Kennt sich jemand mit Nosoden (Hypophyse) aus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde da auch vorsichtig sein und nochmal ein Gespräch mit einem Heilpraktier führen. Das muss immer genau auf das Krankheitsbild und den jeweiligen Menschen abgestimmt sein und werden.

Welche Drüse wollen Sie denn ausgleichen ? Die Hypophyse ?

Leiden Sie an Panhypopituitarismus ? Das wäre ein Ausfall der Hypophyse, der ohne eine Substitution der betroffenen Hormone zum Tode führt. Da würde ich mich nicht auf ein Präparat verlassen, dass chemisch wirksame Bestandteile nur in dieser extremen Verdünnung beinhaltet. Zur alleinigen Substitution ist das ungeeignet. Das wird (muss) Ihnen sogar ein Heilpraktiker bestätigen.

Hallo brido!

Das ist schwierig, wenn es speziell für dich verordnet wurde, auf die Entfernung hin die Dosierung abzuschätzen. Ich möchte mich nicht festlegen, kann dir nur sagen, dass meine Tochter damals ihre Nosoden 2 mal täglich nehmen musste, morgens und abends. Hat übrigens sehr gut geholfen, war aber für eine andere Erkrankung bei ihr.

Ich hoffe, du erreichst den Mediziner bald, der dir das verordnet hat. LG

Was möchtest Du wissen?