Kindern Veränderungen erleichtern?

5 Antworten

Am besten, indem man kein Aufhebens um die Sache macht und ihn nimmt wie er ist. Er scheut sich eben vor dem Ungewohnten und wird nicht so gern aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen. Er braucht eine gewisse Zeit sich auf Neues einzustellen. Liebevolles Eingehen auf ihn, ist das beste Mittel und einfach auch mal gelassen mit seinen Reaktionen umzugehen. Mein jüngster Sohn wollte auch nie in den Kindergarten und es war mir manchmal als würde ich an einem Gummiband hängen, das mich hält. Beim Abholen war er freudig und aufgeschlossen und nur das zählt. Später muss er in die Schule, da fragt ihn auch keiner, ob er will oder nicht. Man lernt nur aus eigener Erfahrung.

Hall lampionette, hat vieleicht Deine Schwester Probleme ihn loszulassen? Manchmal merken Kinder, wenn es den Müttern schwer fällt sie weg zu geben auch wenn sie es nicht direkt sagen.Kinder besonders die, die sehr clever sind, spüren das. Dann hat das KInd das Gefühl das es etwas Falsches macht, wenn es seine Mutter "verlässt". Deine Schwester sollte ihm klarmachen, dass sie es zwar nicht direkt geniest wenn er weg ist aber das sie es toll findet, wenn er mit Anderen Spaß hat. Dann erledigt es sich oft von allein.Viel Glück.

Hallo LN,

kann es sein das der Sohn ziemlich Mutter bezogen ist. Wie reagiert er denn wenn man ihn einmal darauf hinweisen würde das gerade Sabine (odgl.). Gerade richtig gerne in ihre Kitagruppe gegangen ist. Keine Ahnung wie er darauf reagiert wenn man ihm sagt das er doch schlimmer wie ein Mädle ist. Manchmal wirkt das.

Ich weis nicht ob in der Nähe (fast um die Ecke) Deiner Schwester Kinder aus der Kitagruppe wohnen. Mitunter wenn man in der Kita einen Sandkastenfreund oder Freundin hat geht man lieber in die Kita. Unter Umständen sogar zusammen. Ich weis nicht wie die Mütter Kontakt haben oder nicht..

Die andere Seite - bestechen bringt nichts, sonst geht er immer davon aus das er was bekommt wenn er das Normale tut. Die Zeit bis zur Schule ist .. also müsste sich schon etwas tun!

VG Stephan

Früher sagte man, mit 6 ist ein Kind schulreif, weil es in dem Alter von sich aus bereit ist, sich von der Mutter zu lösen.Wenn man das vorher forciert, ist man selbst schuld. Dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn das nicht so ganz klappt. Es ist dummes Zeug, zu behaupten, daß ein Kind unbedingt in dem Alter fort muß.

1

Was möchtest Du wissen?