Kine Spring Implantat

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Leidgeplagte ! Ich habe seit dem 12.06.2012, auch ein KIne-Spring-Implantat. Da ich davor schon 22 Jahre rechtes Knie und 5 OP auf dem rechten Knie hinter mir hatte, war mein derzeit behandelnder Orthopäde der Meinung , genau das wäre das richtige für mich. Nach dem heutigen Stand ,02.02.2013, würde ich mir dieses Ding nie wieder einbauen lassen. Seit dem 12.06.2012 , habe ich durchgängig nur Schmerzen und das 7 Monate lang jeden Tag. Dank Tramal ist es ertragbar. Es wurde am 06.09.2012 , nocheinmal einen RE-OP gemacht. Dabei wurde die Feder ausgetauscht und die untere Platte weiter nach vorne versetzt. Die Hälfte des Implantates ist jetzt also neu. Die Streckung ging von Anfanf an ohne größere Schmerzen nur bis 60 °. Mit Schmerzen schaffe ich aber gerade mal 80 ° an Beugung. Am 24.01.1013 , hatte ich einen neue OP und zwar eine Narkosemobilisation. In Narkose geht alles wie Butter ,Beugung ,Streckung und alles was sonst bei wachem Bewustsein nicht geht. Mein Problem war , ich bin 2 h nach dem Eingriff , bei dem Versuch mir etwas anderes anzuziehen , mit dem rechten Bein komplett weggeknickt und auf die linke Seite gefallen. Ich wuuste nicht das ih hinten einen Vervenblock gesetzt bekommen habe.Damit war das linke Bein völlig da , nur das rechte Bein war wie querschnittsgelähmt. Set dem 24.01.2013 sieht mein Knie aus wie einen Melone und die Schmerzen sind die Hölle. Im Nachhinnein hat mir mein derzeit behandelnder Orthopäde auch erläutert, diese System wäre sowiso nur für maximal 1 Jahr audgelegt.Die Feder wäre wohl der Schwachpunkt in dem ganzen System. Also , nach dem heutigen Stand und dem Wissen von den letzten 7 Monaten, die hinter mir liegen , ich würde mir das Ding , nie mehr einsetzten lassen. / Monate nur Schmerzen jeden Tag 24 h lang , so viel Pech kann man doch in / Monaten hintereinander gar nicht haben. Ich muss noch erwähnen , dass ich mir nach der 2 RE-OP , sie Fäden selber gezogen habe , meinen Kinder hatten zu der Zeit , neue Haustiere mit nach Hause gebracht. Das ganze hat sich zu einer Gott sei Dank, nur oberflächlichen Hautinfektion entwickelt, die aber nach 4 Tagen stationär und 6 Wochen weitere Antibiotikumgabe dann endlich in Luft aufgelöst hat. Mein Fazit aus der ganzen Geschichte: Leute überlegt es euch wirklich gut , ob Ihr euch das antun wollt ? Es gibt wohl mittlerweile 35 andere Patienten/ in , die mit dem Implantat wohl besser klar kommen als das beimir der Fall war. Die Ärzte die diese system eingebaut haben , die haben sich alle schon mal getroffen. Ich wäre ja dafür , dass sich auch alle mit dem System operierten Patienten mal zum Erafhrugsaustausch treffen sollten. Damit man mal vor Ort sehen kann, womit jeder Probleme hat oder auch nicht. Ich bin jetzt soweit, dass ich mich von Paul ( mein Implantat heisst so ) Ende Februar scheiden lassen werde. Er zieht aus und ich hoffe , dass ich danach endlich keine Schmerzen mehr habe , die wie die Hölle sind und auch nicht mehr haufenweise Schmerzmittel in mich reinschütten muss. Das war bis jetzt für mich, der absolute Horror mit Nachschlag. Nie mehr in diesem Leben , würde ich mich dafür entscheiden. Im Prinzip bin ichsehr erstaunt wie lange einKörper leidensfähig ist. Kinder kriegen ist ja such nicht ohne Schmerzen zu bewältigen, aber die sind so bald die Murkel auf der Welt sind auch vergessen Den Rattenschwanz an Nebenwirkungen und ander den Körper betreffenden gravierenden Erscheinungen , aber sorry nein so was geht agr nicht. In meinem Fall , war das vertaene Liebesmühe. Meinen Nerven liegen blank und ich habe auch kein Bock mehr auf irgendwelche neusten Neuerungen. Wenn Paul auszieht ist das dann meine 8 OP nur auf dem rechten Knie und es reicht . Der behandelnde Orthopäde meinte nur zu mir, Ihr Pech ist, Sie hatten einfach schon zu viele OP auf dem rechten Knie. Na toll wenn des Rätsel-Lösung so einfach ist und ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen kann, na dann. Und zum guten Schluss darf ich mir denn auch noch anhören, warum ich so negative besetzte Gedanken habe . Ähm , wie geil ist das denn, ich stehe kurz vor dem Nervenzusammenbruch und dann solche Sprüche. Nee das geht gar nicht. Ich reiche die Scheidung von Paul ein und dann werde ich weiter sehen. Da ich ja auch schon seit 03.04.2012 mit meinem rechten Knie zu Hause bin , ist es einfach nur noch nervig und total ätzend. Mein Orthopäde meint er hat medizinisch alles richtig gemacht. Das mag auch so sein, Nur für mich war die ganze Aktion menschlich und sozial eien absolute Katastrophe. Der absolute Griff ins Klo. Im Krankenhaus neben mir lag einen Frau 47 Jahr alt und von Beruf Sportlehrerin. Die hat seit dem 23.01.2013 ein neues Kniegelenk. Das ist für mich absolut der totale Horror. Ich bin 40 jahre alt und habe kein Bock mehr auf irgenwelche Experimente und neues Zeug für mein rechtes Knie. Seit 1996 habe ich in Berlin alleine 8 Orthopäden verschlissen und bis jetzt habe ich leider nicht den für mich passenden gefunden.Ich such aber weiter.

Hallo Tramal,

ich hätte da eine Bitte an dich: Es geht um die Leserlichkeit von langen Antworten: Bitte versuche Absätze zu machen! Es ist unglaublich schwer zu lesen, wenn einem ein großer Block von Schriftzeichen ins Auge fällt.

War jetzt nur halb so wild, aber denk bitte in Zukunft daran.

Beste Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Hallo Tramal,

vielen Dank für deine ehrliche und offene Antwort zu diesem Implantat und ich bin jetzt zu dem Entschluss gekommen, das ich auf jeden Fall ins Krankenhaus gehe, da ja ein paar Dinge mehr bei mir gemacht werden sollen, wie Kniescheibenrichtung und Collagenmeniskus.

Der Doc hatte mir gesagt, das erst während der OP entschieden werden kann, ob ich für Kine Spring geeignet bin. Falls es eine Möglichkeit gibt ohne dieses Implantat auszukommen, sollen sie es lassen...werde meine Bedenken ganz klar darlegen und ihnen mitteilen, das es viele Negativerfahrungen dazu gibt.

Deine Idee, das sich Implantierte mal treffen sollten finde ich gut, vielleicht sollte man das mal in Angriff nehmen, falls es gemacht wird bei mir??!!

Wenn ich so lese, das du nur noch mit Schmerzmittel einigermaßen zurecht kommst, ist mir das ein Greuel....ich bin so schon ein chronisches Schmerzpatient und in einer Schmerzambulanz Patient, da muss ich nicht von einer Baustelle in die nächste rutschen!!

Werde dich auf jeden Fall auf den Laufenden halten, wie es bein mir gelaufen ist.

Liebe Grüße Dat Hexken

0
@Hexken

Lieber Dat Hexken !

Also , wenn Sie wie Sie schreiben ,schon Patient in einer Schmerzambulanz sind , dann lassen Sie bitte die Finger von dem Kine-Spring-Implantat.

Es mag sein , dass es bei den anderen 35 operierten Patienten/ in, besser gelaufen ist als bei mir, aber so viel Horror und das 8 lange Monate hintereinander,nein Danke nie wieder.

Ich war am 04.02.2013 , bein meinem behandelnden Orthopäden. Wir haben uns jetzt einvernehmlich darauf geeinigt, dass ich am 21.02.2013, die standesamtliche Scheidung von Paul (mein Implantat) einreichen werde.

8 Monate nur der Griff ins Klo, dass waren bis jetz die schlimmsten 8 Monate meines Lebens. Und ganz ehrlich , hätte der Orthopäde erwähnt, dass es sich hierbei ,auch nur um eine Überbrückung für maximal 1 Jahr handelt, dann hätte ich mir das Implantat , nie und nimmer einbauen lassen.

Nach der Scheidung bzw. der Entfernug , werde ich hoffentlich auch mal etwas anderes fühlen können , als nur ständig AUA.

Da ich , wie erwähnt , auch erst 40 bin und nun auch schon 22 Jahre nur rechtes Knie hinter mir habe, kommt für mich die nächsten Jahre auf alle Fälle, keinen neusten Neuerungen oder sonstige Experimente mehr in Frage.

Dann muss ich halt versuchen, mich irgendwiein den nächsten Jahren mit den nicht sehr netten Beschwerden zu arangieren.

Aber es gibt da was , für alle Kniegeplagten, egal ob rechts oder links. Das nennt sich " Unloader One " und ist eine Orthese fürs Knie , die man draussen trägt.

Damit soll auch joggen und sonstiger Sport möglich sein, ist das gleiche System , wie beim Kine-Spring, halt nur nicht im Knie , sondern draussen.

Wo und von wem wist Du denn operiert ? Von Dr. Richter aus Wilhelmshaven ?

Bei dem war ich auch schon 2 mal, der hat mich aber jetzt an die Sportsclinic-Germany , nach Hannover überwiesen.

Habe auch am Donnerstag den 14.02.2013 ( Valentinstag ), einen Termin dort vereinbart, um mir die gefühlte 1000 unabhängige Expertenmeinung in Bezug auf mein vermatschtes Knie zu holen.

Und mal ganz ehrlich ,wenn der aktuell mich behandelnden Orthopäde , mir erklärt , mein Pech ist halt , ich hatte einfach schon zu viele OP s , am rechten Knie, dann finde ich das schon sehr befremdlich.

Na wenn die Lösung dann doch so einfach ist und ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe, na ich glaub dann bin ich doch im falschen Film.

Dann muss ich mich nach 7 Monaten , allen Ernstes fragen lassen, warum ich so negative besetzte Gedanken habe ? Ich würde dem netten smarten Dr. ja auch gerne mal vor sein Schienbein treten und wenn Ihm dass nach 1 Woche immer noch weht tut, dann hat er aber auch nur ganz entfernt, einen Eindruck , wie es mir seit fast 8 Monaten jeden Tag geht.

Dann wünsche ich Ihnen, erst einmal gutes Gelingen für Ihr Knie und den bevosstehenden Eingriff, in der Hoffnung, dass es bei Ihnen auch ohne Kine-Spring-Implantat gehen wird.

Für den Rest, bei dem es mit dem Kine-Spring geklappt hat, alles gute weiterhin, ein Leben ohne Schmerzen oder Schmerzmittel und bei denen wo es auch solche Probleme gab wie bei mir, dann muss man sich so schnell wie möglich wieder von dem Implantat trennen.

Und das ich mir auch noch erklären lassen darf, Sie können Sich gerne einen neuen Orthopäden suchen,dass wird aber für mich wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen, dann finde ich das auch schon sehr bemerkenswert.

Ich bin seit 1996 in Berlin,auf der Suche nach dem zu mir passenden Orthopäden. Vielleicht habe ich Ihn ja am 13.02.2013, nach 8 Versuchen auch endlich gefunden.

Ich bin gespannt und erwarte erst mal gar níchts. Dann kann ich auch nicht enttäuscht werden.

Wie es weiter geht, mit mir und meinem vermatschten rechten Knie , werde ich dann zu passender Zeit berichten.

Aber was gar nicht geht, ein künstliches Kniegelenk mit 40 Jahren. Das ist der absolute Horror für mich.

In der Klinik in Potsdam wo ich am 24.01.2013 , meine Narkosemobilisation hatte ,lag neben mir einen nette junge Frau mit 47 Jahren und einem neuen Kniegelenk.

Das war sehr erschreckend für mich, nun gut die junge Dame hatte aber auch noch vor 12 Jahren eine Umstellungsosteomie .Nur zum besseren Verständnis erwähnt.

Also bis bald und Gute Besserung an alle Knieleidgeplagten.

Tramal

0

Was möchtest Du wissen?