Kiefergelenksbehandlung erfolgreich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab das auch mal bekommen. "Manuelle Therapie bei CMD-Diagnose" (=Cranio-Mandibuläre Dysfunktion--> Kiefergelenksproblematik) stand auf dem Zahni-Rezept. Bin allerdings privatversichert und es kann drum sein,dass man das dann rascher verschrieben bzw. auch mehr von den Kosten ersetzt bekommt. Gebracht hat es schon was, es hilft gut gegen Verspanungen im Kiefer-/Nacken-/Schulterbereich und wirkt manchmal auch gegen anderweitige Beschwerden, die man mi Knirschen gar nicht direkt in Verbindung bringt (Schwindel, Tinnitus, Gelenkschmerzen usw.). Also wenn du´s tatsächlich von deiner Kasse gezahlt bekommst, kannst du deinen Zahni gar mal direkt drauf ansprechen,ob er dir das verschreiben kann. Mehr als NEIN sagen kann er ja nicht..;-)

Ja, ich hatte das mal. Die Ärztin hat es mir empfohlen und verschrieben. War angenehm, gut gegen die Verspannungen im Kopf, hat aber in puncto Knirschen nichts gebracht.

Mit der Schiene habe ich übrigens noch mehr geknirscht, um das Ding loszuwerden.

Was geholfen hat, war: Magnesium, am Nachmittag genommen (magnetrans forte hatte ich). Mg entspannt die Muskulatur, und dann knirscht man eben nicht so kräftig..

rede mal mit deinem zahnarzt. bei besonders schlimmen fällen, verschreibt der zahnarzt so eine behandlung. und wenn wie bei dir, die schiene für nachts nicht viel bringt, ist es auf jeden fall sinnvoll, dies mal zu probieren.

ich arbeite als helferin beim zahnarzt und wir haben so 2 oder 3 patienten, die diese behandlung regelmäßig machen und die total zufrieden sind...

Versuch es einfach mal.

wünsche dir viel glück und alles gute!

Kieferdruck nach Weisheitszahnentfernung

Hallo zusammen,

Ich habe mir vor 4 Wochen alle 4 Weisheitszähne entfernen lassen, da ich einen starken Kieferdruck/Druckschmerz hatte. Der Kieferchirurg meinte, dass die Weisheitszähne zu wenig Platz hätten und deshalb womöglich die Ursache dafür seien.

Der Eingriff selbst war überhaupt kein Problem, meine Zähne waren auch schon heraus gewachsen, standen gerade und waren auch alle sehr gesund und gepflegt. In 10 Minuten war die "OP" vorbei. Ich hatte danach auch vergleichsweise sehr wenig Schmerzen und bin auch komplett ohne Schmerzmittel ausgekommen.

Nun habe ich aber 4 Wochen nach der Entfernung nach wie vor einen recht starken Kieferdruck. Der Schmerz zieht manchmal auch bisschen in die Ohren bzw. der Nacken macht manchmal leichte Probleme, was aber wohl auch vom Kiefer ausgeht.

Meine Fragen: Ist das nach dieser Zeit normal ? Muss ich mich noch etwas gedulden ? Ich habe aber eigentlich gehört, dass der Kiefer nach 2-3 Wochen eigentlich keine Probleme mehr machen dürfte ?!

Wohin könnte ich ansonsten gehen, um mich beraten bzw. behandeln zu lassen ? (Osteopath, Orthopäde, Zahnarzt...? ) Ich kann leider selbst nicht einschätzen, ob der Druck/Schmerz eine Verspannung, eine Fehlstellung vom Kiefer, Probleme mit der HWS, oder evtl auch Zähneknirschen ist (wobei ich letzteres eher ausschließen würde)

Bin über sämtliche ANtworten und Tipps dankbar ;-)

Grüße

...zur Frage

Harnröhren-Probleme?

Hallo Onmeda-Experten,

bin leider verzweifelt und suche jetzt Online nach Rat.

Ich versuche mich kurz zu halten ohne Großen Text.

Arzt-1: - Chlamydien nachgewiesen und erfolgreich behandelt - Laut Labor keine Chlamydien mehr - Jedoch weiterhin eiteiger Ausfluss in der Boxershorts aber deutlich weniger als vorher - Fühle ne Art Verstopfung beim Orgasmus und es kommt daher nicht mehr so rausgespritzt - Weiterhin kein Erfolg trotz versch. Antibiotika

Es erfolgte ein Arzt Wechsel:

Arzt-2: - Durch Abstriche wurde plötzlich eine Harnröhren-Infektion erkannt und der Arzt meinte, man hätte mir andere Antibiotika verschreiben sollen. - Insgesamt 3 versch. Antibiotika wurden mir verschrieben und jedes mal Abstriche gemacht und jedes mal erfolgslos - Die Infektion/Bakterien gehen einfach nicht weg und trage das Problem seit 6 Monaten mit mir rum - Beim Wasserlassen brennt es ganz minimal - Beim Orgasmus auch etwas - Bin echt verzweifelt und weiss einfach nicht mehr weiter - Das letzte stärkere Antibiotikum von 500mg hat auch nichts gebracht - Habe auch sorgfältig alles befolgt und auch vor und nach der Einnahme 1Std. keine Milchprodukte zu mir genommen - Es wurde wieder die Spermien und das Urin untersucht, alles sauber, nur bei den Abstrichen ist was (Siehe Bericht im Anhang)

WAS WÄRE IHRER MEINUNG NACH DER NÄCHSTE SCHRITT BZW. DAS RICHTIGE ANTIBIOTIKUM NACH DEM ANTIBIOGRAMM ?

Das ist der Bericht: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=1535af-1497642982.jpg

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

erfahrungen mit Schüssler-salze bei migräne?

hallo liebe user,

es wäre wirklich sehr nett wenn ihr mir über ERFAHRUNGEN berichten könnt. allgemeines habe ich schon gelesen.

ich habe seit meinem 6ten lebensjahr migräne (geerbt laut arzt) und habe schon viele arztbesuche und medikamente sowie gezielte entlastungs/enspannungsübungen hinter mir....

ich war bereits mehrfach bei...

-3 neurologen.

-migräneklinik giessen.

-orthopäde

-augenarzt

-zahnarzt

-krankengymnastik

ich hoffe ich habe nichts vergessen.

bei diesen ganzen arzt und klinik besuchen wurde ich gründlich untersucht. beim zahnarzt war alles völlig in ordnung (kiefer wurde geröngt) ich trage eine brille nnd brauche zusätzlich spezielle kontaktlinsen für mein keratokonus (habe wenig dioptrin) vom orthopäden habe ich schueinlagen bekommen (senk-knick-spreizfuß)

vom neurologen habe ich maxalt,sumatriptan und topiramat bekommen.

das topiramat habe ich über ein jahr genommen (dosis gesteigert auf 100) doch das half mir überhaupt nicht desshalb nehme ich es NICHT mehr.

sumatriptan und maxalt halfen zuerst sehr gut,später nicht mehr (wollte die dosis nicht erhöhen weil ich davon herzrasen und herzbeklämmungsgefühl bekommen habe)

normale schmerzmittel habe ich auch probiert.

-thomapyrin -azur -paracetamol -ibu400 -neuralgin -novaminsulfon -zusätzlich magnesium -(magnetschmuck/schmerzherz....lol)

bei einem mirgäne anfall : kühlakku/wärmfalsche,minzöl,massagen,habe yoga probiert/übungen mit gummibändern (wie in der krankengymnastik),ich verdunkle den raum und versuche ruhe zubekommen.

war auch schon in einer mirgäneklinik in königsstein doch der arzt meinte dieser 6wöchige aufenthalt wäre bei mir nicht nötig da es nochmehr zum ausprobieren gibt....hmm lustig haha....

nun hat mir die apothekerin schüsslerzalze empfohlen hat jemand der migräne hat schonmal erfahrungen damit gemacht?

bin offen für alle tipps die ihr mir geben könnt.

ich muss dazu noch sagen,ich habe viele gespräche mit meinem neurologen gehabt doch dieser meinte es gäbe nichts mehr und wenn mir topiramat nicht hilft weiß er nicht weiter (natürlich war ich bei verschiedenen neurologen aber es war immer das selbe spiel)

vielen dank im vorraus und liebe grüße!;)

...zur Frage

Ohrendruck - Ursprung Nase oder Kiefer?

Hallo liebe Leute,

brauche euren Rat! Ich leide unter Ohrendruck links, der Druckausgleich funktioniert nicht. Nehme seit April Kortison-Nasenspray mit mäßigem Erfolg. Es wurde eine chronische Sinusitis diagnostiziert, es hat sich ebenfalls links ein Polyp gebildet. Meine Nasenatmung ist aber frei, sie läuft nicht und auch sonst merke ich nichts. Keine Schmerzen. Bislang dachte ich, mein Ohrendruck kommt davon. Aber: Da ich Ohrendruck nie bei den klassischen Sinusitis Symptomen gefunden habe, habe ich weitergeforscht. Zeitgleich wurde Zähneknirschen festgestellt, ich hab vom Zahnarzt eine Aufbissschiene bekommen und bin nun wegen Kieferverspannungen (lt. Zahnarzt) in osteopathischer Behandlung. Und siehe da: Bei Kieferverspannungen scheint das Hauptsymptom Ohrendruck zu sein. Zufall?

Ist der Ohrendruck jetzt Folge der schlechten Nasenbelüftung oder der Kieferverspannung?? OP ja oder nein?? Hilfe!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?