Kind mit 2;9 fängt plötzlich an zu stottern?

4 Antworten

Hallo Olivenbaum, das dein Kind anfängt zu stottern ist in dem Alter sehr normal, weil das Kind schneller denkt als es sprechen kann, mache nicht den Fehler das du dein Kind deswegen ermahnst ,

Wenn Kinder stottern Viele Kinder zwischen drei und fünf Jahren beginnen plötzlich zu stottern. Eltern sollten dann nicht in Panik verfallen, sondern besonnen reagieren.

Stottern: Der erste Schock für die Eltern Für die meisten Eltern ist es ein Schock, wenn ihre doch normalerweise so mitteilungsfreudigen Kinder anfangen zu stottern. Zuerst sind es nur einige verstolperte Silben, doch schnell werden Sätze zu einem einzigen Silbenstakkato. Sinnvoll ist es in solch einem Fall Ruhe zu bewahren. Ein Besuch beim Lögopäden wird schnell Klarheit schaffen ob das Problem schwerwiegend ist oder ob sich das Stottern, wie in den meisten Fällen, bald wieder legen wird. „Das geht vielen Kindern in diesem Alter so. Und solange man kein Problem daraus macht, wird es mit allergrößter Wahrscheinlichkeit wirklich keines.“, sagt Logopädin Anja Schneider.

Stottern festigt sich nur bei 2% aller Kinder In der Tat treten bei rund 80 Prozent aller Kinder im Lauf ihrer sprachlichen Entwicklung sogenannte Rede-Unflüssigkeiten auf. Da werden einzelne Wörter oder Buchstaben wiederholt, Silben verschluckt oder gar vertauscht. Nur bei etwa zwei Prozent aller Kinder verfestigen sich diese Unflüssigkeiten zu einem wirklichen Stottern, bei den anderen verschwinden sie meist ebenso schnell wieder, wie sie gekommen sind. Kinder, die gut und gern erzählen, verhaspeln sich dabei öfter als kleine einsilbige Sprechmuffel. Kein Wunder: Sprache - vor allem, wenn man versucht, sie richtig zu benutzten - kann ganz schön kompliziert sein. Kinder zwischen drei und fünf wissen, dass es für die meisten Dinge eine konkrete Bezeichnung gibt und dass Sätze bestimmten Grammatikregeln folgen. Doch haben sie nicht immer gleich die richtigen Wörter und Formen parat. Das bedeutet nicht, dass sie stottern.

Stottern, weil Zunge und Mund noch zu langsam sind „Die Pausen und Wiederholungen entstehen, wenn sich ein Kind aktiv um korrektes Sprechen bemüht und nicht gelungene Äußerungen selbstständig ,repariert'“, sagt der Sprachheilpädagoge Bernd Hansen. Dazu kommt, dass Zunge und Mund in diesem Alter meist längst nicht so flink sind wie die Gedanken - besonders dann nicht, wenn im Kindergarten wieder etwas ganz Aufregendes passiert ist und man der Mama ganz schnell davon erzählen möchte. Da kann ein Kind dann schon ins Stottern kommen.

Hier geht es weiter: http://www.familie.de/kind/artikel/wenn-kinder-stottern/stottern-bei-kindern/

Danke Euch für die schnellen Antworten. Sofort zum Arzt rennen? Es sind erst paar Tage.

  • Interessante Ereignisse in letzter Zeit: Kleines Schwesterchen geboren, vor 1 Monat (Aufmerksamkeitsdefizit wird von uns schon reflektiert, wirken auch dagegen)
  • Sonstiges: Meine Mutter stottert (keine Remission), ich habe gestottert (weitestgehende Remission, Beginn des Stotterns aber erst mit 6-7)

Ach, und es wächst zweisprachig auf.

0

Mein Sohn hatte in dem Alter auch eine Stotterphase, die hat aber nur ein paar Wochen gedauert, danach war der Sprachfluss wieder normal. Ich würde mir noch keine großen Sorgen machen und erst mal abwarten. Auf solche Tests sollte man grundsätzlich nicht zu viel geben.

Was möchtest Du wissen?