaufmann. Alles begann im Oktober 2012 , es fing an an das ich eines Abends Stiche in der Brust bekam, ich habe dem aber keine weitere Bedeutung geschenkt….. Dann kam der 20. Oktober 2012 , ich war mit ein paar Freunden auf einem Oktoberfest, wir haben ausgiebig und viel gefeiert. Am nächsten Abend bin ich mit ein paar Freunden essen gegangen, während des Essen hab ich Kreislaufprobleme bekommen und starke schmerzen in der Brust. Meine Freundin ist daraufhin mit mir ins Krankenhaus gefahren. Folgende Untersuchungen wurden im Krankenhause durchgeführt: -EKG -2x Blutabnahme -Herz-Ultraschall -Röntgenbilder von der Lunge

Am nächsten Morgen wurde mir bei der Visite mitgeteilt, das keine Auffälligkeiften gefunden wurden sind. Der Professor äußerte den verdacht das es vom Rücken kommen könnte.

Wir haben jetzt den 27.März 2013 und ich bin meine Beschwerden noch immer nicht losgeworden, sie haben sich mittlerweile vermehrt.

Anbei eine Auflistung welche Untersuchungen vom Oktober 2012 bis Heute ohne Befund durchgeführt wurden:

Kardiologe: -Belastung EKG -Herz-Ultraschall Internist: -Ultraschall vom Bauch - MRT vom Magen -Blut Test Orthopäde -MRT BWS -Eingerenkt -Überweisung in die Klinik (Ambulanz Orthopädie) Lungenfacharzt (ohne Befund) Chiropraktiker/Osteopathie Physiotherapie 9 x Massagen/Krankengymmnastik Neurologe Rückenschule

Die Untersuchungen war bis jetzt alle ohne Befund. Es wurde lediglich festegestellt das auf der Linken-Rückenseite unterhalb des Schulterblattes ein Muskelstrang sehr verhärtet bzw. verspannt ist. Wenn man auf diesen Punkt drückt, spüre ich vorne in der Brust den Schmerz verstärkt. Ich muss dazu sagen, das der Schmerz nicht immer der gleiche ist. Auch wenn ich auf einer harten Liege (Auf dem Bauch) liege spüre ich einen starken Schmerz in der Brust. Das hört sich jetzt alles sehr eindeutig an das es vom Rücken kommt, aber die Orthopäden sind der festen Überzeugung , das kein Orthopädisches Problem besteht. Sämtliche versuche mich einzurenken, oder die Muskulatur zu lockern sind erfolglos geblieben.

Ich habe derzeit folgende Beschwerden: -Schmerzen in der Brust/Rücken -Schmerze/Stiche n in den Händen/Kribbeln in der Hand -Handballen geschwollen -häufig Kopfschmerzen -gelegentlich das Gefühl das ich keine Luft bekomme -Schlafstörung (werde nachts mit Panikattacken wach) -gelegentlich Kraftlosigkeit -Körperliches unwohlsein -Konditionelle Probleme (obwohl 3x Woche Training) -gelegentlich im Linken-Fuß ein warmes Gefühl -nach Alkoholgenuss starke schmerzen in der Brust (trinke nur auf Partys, vielleicht 1x im Monat) -Komisches Gefühl im Brustkorb Ich freue mich über eure Antworten, vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wie kann ich als Kassenpatient an ein Einzelzimmer im Krankenhaus kommen?

Hallo muss bald mal ins Krankenhaus. Da ich nachts wie wild schnarche, möchte ich auf gar keinen Fall in ein Mehrbettzimmer. Plöderweise bin ich stinknormaler Kassenpatient. Habe ich dennoch eine Chance auf ein Einzelzimmer????? Wart ihr schon einmal in so einer Situation????? Was habt ihr gemacht?????? Brauche viele Tipps??????

...zur Frage

Welche Hörgeräte werden von den Kassen übernommen?

Welches Hörgerätesystem kann man als Kassenpatient aussuchen ohne etwas zuzahlen zu müssen?

...zur Frage

Privatsprechstunde auch als Kassenpatient?

Hallo,

bei uns in einer Uniklinik bieten Neurologen bzw. andere Fach- und Oberärzte Privatsprechstunden an.

Heißt das, dass wirklich nur privatversicherte Patienten diese Leistungen in Anspruch nehmen können oder kann man auch als Kassenpatient durch Selbstzahlung diese Möglichkeit nutzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?