Kinderwunsch - Geschlecht beeinflussbar?

6 Antworten

Meine Schwiegereltern hatten 3 Jungs, mein Schwager hat 3 Mädchen und wir haben 2 Jungs und ein Mädchen. Ich denke es hängt doch noch mit mehr zusammen als dem Zeitpunkt der Zeugung. Das war bei uns jedenfalls so der Fall. Ich bin der Meinung egal, ob es ein Junge oder Mädchen wird, das Wichtigste ist doch, dass das Kind geliebt wird, da ist doch das Geschlecht ganz egal.

Du hast Dir ja schon einiges "Wissen" angelesen und auch die erste Bestätigung von @winherby, dass es durchaus klappen könnte, gezielt einen Jungen zu zeugen. Sicherlich kennst Du dann auch die Behauptung, die beim GV eingenommene Stellung hätte einen Einfluss auf das Geschlecht des Kindes. Leider ist davon nichts bewiesen, und unbeirrt von sämtlichen Tipps und Tricks werden immer noch annähernd soviel Mädchen wie Jungen geboren (=> "Geschlechterverteilung"), obwohl man sich doch vorstellen könnte, dass ein "Stammhalter" überall begehrter ist als ein Mädchen. Die Chance liegt also auch weiterhin bei 50:50.

Eine höhere Trefferquote, nämlich 73%, verspricht die Reagenzglasbefruchtung. Noch höhere Trefferquoten soll die Präimplantationsdiagnostik bringen, aber das kostet... Geduld, Nerven und vor allem viel Geld.

Das soll Euch nicht hindern, gezielt auf einen Jungen hinzuarbeiten. Wenn's klappt, klappt's! Aber lasst Euch bei dem ganzen Geschiele auf den Fruchtbarkeitskalender nicht die Spontaneität und Freude am Sex verderben... ich wünsche Euch viel Erfolg.

Hier einiges über die o. g. Methoden:

http://www.wunschkinder.net/aktuell/verschiedenes/junge-oder-maedchen-methoden-zur-wahl-des-geschlechts-183/

Ich denke wenn es wirklich so wäre das beim Verkehr vor dem ES Mädchen gezeugt werden und am Tag des ES Jungen, dann würde es doch viel mehr Mädchen geben.

Eben weil diese ca.3 Tage vor dem ES gezeugt werden , aber Jungen eben nur am Tag direkt. Von dem her wäre die Chance auf ein Mädchen fast 3 mal so groß...

Wenn denn diese These stimmen würde...

3
@DirkLottner30

Probiert es doch einfach mal aus, dann weißt du ob es stimmt oder nicht oder vielleicht war doch alles nur Zufall? Nimm die Dinge und die Kinder wie sie sind und kommen und freue dich darüber!

3

Hallo Dirk,

also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es stimmt. Wir haben den ES beachtet und tatsächlich haben wir zwei stramme Jungs gezeugt.

Natürlich ist unser Erfolg nicht repräservativ, aber die Tendenz stimmt. LG und viel Erfolg

repräservativ

Google fragt: meinen Sie repräsentativ? :o))

4
@evistie

@evelin: Sollte ein Gag sein, hoffe, dass es auch so rüberkam ;-))

0

Unsere ersten Kinder haben uns ein wenig überrascht, denn sie sind fast alle vor dem Eisprung gezeugt worden (ich wußte nicht, daß Samen bis zu 5 Tagen überleben können) - 4 stramme Jungs!

2

Was ist nochmal der Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Spermien?

Es gab doch irgendeinen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Spermien... was war das nochmal?

...zur Frage

Brennen in Harnröhre nach erstem Wasserlassen nach einer Ejakulation?!

Hi, ich habe festgestellt, das es manchmal so ist, dass ich nach dem ersten Wasserlassen nach einer Ejakulation ein brennen im Penis in der Harnröhre habe. Woran kann das liegen? Habe ich vielleicht eine Geschlechtskrankheit?? Ich würde mich über eine hilfreiche Antwort freuen. MfG Tobias

...zur Frage

Vorrhautverengung oder doch nicht?

Schön guten Abend,

ich bin 18 Jahre alt und habe den leichten Verdacht, das ich eine leichte Phimose habe.

Im schlaffen Zustand, kann ich die Vorhaut Problemlos runter und wieder zurückschieben. Im steifen Zustand bildet sich allerdings ein leichter, recht harter Schnürring., die Vorhaut kann ich trotzdem zurückziehen.

Nun war ich heute bei einem Urologen. Der hat sich das angeschaut und meinte ich hätte keine Phimose. Als ich ihm allerdings erklärt habe, das der Schnürring im steifen Zustand erscheint , meinte er man müsse operieren.

Nun bin ich verunsichert. Der Hausarzt bestätigte die Aussage des Urologen. Aber irgendwie scheinen beide kein richtiges Interesse zu haben, um nun eine Phimose vorliegt oder nicht. Sie haben es praktisch mir überlassen.

Hat jemand von euch Rat?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Pseudologica Fantastica

Hallo zusammen, leider habe ich gerade große Probleme. Vor ca. 3 Jahren habe ich meine jetzige Frau kennengelernt. Sie hat einen Jungen (heute 5) mit in die Ehe gebracht und wir haben eine gemeinsame Tochter (18 Monate). Am Anfang unserer Beziehung hatte sie behauptet, sie habe nach der Geburt ihres Sohnes 3 Monate im Koma gelegen. Dann hatte sie sehr schlechten Kontakt zu ihrer Familie. Vater gar keinen, ihrer Mutter ganz schlechten und zu ihren Halbschwestern auch kaum Kontakt. Nachdem ich wissen wollte, warum das so ist, hatte sie sich mir anvertraut, sie sei von ihrem Vater missbraucht worden. Sie sei damals nach einem Missbrauch wegen Blutungen in der Schule mit ca. 8 Jahren ins Krankenhaus gekommen. Ihr Vater habe sie dann dort besucht, sei dann im Krankenhaus verhaftet worden und sei auch verurteilt worden. Ihre Mutter habe sich damals von ihrem Vater getrennt, hätte meiner Frau die Schuld dafür gegeben und würde seit dem alles abstreiten und deswegen würde sie bei ihren Halbschwestern schon immer als Lügnerin dastehen. Sie hat mir dann noch zwei weitere schlimme Geschichten aufgetischt, auf die ich jetzt hier nicht näher eingehen möchte. Im September letzten Jahren haben wir uns dann getrennt, da mir auch so im alltäglichen Bereich kleinere Jügen aufgefallen waren und wir uns deswegen immer gestritten hatten. Wärend der Trennung kam dann so nach und nach heraus, dass sie alle geschichten erfunden hatte. Tatsächlich ist es zB. so gewesen, dass eine Mitpatientin auf ihrem Zimmer nach deren Geburt tatsächlich ins Koma gefallen ist. Das hat meine Frau dann völlig auf sich projeziert, es mit ihren eigenen Gedanken vermischt und zu ihrer eigenen Realität gemacht. Ebenso hat es tatsächlich in ihrer Familie einen Missbrauch gegeben. Allerdings in der näheren Verwandschaft. Das wurde ebenfalls von meiner Frau schon als kleines Mädchen auf sich projeziert u zur eigenen Realität gemacht. Daraufhin hatte ich das Jugendamt eingeschaltet, da ich große Angst um die Kinder habe. Dies wollte meine Frau umgehen, hat sich dann bei mir entschuldigt, unter Tränen alle Geschichten als erfunden bzw. als übernommene Schicksale anderer Menschen, zugegeben und versprochen, sich helfen zu lassen. Daraufhin bin ich dann der Kinder zuliebe auf die Versöhnung eingegangen. Dann ging es aber weiter, dass sie Psychologentermine erfunden hatte, wo sie nachweislich nicht gewesen war. Dann hat sie einen imaginären Psychologen erfunden, wo sie auch angeblich war. Ich habe erreicht, dass sie eine sozial pädagogische Familienhilfe zu hause hat. Allerdings ist wohl das Jugendamt mit der Diagnose überfordert, bzw. streitet sie nun alles ab. Sie sei nicht krank. Hat aber im Hilfeplangespräch mit dem Jugendamt alles zugegeben und somit habe ich Zeugen auch für alle anderen Geschichten. Nun passen nicht alle Symptome auf meine Frau und ich weiss nicht was das Projezieren anderer Leutes Erlebnisse auf sich selbst zu bedeuten haben und ob die Kinder langfristig gefährdet sind....LG..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?