Kennt sich jemand mit Candida-Infektionen aus und kann mir beantworten, ob sich z. B. Candida krusei o. ä. auch von sog. LPS-bekapselten Bakterien ernährt?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo Wurmfam,

muss ich nun auch so wie Du schreiben ohne Absatz udgl. in Blockseitenschrift?

Also es gibt  Hämophilusarten wie  H. parainfluenzae, H. haemolyticus die z.B. in der Mundflora vorkommen und bedingt pathogen (krankmachend) sind wenn das Immunsystem geschwächt ist. In Deinem Fall durch den Hefepilz
Candida Krusei   Wenn man nun den Hefepilz bekämpft z.B. Amphotericin B dann stellt sich wieder langsam der Normalzustand ein.

Ganz anders sieht es bei anderen Arten von Hämophilus aus
H. influenzae, H. aegyptius u. H. ducreyi sowie H. vaginalis udgl. die von Haus aus pathogen sind

Zum Vergleich Staphylococcus aureus kommt auf der Haut und den Schleimhäuten vor. Es gibt allerdings auch einen methicillinresistente Staphylococcus aureus  der bei immungeschwächten Patienten mit offenen Wunden sehr gefährlich sein kann.

Also wenn wir immungeschwächt sind egal aus welchen Gründen - können uns Bakterien die uns sonst keine Probleme machen schon das Problem verschärfen.

Gruss Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurmfarn
10.03.2016, 19:34

Hallo Stephan,

Danke für Deine kompetente und hilfreiche Antwort!!!

Demnach hat also der Candida krusei das Immunsystem geschwächt und nicht die Bakterien? Amphotericin B, das leider nur mäßig wirkt, obwohl der Pilz darauf sensibel reagieren soll, ist also kein "Störfaktor" zugunsten der Bakterien, sondern der richtige Ansatz, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wie lange sollte Amphotericin B als Lutschtbl. höchstens eingenommen werden? Staphylococcus aureus wurden leider zwischenzeitlich auch gefunden. Wie pathogen die ermittelten Hämophilus-Stämme sind, weiß ich z. Z. nicht, da mir der Laborbericht bisher nur mündlich mitgeteilt wurde. Die Schriftfassung beschaffe ich mir demnächst.

Exkurs: Weshalb mein Text so furchtbar aussehen soll, ist mir allerdings nicht ganz klar - aber Danke für den Hinweis - ich arbeite daran. Die Editierwerkzeuge sind hier allerdings begrenzt.

Eine weitere interessante Erkenntnis ist mir noch gekommen: Seit ich auf glutenhaltige Getreideprodukte sowie Hefe in meiner Nahrung verzichte, verbesserte sich schlagartig der PH-Wert meines Urins, der vorher leicht sauer war, jetzt aber nach dem Mittagessen bei 7,4 liegt - vorher ergaben sich Werte zwischen 6,0 und 6,8, obwohl ich ohnehin viel Gemüse esse und seit 3 Monaten keinen Zucker mehr bis auf Laktose.
Daraus folgere ich, dass evtl. eine Glutenunverträglichkeit mit der Pilzinfektion und meinem körperlichen Gesamtzustand in Zusammenhang sein könnte. Hältst Du so einen Zusammenhang auch für möglich?

Mit Deinem Wissen hast Du mir sehr geholfen! Herzlichen Dank!

Gruß

Wurmfarn

1

Was möchtest Du wissen?