Keine seelischen Durchhänger mehr Weihnachen Dank Vitamin D.

5 Antworten

Dass Vitamin D sehr gut für den Körper ist, ist schon seit langem bekannt. Deshalb sollte man ja auch die Sonne gerade in der dunklen Jahreszeit sooft als möglich nutzen und sich viel draußen aufhalten. Man sollte aber seinen Vitaminspiegel gut kennen, bevor man Produkte einnimmt. Auf der sicheren Seite ist man immer, wenn man seine Nahrung so zusammenstellt, dass man alle wichtigen Vitamine aufnimmt.

Liebe dinska, ich halte es eigentlich für selbstverständlich, dass man Vitamin-D-Präparate nicht nimmt, ohne seine Werte zu kennen! Aber leider reicht die Sonne in unseren Breitengraden für eine ausreichende Versorgung nur selten aus (siehe mein Tipp). LG

1
@walesca

Ich kenne einige, die Präparate schlucken ohne ihre Werte zu kennen, einfach auf Verdacht hin oder weil es ihnen gesund erscheint, bzw. sie der Werbung vertrauen.

0

Hallo anjasahlmann, auch ich nehme seit Januar 2013 täglich eine Vitamin D3 1000 I.E. ein dazu den Vitamin B-Komplex, und es geht mir sehr gut damit, im letzten Winter war mein Immunsystem total im Eimer, durch die Vitamine,hat es sich wieder normalisiert. Depressionen kenne ich nicht, aber ich kann mir vorstellen, das Vitamin D dagegen wirkt, denn es ist ja das Sonnenvitamin. Ich würde dir aber Raten, mal deine Vitamin D Werte testen zu lassen.

Gruß Mahut

Es ist bekannt, daß die B-Vitamine (ganzer Komplex am besten, weil die sich gegenseitig beeinflussen) und VItamin D (ganz einfach erhälötlich und bestens verträglich duch 1 EL Lebertran) wichtig sind, um Depressionen vorzubeugen oder eben zu behandeln. Leider versuchen die Ärzte meist mit Antidepressiva dagegen anzugehen. Ich vermute, das hat wirtschaftliche Gründe.

Ein weiterer Grund für Depressionen kann Östrogenmangel sein, das läßt sich auch ganz leicht beheben mit Brennesselsamen, aber das wird nicht bekannt gemacht.

Ich erfahre auch hier seh häufig Gegenwind, wenn ich die einfachen Mittel empfehle - das darf in unserer Pharma-gesteuerten Gesellschaft einfach nicht sein...

Vitamin D nehmen in der Schwangerschaft oder nicht?

Bevor ich schwanger wurde habe ich immer Dekristol 20000 einkla die Woche genommen. Als ich dann schwanger wurde und mein Spiegel immer noch nidrig war habe ich Vigantoletten 1000i.E. verschrieben bekommen. Ich habe das auch bis vor ungefähr vier Wochen genommen also bis in den 5ten Monat rein und habe dann erst meiner Frauenärztin davon erzählt, hatte das irgendwie immer vergessen. Sie hat dann zu mir gesagt ob ich nicht wüsste das man damit geistige Behinderungen beim Kind hervorrufen kann. Weil ich so verunsichert war habe ich es dann natürlich abgesetzt. Mein Spiegel wird jetzt warscheinlich immernoch zu niedrig sein. Ist es denn schlimm einen VitaminD Mangel in der Schwangerschaft zu haben? Habe mittlerweile auch den Frauenarzt gewechselt weil ich diese ständige Unsicherheot nicht mehr ausgehaöten habe und sie mich immer nur verunsichert hat. Habe in zwei Wochen den Termin beim neuen Arzt und frage ihn dann was er dazu meint. Was denkt ihr denn darüber? Sollte ich es vielleicht doch wieder einnehmen?

...zur Frage

Müdigkeit, null Energie, kann es nur vom Vitamin Mangel kommen?

Hallo!

Seit 8-9 Wochen geht es mir echt elendig, müde, angeschlagen, keine Energie, Lustlosigkeit, komme kaum aus dem Bett. Bin nun seit drei Wochen krankgeschrieben.

Meine HA hat 'nur' einen B12 Mangel von 171 und D von 31.8 festgestellt. Sie hatte mir nur 1x alle zwei Wochen B12 Injektion und Vitamin D 1x täglich (1000) aufgeschrieben. Seit gestern spritzt meine Mutter mit nun B12 täglich weil wir denken, dass es nicht viel nützt es nur 1x zwei Wochen zu nehmen.

Außerdem sind meine Eisenwerte grenzwertig: Ferritin mit 21.9 und Transferrin Sättigung von 25.

Ich muss dazu sagen, dass ich schon immer Vitamin Mangel hatte, aber kein Arzt mir je gesagt hat, dass es solchen Symptomen führen kann.

Hinzu kommt auch noch ein Tinnitus auf dem linken Ohr und mein linkes Auge scheint an Sehkraft zu verlieren. Brauche keine Brille, daher finde ich das besonders beunruhigend. Jedoch weiß ich nicht ob dass auch mit dieser Krankheit seit 8 Wochen zusammen hängt.

Kann diese totale Erschöpfung echt nur von dem Vitamin Mangel kommen?Kann Eisen auch damit zu tun haben?

Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Vitamin D Mangel oder ist der Wert verkraftbar?

Guten Tag alle zusammen!

ich versuche mich mal kurz zu halten ;-). Ich war bei einer Endokrinologin in Behandlung, diese stelle einen Vitamin D Mangel fest. Der untere Wert liegt laut dieser Skala bei 51, mein Wert lag bei 22. Ich vermute, das ich dies schon sehr sehr lange habe, da ich beruflich nicht viel rauskomme und gerade letztes Jahr hauptsächlich in fensterlosen Räumen gearbeitet habe und nicht viel Sonne gesehen habe aufgrund von langen Arbeitszeiten.

Die Symptome sind seit November sehr schlimm geworden, auch wenn vielleicht nicht alles auf Vitamin D zurückzuführen ist. Hier ein paar Beispiele: - Schwindel - Extreme Erschöpfung die bei weiterer Überforderung sogar zu einer Art Panikattacke führt. - Erhöhter Schlafbedarf - Starker Leistungsabfall - Gefühl Körperlicher Schwäche - Appetitlosgkeit - Anspannungskopfschmerzen - Extreme Abgeschlagenheit - Starke Probleme mit den Augen (Schmerzen, Brennen) - Konzentrationsschwäche Die Liste lässt sich noch weiter führen.

Hat jemand einen Tipp, wieviel Vitamin D ich zu mir nehmen sollte, damit es einigermaßen ausgeglichen ist?

Die restlichen Werte waren gut und ich bin weiterhin in Behandlung, ein MRT war glücklicherweise unaufällig, ich rechne also mit nichts schlimmen.

Die Endokrinologin watschte die Werte ab mit den Worten: "Aber das haben wir ja alle im Winter". Ich glaube aber, das ich aktiv werden sollte, und dazu gehört natürlich auch: Mehr Sonne abbekommen ;-)

Danke für eure Hilfe im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?