Keine Gewichtsabnahme trotz jeglicher Anstrengung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wie sehen deine cortisolwerte aus??

cortisol wird vom körper selber hergestellt, bei überproduktion ist abnehme unmöglich. im gegenteil. je nach dem wieviel der körper überproduziert nimmt man sogar noch mehr zu.

0
@MyFicti0nBeauty

warum der körper zuviel davon produziert kann verschiedene gründe habe. leider ist das ganze auch gefährlich.

0
@desade

danke für den stern. p.s. hoffe es liegt nicht an cortisol

0

Besprich das doch mal mit einem Arzt. Er würde auch einmal ein Blutbild erstellen, um zu sehen, was los ist. Er würde dich auch unterstützen.

Das habe ich schon bei vier verschiedenen Ärzten probiert. Meine Blutwerte sind fabelhaft- was wohl auch beweist, dass ich mich gesund ernähre.

Bei mir wurde lediglich eine Zöliakie festgestellt, die aber nichts mit dem Übergewicht zu tun hat. So ernähre ich mich halt auch noch glutenfrei.

Meine Erfahrung ist, dass Ärzte einem nicht glauben. Sie denken, ich sitze tatsächlich mit einer Tüte Chips auf der Couch und erzähle nur von meiner disziplinierten Lebensweise...

0

Deine Ernährung ist ja prinzipiell sehr gut, aber Nüsse und Milchprodukte würde ich dennoch einschränken. Das Du Sport machst, ist super. Versuch es doch mal mit Trennkost, das ist eine zusätzliche Ernährungsumstellung, bei der Du Eiweiße von Kohlenhydraten trennst. Obst hat auch Fruchtzucker, knabber lieber Gemüse in Form von Rohkost. Versteckte Fette sind auch viel in Soßen drin. Wenn Dir bisher alles nicht geholfen hat, würde ich mich doch vielleicht mal an die Weight watchers wenden. Da triffst Du Leute mit gleichen Problemen, kannst Dich austauschen und Dich selbst noch besser kontrollieren.

Wie soll ich denn Trennkost machen, wenn ich schon gar keine kohlenhydratlastigen Dinge mehr esse?

Obst esse ich natürlich nur in Maßen- wie gesagt, ich bin sehr gut belesen. Abgesehen davon braucht man kein Genie zu sein, um zu wissen, dass in Obst Zucker enthalten ist :D.

Ebenso das Problem mit den Soßen. Ich esse ohnehin keine derartigen Fertigprodukte. Ich bereite so ziemlich alles selbst zu. Einer von vielen Gründen dafür ist, dass ich wegen meiner Zöliakie ohnehin kaum Fertigprodukte essen kann. Da gehe ich lieber auf Nummer sicher.

Weight-Watchers...Naja, aus meiner Sicht (und da bestehen schon Erfahrungen) sind das Menschen, die wenig Disziplin haben und ein möglichst bequemes System finden, zwar abzunehmen, sich dabei aber total ungesund zu ernähren. Das ist keine Alternative für mich. Dieses absolut krampfhafte Kalorienzählen (egal ob wirklich oder per "Points") kann auf Dauer nur irre machen. So eine wirklich dauerhafte Ernährungsumstellung ist nur möglich, wenn es sich völlig unkompliziert in den eigenen Alltag einbauen lässt. Von gleichen Problemen kann da auch nicht gesprochen werden. "Ich kann nicht aufhören, Süßkram in mich reinzuschaufeln" ist nicht mein Problem.

Mein Problem:

Ich mache alles so, wie man es aus medizinischer Sicht machen sollte, ich habe kein Problem, auf Dinge zu verzichten und mich zu disziplinieren, aber trotzdem kann ich einfach kein Gewicht verlieren.

Ich weiß schon so ziemlich alles über Nährwerte, was sie im Körper machen, welche wie zusammenwirken und wie man sie am besten zu sich nimmt.

Ich brauche einen Spezialisten, irgendjemanden, der mir sagen kann, welche Ursachen so etwas haben kann.

0

wie kann ich (m) noch wachsen. Ich bin zurzeit 1,78m und 17 Jahre alt, gibt es Hoffnung zu 1,84 m ?

Hallo ich bin 17, männlich und will 5-6 cm wachsen. Spiele in der Schule in den nächsten 2 Jahren Basketball (habe gehört davon wächst man, stimmt das ?) und will mit dem Fitness aufhören, hatte damals angefangen weil ich sehr dünn war. Ich will meine Chancen für meine Traumberufe nicht wegen meiner Größe verlieren. Ich würde gerne 1,83/84 m groß werden um eine optimale Größe zum Modeln zu haben und außerdem noch zum schauspielern. wenn ich jetzt aufhören würde mit dem Fitness, und Basketball 2 Jahre durchziehen würde, währenddessen nochmehr auf meine Gesundheit und Ernährung achte, könnte es sein das ich diese 5-6 cm wachse ? Gibt es auch andere Methoden wie z.B. Wachstumshormone oder sowas in der Art ? Vielleicht auch Übungen wie Klimmzüge, die meiner Wirbelsäule Freiraum zum ausleiern geben? 

...zur Frage

Welche Ursache kann eine vergrößerte Leber haben?

Hallo, bei mir wurde am Freitag eine leicht vergrößerte Leber festgestellt. Der Arzt konnte oder wollte mir nicht sagen, wieso das bei mir so ist. Ich führe ein rund um gesundes Leben: kein Alkohol, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Übers Wochenende habe ich mir so meine Gedanken gemacht über die Ursachen. Irgendwie beunruhigt mich das auch. Was können die Ursachen für eine vergrößerte Leber sein? In der nächsten Woche habe ich erneut einen Arzttermin und dann werden auch noch weitere Untersuchungen gemacht.

...zur Frage

Mit 17 Jahren nur 1,65m (männlich)?

Hallo Leute,

ich bin 17 Jahre alt, männlich und bin nur 1,65m groß. Meine Eltern sind 1,62m und 1,82m groß. Mein Bruder ist 13 Jahre alt und genauso groß wie ich und wird wahrscheinlich auch deutlich größer werden als. Ich war nun schon bei zwei Endokrinologen und habe mehrere Test über mich ergehen lassen (da war ich noch 16). Doch es wurde nichts gefunden und man sagte mir, dass ich vermutlich noch 3cm wachsen werden. Allerdings wuchs ich nicht mal mehr diese 3cm sondern bin seit 1,5 Jahren nicht mehr gewachsen. Laut einer Formel müsste ich 1,78m groß werden. Mein Handwurzelknochen wurde auch geröngt und laut diesem sollte ich noch die besagten 3cm wachsen. Meine Großeltern sind auch nicht so klein (1,89m und 1,68m sowie 1,75 und 1,59)

Gibts es noch Hoffnung für mich oder eventuell irgendwelche Möglichkeiten das ich doch noch wachse?

...zur Frage

Haarwuchs nach Behandlung von Schilddrüsenunterfunktion?

Ich , männlich, leide seit ca 10 Jahren an den Symptomen von Schilddrüsenunterfunktion. Sei es von ausdünnendem und ausfallendem haar besonders im Kopf und Beinbereich, bluthochdruck, antriebslosigkeit, magen darmprobleme, blasse und trockene haut, gewichtszunahme gleicher Ernährung, angeschwollene gesichtspartien etc.. Nun nach 10 Jahren wurde bei mir "endlich" eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Nachdem man sich jahrelang an jede baustelle einzeln herangetastet hat, ohne erfolg, bin ich froh drum.

Meine Frage hat jemand Erfahrungen diesbezüglich. Ich nehme im moment l-thyroxin . Ist der haarausfall reversibel sowie auch eine besserung des blutdrucks möglich?

...zur Frage

Warum nehme ich trotz negativer Energiebilanz nicht ab?

Seit 4 Jahren bin ich mit 80kg nahe am Übergewicht. Normalgewicht wäre zwischen 60 und 70kg. Vermutlich hat der Jojo-Effekt schon vor Jahren eingesetzt, und werde ich nicht mehr los. Habe eine gesunder Ernährung mit ca 2000kg mit Fleisch und Gemüse über mehrere Monate hinweg versucht und dadurch mehr als 4 kg zugenommen. Rechnerisch liegt mein Energiebedarf bei über 2500kcal. Praktisch kann ich mein Gewicht gerade halten, wenn ich mich ketogen/lowcarb von 1200kcal ernähre und durchschnittlich 1200kcal täglich allein durch Sport verbrauche. Ich habe einen negativen Grundumsatz, aber weder Muskelmasse verloren die vielleicht verbrannt wurde, noch Mangelerscheinungen. Trinken tue ich mit ca 3 Litern auch genug.

Hat jemand eine Idee, wie ich mich irgendwie gesund ernähren und abnehmen kann? Die üblichen Tipps wie "kein Zucker, weniger essen, mehr Sport" funktionieren bei mir nicht. Und hauptsächlich von Hühnchen, Hackfleisch, Gemüse und Vitamintabletten zu leben ist auch nicht toll.

...zur Frage

Magen-Darm-Probleme seit über einem Jahr - es wird immer schlimmer!

Ich hoffe jemand kann mir helfen und nimmt sich meinem Problem an. Meine Beschwerden haben eine lange Geschichte. Im Juli 2013 hatte ich Magen- und Darmbeschwerden aufgrund des Bakteriums helicobacter pylori. Ich ging von einem Arzt zum anderen, eine Stuhlprobe beim Hausarzt gab letztendlich Auskunft darüber. Ich hatte im August diese Probe einschicken lassen, meine Hausärztin hatte jedoch bis Ende November (!!!) nicht in den Befund geschaut, bis dahin wurde ich also nicht dagegen behandelt. Durch Zufall teilte sie mir dies erst mit. Ich habe dann eine Eradikations-Antibiotika-Therapie gemacht. Meine Hausärztin bestellte mich danach nicht nochmal zur Kontrolle, noch sagte sie mir, dass ein Darmaufbau/-kur danach sinnvoll wäre, weil der Darm dann total fertig ist. Meine Magenkrämpfe waren weg - jedoch habe ich plötzlich keine Milch mehr vertragen. Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall bei Milch, aber Käse, Joghurt etc. habe ich vertragen. auch Laktosefreie Milch sowie mehrere Ersatzprodukte wie Hafer-, Reis-, Mandel- und Sojamilch bereiteten mir die gleichen Symptome. Ich lernte, damit zu leben. Meine Hausärztin meinte es sei Einbildung. Meine Werte waren auch alle in Ordnung.

Seit September 2014 wird alles immer schlimmer. Kurz vorher lernte ich meinen Freund kennen, der eine Katze besitzt, auf die ich anfangs reagierte, jedoch nach zwei Wochen schon "immun" dagegen war.

Seit September dann kamen Magen/Darmkrämpfe hinzu, und ich bin seitdem chronisch müde und total ausgelaugt. Ich vertrage nicht mehr nur Milch nicht, sondern jetzt auch alles was Zucker enthält, aber nur früh! Esse ich früh eine Banane, muss ich sobald aufs Klo rennen, und mein Stuhl ist schmierig, nicht dünn, aber so eine Mischung, und ich bin aufgebläht. esse ich nachmittags so etwas, ist alles in Ordnung. verzichte ich auf diese Sachen, werde ich auch nicht wach auf dauer.

Ich habe auch eine Darmkur mit Probiotika, Heilerde und Leinsamen gemacht und achte sehr auf ausgewogene Ernährung. alles ohne Erfolg. Ich bin am Ende und weiß nicht mehr weiter :(

Eine andere Ärztin meinte ich habe Reizdarm wegen Stress, dabei habe ich nicht mal immer Stress sondern sehr oft Langeweile.

Ich habe drüber nachgedacht ob es was mit der Katze zutun haben könnte, denn diese hatte mal den Candida albicans, was aber schon fast 2 Jahre her ist. Oder Katzen können doch auch Würmer übertragen oder? Anzeichen wie Gewichtsabnahme gibt es jedoch da auch nicht. Afterjucken gehört auch zu eines meiner Symptome, allerdings hängt das auch mit einer Analfissur zusammen, die ich mir vor 6 Jahren zugezogen habe. An Würmer denke ich auch nicht, da Der After nur an benannter Fissur juckt und nicht um die komplette Rossette herum. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, kein Arzt kann mir weiterhelfen und ich renne von einem zum anderen :( vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?