KK lehnt Orthopädische Schuhe ab aber verordnet Einlagen die nicht möglich sind. Ist das rechtens?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Dave,

das Wichtigste hast Du nicht geschrieben also wenn ist der Bescheid gekommen. Man kann gegen solch einem Bescheid innerhalb von vier Wochen  Einspruch erheben.

Dies sollte allerdings schriftlich erfolgen und mit Hilfe z.B. VDK , SoVD odgl. u.U. sollte der beh. Arzt noch etwas dazu schreiben. Die Reaktion ist in dem Fall ganz anders als wie wenn ich schnell anrufe und da abgewimmelt werde.

Ich kann auch simpel schreiben > Ich lege gegen Ihren Bescheid vom XX.XX.YYYY  Widerspruch ein die Begründung wird nachgeliefert!<

Nun ist es sicher für die Krankenkassen , DRV  schwierig geworden die Politik macht gewisse Vorgaben, gewisse Nedikamente haben Traumpreise und die entsprechenden Pharmakonzerne machen so richtig gute Gewinne.

Nun sicher der wissenschaftliche Fortschritt - aber muss nun alles und jedes statt zum röntgen sofort zum MRT ? Nun sind so viele wie nie nach Deutschland gekommen die hier noch nie eingezahlt haben. Bisher nicht das Problem.da ging es um verhältnismässig Wenige.

Aber nun versucht man halt richtig zu sparen da gibt es halt  die Wenigen die sich wehren u7nd ein Teil der simpel keine Kraft mehr dazu hat. Ja und da nun der Anteil der AG fest ist werden in der nächsten Zeit die Beiträge deutlich steigen. 

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/satte-gewinne-pharmakonzerne-geben-mehr-fuer-werbung-als-fuer-forschung-aus_id_4474123.html

Gruss Stephan

Hi Stephan,


Ich habe bereits Widerspruch eingelegt. Aber man sagte schon telefonisch das ich damit rechnen darf das dieser abgelehnt wird.

Man bleibt bei der Argumentation das die Breite des Fußes kein medizinisches Problem wäre und man daher auch nicht dafür zahlen müsste. Auch dann nicht wenn es die Voraussetzung für das benötigte medizinische Hilfsmittel ist.

Die Einlagen sind ohne Zweifel notwendig aber ob es dafür Schuhe gibt oder nicht wäre nicht das Problem der Krankenkasse. Für mich eine sehr seltsame Art der Argumentation denn auf die Art und Weise könnte man alles ablehnen.

Sie wissen ja das die letzte Möglichkeit nur noch ein kostenintensiver Prozess vor dem Sozialgericht ist.

Gruß Dave

0
@DaveX81

Ja und hast Du dies denn einmal mit Jemand besprochen VDK odgl..? Es ist wichtig das man sich in solchen Fällen Hilfe holt. Mal schnell ein Anruf bringt da gar nichts.

Keine Ahnung wenn der Bescheid gekommen ist ob man da noch einen Nachtrag dazu schicken könnte.

Hier kannst Du einmal etwas nachlesen zum Thema Kosten intensiv. Ich würde mich nicht so schnell ins Bockshorn jagen lassen odgl.?

http://www.mv-justiz.de/pages/sozialgerichte/kosten_soz_ger.htm

1
@StephanZehnt

Hi Stephan,

Das mit der VDK hatte ich noch nicht in Betracht gezogen. Danke für den Tipp. 

Der Bescheid kam am 14.12.2015 (datiert 7.12) relativ ungünstig. Den Widerspruch habe ich aber rechtzeitig gestellt und auch erwähnt das die ärztliche Stellungnahme noch nachgereicht wird (wegen den Feiertagen was auch mit der KK abgesprochen wurde). Ich könnte daher auch denke ich noch etwas ergänzen.

Was die Kosten angeht so hatte ich mich bereits kundig gemacht. Das Problem sind die Anwaltskosten und man empfiehlt das nicht ohne Anwalt zu machen. Das kann leider schon teuer und auch zeit intensiv werden.

Gruß Dave

0

Wie Du Dich "wehren" kannst, dazu hat Dir bereits @StephanZehnt etwas geschrieben. Ich möchte auf Dein eigentliches Problem zurückkommen. Dazu habe ich drei Fragen:

  • Was meinst Du mit "Deformation"? Sind Deine Füße einfach nur "zu breit", oder hast Du z. B. Hallux valgus, Hammerzehen o. ä.? Bist du übergewichtig?
  • Welcher Arzt hat Dir orthopädische Schuhe verordnet?
  • Was für Schuhe trägst Du zur Zeit? Wo hast Du sie gekauft?

Wie Du sicherlich weißt, gibt es verschiedene Schuhweiten. Passt Du auch in einen Schuh mit Weite M nicht mehr? https://www.vamos-schuhe.de/schuhweite/

Hast Du bereits solche Einlagen, oder woher weißt Du, dass diese nicht in Deine Schuhe passen?




Hi evistie,

Deformation nenne ich es weil es außergewöhnlich breit ist. So breit das Schuhmacher die Fertigung von Schuhen grundsätzlich ablehnen da sie nach eigener Aussage nicht in der Lage sind Sohlen in dieser Breite zu beschaffen (Ausnahme sind hier nur orthopädische Schumacher). Die Breite ist daher nicht aus gesundheitlichen Gründen entstanden.

Um genau zu sein beträgt die Breite 13,5cm mit einem Fußumfang von 31,5cm und daher fehlen leider ganze 2cm zur Breite M.

- Verordnet wurden die Schuhe von einem Facharzt für Orthopädie. 

- Die Schuhe die ich derzeit trage sind maß gefertigt aber nicht orthopädisch und verursachen starke Druckschmerzen. Die Sohlen wurden dafür geschmolzen um sie in die Breite zu ziehen was auch zu einem hohen Verschleiß führt.

0
@DaveX81

Entschuldige, wenn ich so hartnäckig frage, aber es dient nur dazu, die Reaktion Deiner Krankenkasse besser einschätzen zu können:

Die wirklich außergewöhnliche Breite Deiner Füße - bist Du insgesamt sehr übergewichtig und hast daher sehr "fleischige" Füße, oder handelt es sich um (behandlungsfähige) Wassereinlagerungen?

Du musst diese Frage hier nicht beantworten, aber - beispielsweise - ein der Krankenkasse bereits bekanntes starkes Übergewicht in Verbindung mit mangelnder Bereitschaft, etwas dagegen zu tun, könnte die Entscheidung zur Kostenübernahme massiv beeinflusst haben. Was letztlich auch Einfluss auf die Erfolgsaussichten hat, wenn man sich dazu entschließt, in dieser Sache einen Anwalt einzuschalten. Bitte sieh meine "neugierigen" Fragen ausschließlich vor diesem Hintergrund, Dir doch noch eine wirklich hilfreiche Antwort geben zu können.

0
@evistie

Hallo,

Gerne beantworte ich Dir diese Frage. Ich bin zwar nicht sehr schlank aber auch nicht übergewichtig und treibe auch gerne Sport (sofern dies keines besonderen Schuhwerks bedarf). Da ich sehr gerne in den Bergen bin habe ich auf meine eigenen Kosten bereits maßgefertigte orthopädische Bergschuhe anfertigen lassen sodass ich zumindest einen Sport ausüben kann (es hat mehrere Jahre gedauert bis ich einen Schumacher in Österreich gefunden habe der zugesagt hat für mehrere Tausend Euro).

Das Problem ist bei den Füßen es ist leider weder Fett noch Wasser. Schon als kleines Kind hat ein Schuheinkauf bis zu 24h gedauert. Mit der Zeit wurde es dann unmöglich.

0

Merkwürdige Fußstellung

Von Kindauf habe ich X-Beine. Hinzu kam im Laufe der Jahre ein Knick-Senk-Spreizfuß. Beides verursacht nach meinem Verständnis ein Einknicken der Füße/Knöchel nach innen.

Tatsache aber ist, daß meine Füße die Neigung haben, nach außen zu kippen. Dementsprechend schief trete ich meine Schuhe und muß nach einer Weile den Außenrand der Sohle erhöhen lassen, um wieder gerade im Schuh stehen zu können.

Wäre es nur optisch unschön, könnte ich damit leben. Da ich mir damit jedoch mittlerweile eine Metatarsalgie V beidseits eingehandelt habe, wüßte ich zu gern:

  • Wie kommt es zu dieser untypischen Kippung?

  • Was kann ich - außer Einlagen und Seitenerhöhung - noch für einen geraden Stand und Gang tun?

Ich bedanke mich im voraus für "erhellende" Antworten. :o)

...zur Frage

Eigentherapie nach mehrmaligem Umknicken?

Hallo,

bin in den letzten zwei Tagen insgesamt viermal mit meinen Füßen umgeknickt beim ganz normalen gehen. Hab mittlerweile rausgefunden warum. Ich hatte orthopädische Einlagen und durch die Erhöhung hatte der Schuh keine Stabilität mehr. Das letzte Umknicken war das schmerzhafteste, aber ich konnte jedes Mal recht fix normal weiterlaufen. War also nicht ganz so schlimm. (Hatte bereits früher schlimmere Überdehnungen, bei denen ich heftige Schmerzen hatte, notfallbehandelt wurde und wochenlang mit AircastSchiene umherlaufen musste. Weshalb ich auch für jeden Fuß eine Schiene habe.) Nun liege ich seit einigen Stunden aufm Sofa und eben der rechte Fuß tut weh, ist aber nicht angeschwollen. Hab kein Tape da, bringt eine Schiene etwas? Mag sie eigentlich nicht tragen, da sie die Schuhe kaputtmacht...aber Schmerzen will ich auch bald keine mehr haben. ;) Was könnt ihr empfehlen? Lieben Dank jetzt schon! :)

...zur Frage

Wandernde Schmerzen im ganzen Körper - was tun?

Ich hatte die letzten Wochen unglaublich viel beruflichen Stress - das waren im Grunde die anstrengendsten Wochen in meinem bisherigen Leben (36 Jahre alt).

Vor 3 Wochen war ich noch beschwerdefrei. und so kam es dass ich am ersten Arbeitstag leider die falschen Schuhe anzog. Und zwar jene die Einlagen beinhalteten die ich jedoch schon seit 6 Monate nicht mehr trug. Ich musste sehr viel stehen und sehr viel gehen in diesen Schuhen und spürte schon bald die Druckstellen der Einlagen an den Innenseiten meiner Füße. Im Laufe des Tages kamen starke Kopfschmerzen dazu. Ich nahm ein Parkemed 500 und der Schmerz wurde besser & erträglicher. Auch begann ich meine Schuhe stellenweise auszuziehen. Am nächsten Tag taten meine Füße weh, aber der Schmerz befand sich dort, wo er logischerweise auch hingehörte. Ich bestritt den nächsten Tag mit anderen Schuhen, natürlich ohne irgendwelche Einlagen. Der Stresspegel dieses Tages war noch schlimmer. Im Laufe des zweiten Arbeitstages, merkte ich wie die Innenseite meiner beiden Fußknöchel zu schmerzen begann, dann wanderte der Schmerz langsam hoch zu den Endpunkten beider Schienbeine. Wenige Stunden später sprang der Schmerz plötzlich aus den Knien in die Handgelenke. Die folgende Nacht war nur schwer zu ertragen. Mexalen 500mg und Seracil 400mg wurden verschrieben, beides hatte 0 Wirkung gegen den Schmerz. Fieber hatte ich zu keiner Zeit aber hier und da schwitzte ich im Halsbereich. Blutlabor wurde aufgesucht. Die Schmerzen in den nächsten Tagen hatten immer dieselbe Erscheinung. In der Früh waren sie noch dort zu spüren, wo man mit ihnen eingeschlafen war. Im Laufe des Tages wurden sie weniger, verschwanden teilweise sogar ganz um die Mittagszeit. Dann kamen sie zurück und wechselten die Position: Knie, Handgelenke, Daumen, Füße, Schulter. Einmal waren sie nirgends nur in beiden Mittelfingern zu spüren. Zwei Tage später hatte ich sie eines Nachts in jedem einzelnen Gelenk gleichzeitig die mich nicht einschlafen ließen. Eines Tages musste ich die Arbeit verlassen, weil ich nicht mehr stehen konnte, der Schmerz war so groß, wie ich ihn nicht für möglich gehalten hatte. Im Spital konnten sie mir natürlich auch nicht weiterhelfen! Dennoch waren niemals äußerliche Reaktionen merkbar. Keine Schwellung, keine Rötung, nichts. Bald habe ich einen Reumatologen aufgesucht der mir Kortison ( Apredislon 25mg) Tabletten verschrieben hat. Eine in der Früh, eine am Abend. Die Schmerzen wichen um 95 % zurück. Das war großartig. Allerdings sollte ich das Medikament, das ich jetzt seit 10 Tagen nehme reduzieren und in dem Moment wo ich das tue, kommen dieselben Schmerzen genauso stark zurück wie vor einer Woche. Verschiedenste Bluttests machen lassen, alle ohne Auffälligkeiten! Ich bin echt am Verzweifeln, weil die Ärzte bis dato nicht weiterhelfen konnten. Und auf Kortison zu sein, ist kein idealer Zustand! Ich hoffe, dass mir irgendwer weiterhelfen kann. Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?