Klinikeinweisung vom Hausarzt - Trotzdem keine Aufnahme?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vermutlich konnte die Schwellung noch in die Bauchhöhle zurückdrängt werden. Vermutlich ist es nicht zu einer Einklemmung des Bruchsackes gekommen, deswegen will der Arzt vermutlich die Meinung seines Professors abwarten. Danach wird dein LG operiert werden müssen. Ob Kassenpatient oder Privatpatient spielt hier keine Rolle, denn es werden die gleichen Maßnahmen ergriffen. Die Aufnahme hätte sofort erfolgen müssen, wenn es zu einer Einklemmung von Netz- oder Darmanteilen gekommen wäre, dann wäre dies ein lebensbedrohlicher Notfall gewesen und man hätte sofort operieren müssen. Aber vermutlich hat der Arzt dies gründlich begutachtet und sah keine Gefahr für deinen Lebensgefährten, deswegen erst am Donnerstag den Termin mit seinem Chef.

Deinem Lebensgefährten alles Gute von rulamann

 Aber vermutlich hat der Arzt dies gründlich begutachtet...

Mmh, der Arzt hat meinen LG lediglich abgetastet. Kein Ultraschall oder ähnliches. Das hat mich schon etwas irritiert. Und das mit dem Kassenpatient habe ich erwähnt, da ja den Termin bei einem Prof. bekommen hat. Das hab ich nur so erwähnt, damit keine zusätzlichen Fragen aufkommen. Danke dir, rulamann, für deine ausführliche Antwort.

0
@polar66

Hallo polar66, auch durch das abtasten kann der Arzt feststellen ob zu Einklemmungen gekommen ist. L.G. rulamann

1

Hallo Polar66

Das ist normal, dass man nicht gleich im Krankenhaus aufgenommen wird, wenn man kein Notfall ist. Ich nehme mal an, dass sie erstmal das Gespräch mit dem Professor abwarten wollen, denn der wird deinen Lebensgefährten eventuell operieren, wenn dann ein OP Termin steht, wird er ein Tag vor der OP aufgenommen. Eventuell werden vorher noch Untersuchungen gemacht. Also sei nicht beunruhigt.

Die Liegezeiten im Krankenhaus werden so kurz wie nur möglich gehalten

Liebe Grüße Mahut

O.K., danke für die schnelle Antwort.

0

Hallo polar66,

wenn es sich um eine wirkliche inkarzerierte Nabelhernie handelt, dann ist eine Aufnahme in einem Akut Krankenhaus sofort notwendig.(Notfall).Jetzt ist natürlich die Frage hat dein Lebensgefährte sich in einem Krankenhaus mit Notversorgung vorgestellt? Oder in einem Krankenhaus welches keine Notfälle behandelt? Das sind nämlich 2 Paar unterschiedliche Schuhe. Also immer in ein Akut -Notfall Krankenhaus fahren bei solchen Diagnosen und nicht in Kliniken wo eine OP erst mal geplant wird.

Alles gute für deinen Lebensgefährten wünscht dir Bobbys :)

Danke, bobbys, für deine Antwort. Lieben Gruß...

0

Nabelbruch, wie oft kann das sein?

Hatte schonmal einen Nabelbruch, der auch operiert wurde. Seitdem hab ich Ruhe gehabt. Kann es sein, dass ich das jetzt schon wieder habe? Es fühlt sich ähnlich an? Oder sollte das dann eigentlich weg sein. Das ist dies Jahr gemacht worden.

...zur Frage

Geänderte, falsche Diagnose im Therapieabschlußbericht ohne mein Wissen

Im Mai 2010 bekam ich nach 2maligem 3wöchigen Klinikaufenthalt die Diagnose: Borderline-Persönlichkeitsstörung. Es folgte ein großer Leidensweg. Nach 6wöchiger Reha (Diagnose erneut Borderline) fand ich eine Klinik, die nach neuesten Kenntnissen arbeitet und nach langer Wartezeit, 6 Anamnesegesprächen vorstationär (Diagnose erneut bestätigt von der Therapeutin, die die Aufnahmegespräche durchführte) einen Aufnahmetermin für 19. April 2011. Die Therapie nach DBT endete vollstationär am 12. Juli 2011. Am 08.07.2011 kurz vor meiner Entlassung gab mir die mich begleitende und unterstützende Therapeutin während dieser Zeit meinen Abschlußbericht zum gegenlesen. Bis auf kleinere Änderungen hat sich die Diagnose weiterhin bestätigt. Am 11.07.11 ein Tag vor meiner Entlassung bekam ich einen vollständig geänderte Diagnose, mit der ich überhaupt nicht einverstanden bin und diese auch nicht nachvollziehen kann. Während des gesamten Aufenthaltes in der Klinik wurde ich auf Borderliner behandelt und nie wurde ich auf irgendeine andere Krankheit aufmerksam gemacht, geschweige dass sich die Diagnose geändert hat und ich diese Krankheit gar nicht habe. Ich habe am 12.07.11 Einspruch gegen den Abschlußbericht erhoben und werde die Begründungen nachreichen. Wie kann ich verfahren und wie sind meine Rechte? Mit freundlichen Grüßen Ute Sparks

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?