Keinerlei Frustration?

4 Antworten

Ich bin bald 11 Jahre. Wie sieht es mit kleinen Belohnungen aus. Ich kannte es nicht bis 7 Jahre. Dann kam ich zu Pflegeeltern, meine heutigen Adoptiveltern. Jedoch war mein Ziel, schnell mit der Schule fertig zu werden. Damit ich mir den Kontakt zu meiner Oma und meiner Mutter nicht mehr erdulden muss. Nach 3 Schuljahren hatte ich 1 Tag vor meinem 10 Geburtstag meine letzte Abiturprüfung. Aber klein bin ich noch immer. Aber den Kontakt habe ich zum Glück nicht mehr. Lerne deiner Tochter, ihre Grenzen kennen. Das müssen wir. Auch wenn es seelisch kurzfristig weh tut. Aber sperre sie dabei nicht ein. Sie muss ja selbstständig werden. Lasse mal einen IQ-Test machen. Mich wollte man in Limburg im ersten Schuljahr zurück setzen. Am Ende bin ich 4 Monate später in Mannheim mit der 7. Klasse raus gegangen. Alles nur, weil meine Familie nicht mehr katholisch war, wegen Tebartz von Elst, und ich nicht mehr Religionsunterricht machen durfte und im Ersatzunterricht in der 7. Klasse in Mathematik alles beherrschte. Dann wurde ich hochgestuft, bis zur 7. Klasse. Ein Jahr später kam der Abschluss der mittleren Reife. Beim IQ-Test lag ich nur bei 210. Aber deswegen ist man nicht intelligent. Man hat diese Fragen gut beantworten können. Es gibt auch Fragen, die man nicht weiß, die wurden aber nicht gestellt. Viele hochbegabte Kinder langweilen sich in der Schule und darum die schlechten Leistungen. Sie werden oft von den Lehrern herabgestuft und müssten hochgestuft werden, weil das Hochbegabte nicht erkannt wird oder werden will. Danach werden die Leistungen beim Herabstufen noch schlechter.

Im Grunde genommen ist das ja keine schlechte Eigenschaft. Motivation bekommt man nicht durch Frust und Bestrafung, sondern durch Anerkennung und Anteilnahme.

Versuche doch mal Spiele mit ihr zu machen, wer kann am schnellsten lesen, die Aufgabe lösen usw. Der Gewinner erhält einen kleinen Preis.

Bei Arbeiten, schau sie dir mit deiner Tochter nochmal an und lass sie die berichtigen. Sprich mit ihr, nimm an ihren Tätigkeiten Anteil, bewerte, was sie macht und lobe viel.

Hallöchen. Das mache ich alles. Montagabend ist bei uns Spieleabend scrabbel, Monopoly, rummikub oder wir leihen uns spiele aus. Es sind andere Kinder da. Für arbeiten üben wir immer zusammen. Alle meine Kinder habe auf lernen kein bock zulernen ( aber ist ganz normal, wir müssen auch lernen). Die Berichtung von den Tests oder arbeiten müssen sie so wieso machen als Hausaufgaben. Wenn sie gute Noten schreibt gibt es viel Anerkennung. Wir freuen uns alle riesig. Bei mehreren guten Noten gibt es auch eine Überraschung z.B. fahre ich dann mit ihr schwimmen und sie darf noch eine Freundin, wenn sie möchte mitnehmen.

LG

1
@sportysandys

Dann ist doch alles ok. Nimm sie, wie sie ist, du wirst da nichts ändern können. Die Schulzeit ist sowieso eine sehr schwierige und nervige Phase für Eltern. Ich habe das 3 mal durch!

1
@dinska

Das ist auch meine dritte. Ich kann sie doch nicht ins verderben Rennen lassen. Wenn sie jeden tadel noch gut findet. Meine anderen Kinder versuchen ja zu diskutieren wenn sie Ärger bekommen. Und kommen auch manchmal damit durch. Sie zieht noch positives raus. Kein fehrnseh heute. Ok muss sowieso mal mein Schleich Unordnung bringen. Sitzt und singt beim schleichspielen. Die anderen probieren es wenigstens.

0
@sportysandys

Das ist Charaktersache, dagegen kommst du nicht an. Das Beste was du tu kannst, Fordern, Loben und sie nehmen wie sie ist und ihr zeigen, dass du sie lieb hast, weil sie deine Tochter ist und nicht weil sie was gut macht.

0

Belohnung und Spiele ist eine gute Möglichkeit sie zu motivieren. Immer neue Ziele setzen, aber gemeinsam und sie dann auch gemeinsam meistern. vielleicht hilft das.

chronische Übelkeit seit 4 Jahren

Hallo,ich bin 13 und habe seit ich 9 bin jeden Tag in der Schule Bauchschmerzen oder Übelkeit. Als ich 9 war ,war mir immer schlecht und ich hatte Angst mich übergeben zu müssen. Wenn ich dann abgeholt wurde und wusste,dass ich gleich zuhause bin ging es mir sofort besser. Als ich vor 3 Jahren dir Schule gewechselt habe, also aufs Gymnasium gekommen bin ging es mir für ein halbes Jahr super. Doch dann habe ich Bauchschmerzen bekommen und die dann bis jetzt immer noch. Auch als ich endlich zuhause war ging es mir nicht besser. Seit kurzem ist mir auch immer schlecht und ich habe das Gefühl mich übergeben zu müssen und werde panisch.Ich musste mich nie übergeben aber die Angst ist trotzdem da. Ich wurde in dem halben Jahr wo ich nichts hatte stark gemobbt ,jetzt aber nicht mehr. Bei mir wurde außer Migräne nichts festgestellt. Ich habe Abends nur öfter einen übersäuerten Magen und auch zuhause Bauchschmerzen oder Übelkeit. Ich hatte früher so ein schönes Leben nur jetzt nicht mehr! Ich weiß nicht, was ich tun soll. Meine Eltern kaufen mir immer weiter neue Medikamente, nur nichts klappt! Ich kann nicht mehr. Ich will doch einfach nur wieder normal werden. Ich habe vor 2 Jahren auch eine Psychotherapie gemacht, aber die Therapeutin hat nichts gesagt. Mein Arzt meinte, es läge an Mobbing. Aber ich werde ja nicht mehr gemobbt! Ich bin zwar jetzt ziemlich schüchtern und ängstlich ,aber verstehe mich in der Schule mit meinen Mitschülern gut und bin mit fast jedem befreundet. Ich bitte um Antworten. Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?