Keine Behandlung bei HWS/LWS Bandscheibenvorwölbung nach AU?

2 Antworten

Hi also ivh kann dich zu gut verstehen ivh habe einen Bandscheibenvorfall . Wo auch der rechte Fuß einschläft wenn i h länger liege oder zu lange stehe . Viele Ärzte sagen ich simuliere man sieht zwar was auf dem c't oder anderen lieben Bilder. Aber das einzogst und letzte was man mir verschreiben möchte ist Massage mit Fango ... Hilft nicht hab genau so viel scherzen wie zu vor . Aus lauter Verzweiflung mach ich eine Aloe vera Kur .... Es hilft das die Schmerzen lindern :) und das ich mehr machen kann ohne zu sagen hi ivh kann gerade nicht . Aber jeder Arzt dem ich meine Schmerzen Berichte und ihm auch die Unterlagen zeige geben mir Spritzen die micht aufplustern oder ibo gegen die ich allergisch reagiere und micht ein Ränken hab ich auch schon ringt nicht .... Zu zeit hilft zwar die Kur aber ich bin beim Anfang . Ein Arzt sagte das wenn du Bänden gehst im warmen Wasser mal kleine Rücken Übungen machen solltest ... Es hilft für paar Stunden aber man kann ja nicht jeden Tag baden :) wie gesagt das was ich gerade einnehme ist bist jetzt ganz gut .:) viel Glück aber weiterhin

Hallo ...,

es ist so bei einem Arbeitsunfall der Arzt stellt Verletzung XY fest. Wenn man ein Problem mit der Wirbelsäule hat werden die Auswirkungen festgestellt! Das heißt gibt es durch eine Wirbelsäulenverletzung neurologische Ausfälle., ist u.U. das Rückenmark bedroht.

Eine Vorwölbung (HWS, LWS) ist kein Befund wo man mehr tun müsste! Von neurologischen Ausfällen schreibst Du nichts. Ein Muskelaufbautraining (Gewichte, Übungen ...womöglich noch Fitnesscenter) interessiert da nicht! Die Krankenkasse schaltet sich bei einem Arbeitsunfall nicht ein das ist Sache der Berufsgenossenschaft allein!

Wenn man neurologische Ausfälle hat, sucht man sich eine guten Arzt und holt sich eine Zweitmeinung. Wenn man Schmerzen hat geht man in eine Schmerzambulanz.

Mal schnell wegen zwei Vorwölbungen (Protrusionen) sollte man nichts an der Wirbelsäule machen lassen. Das könnte man u.U. sehr schwer bereuen. Wenn man denkt hier wäre noch Physiotherapie notwendig kann man ja einmal zu einem anderen Orthopäden gehen.

VG Stephan

1

Bei meiner Aufnahme war nur die Hand interessant. Genaue Fragen zum Unfall fehl am Platz - nur die Unfallmeldung war genau fragestellend. Daher steht im D-Bericht nichts vom Sturz. Wie gesagt, diese Sachen meldeten sich nach Beendigung der Schmerzmitteleinnahme 4 Wochen später. Ab da waren keine Sturzschäden mehr akzeptiert seitens der D-Ärzte. Und die BG beruft sich darauf auch, die Ärzte haben Recht, wenn die sagen das sind Haltungsschäden. Aber diese werden auch nicht BG-lich behandelt. Die KK bezahlte dafür die Untersuchungen, Behandlung auch mit privaten Anteil. Was ist hier los? Keiner untersucht mich genau, keiner will helfen wegen der Kosten. Hier stehen Kosten im Vordergrund und nicht die Gesundheit der Menschen. Ich kann schon garnicht mehr einen Arzt sehen - geschweige denn die BG, die die Firmen abkassiert und dann nicht dem Verletzten beisteht! Ekelt einen an mit solchen Leuten reden zu müssen!

0
47
@wkehrs58

Im Normalfall geht man dann wenn die BG sagt das wäre kein Sturzschaden zum Hausarzt und lässt sich da schriftlich bestätigen das man vor dem Arbeitsunfall keine Probleme dieser Art gehabt hat. Man kann wie beschrieben sich immer eine Zweitmeinung holen. In größeren Praxen bzw. Kliniken kann man sich so eine Zweitmeinung holen.

Man kann sich in solchen Fällen wie Deinem einmal hier ...Unfallopfer.de. evtl. kann man da mehr dazu sagen. Man sollte aber möglichst Zeitnah das Wichtigste abklären.

Ich würde zum Hausarzt gehen so eine Bescheinigung holen mich schlau machen wo im Deinem Bundesland ein guter Orthopädische Praxis ist (Zweitmeinung) würde noch einmal bei der oben genannten Homepage nachfragen.

Wie das dann bei Deiner Hand aussieht ......

Ich kenne nicht jedes SGB aus dem FF so z.B. http://www.arbeitsrecht.de/rat-vom-experten/arbeits-und-gesundheitsschutz/arbeits-und-gesundheitsschutz/arbeitsunfaelle-was-zu-beachten-ist.php

0

Wie könnte ich eine linksseitige Hemisymptomatik mit diversen anderen ausfällen erklären ?

Hallo Ich will mal kurz zusammenfassen ich mänlich 37 Jahre alt.

Letzes Jahr im Juni wurde ich das 2. mal an der BAndscheibe L5/S1 operiert, war auch anfangs ganz gut nur die Fuß Heber und Senkerschwäche sowie schmerzen im Bereich der LWS sind geblieben.

Anfang des Jahres wurde ein erneutes MRT gemacht mit der Diagnose alles ok bis auf etwas Narbengewebe das in den Spinalnervkanal ragt. Eine weitere OP würde es vermutlich verschlechtern. Nun zu allem Übel war ich wieder bei meinem Orthopäden, der dann feststellte das ich generell eine deutliche schwächung des linken Beins habe. Diese Schwächung past aber nicht mehr zum L5/S1 also der Gang zum Neurologen.

der Neurologe nahm mich recht genau unter die Lupe und stellte diverse Sachen fest die mir so garnicht aufgefallen sind. Diese wären das Die Haut linksseitig oberflächlich Temperatur unempfindlich ist ebenso nehme ich eine Nadel eher stumpf wahr. Zudem kann ich weder auf einem Bein stehen noch hüpfen. eine Kraft minderung wurde linksseitig auch am arm festgestellt auch dieser ist temperatur unempfindlich und auch dort ist die nadel Stumpf. Der Neurologe hat eim EEG gemacht mit der Aussage ich müsste noch 2 MRT machen eines vom Kopf und eines vom HWS, wenn das EEG unauffällig ist machen wir erst das von der Hws und dann der Kopf bei negativem Befund.

Das EEG war auffällig und so ging es los mit dem MRT des Kopfes dieser befund war erstmal negativ bis auf eine dezente Schwellung der Schleimhäute.

Heute hatte ich das MRT der HWS aber was soll ausser einem Bandscheibenvorfall dort erkennbar sein. langsam mache ich mir dann doch ein paar gedanken denn bin seit 8 Monaten Krankgeschrieben.

Ich will auch nicht wirklich Tante Googel besuchen den dort steht immer viel:-)

Wäre Klasse wenn mir jemand sagen würde was mich erwarten kann bei solch Diagnostik und was evtl zu dieser Hemisymptomatik passen würde.

...zur Frage

Kann mir bitte jemand mein Orthopäden-Befund übersetzen?

Hallo,

kann mir bitte jemand mein Befund übersetzen? Ich komme damit überhaupt nicht klar.

Diagnose:

BWS- HWS- LWS-Myogelose Skoliose Thorakalkyphose Depressive Episode Knick-Senk-Spreizfuß bds Radikulopathie: Lumbalbereich ISG Syndrom bds.

Befund:

Beckenhochstand re, Schulterhochstand re, Myogelose M, trapezius bds. mit Triggerpunkten sowie Myogelose M. scalenii bds., deutlich Myogelose re. paravertebral, Myogelose LWS re. DS ISG bds, Schmerzen bei Reklination der LWS, FBA ca. 40cm Kleine Beinlängendifferenz, deutl. verkürzte ischiokorale Muskulatur re+li, keine sensomotorischen Defizite beider Beine. Lasegue bds. negativ, Neurol, OpB. DB+SM intakt, Fersen,Zehen, Einbeinstand bds sicher, Facetten L5 bds. neg, keine Blasen/Mastdarmstörung.

Knick-Senk-Spreizfuß bds. im Zehenspitzenstand kompensiert. Deutliche Pronationstendenz, leichte Metalarsalgie MT 2-3 Köpfchen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Escitalopram und Muskelrelaxans?

Hallo, seit einem Jahr ungefähr nehme ich Escitalopram aufgrund von Panikattacken. Wirken bei mir sehr gut und Nebenwirkungen kann ich auch nicht verzeichnen. Allerdings plagen mich nun schon seit einer Woche solche Stiche im Kopf sowie ein wenig Schwindel. Soll wohl von der HWS kommen, so dass wir Massage verschrieben wurden. Ich hatte das vor Ca. 2 - 3 Jahren schon einmal und dort hat mir der Arzt Muskelrelaxans aufgeschrieben. Danach waren die Symptome sofort verschwunden. Diese wurden ja mittlerweile vom Markt genommen. Habe aber noch welche zu Hause gefunden. Nun meine Frage? Vertragen sich Muskelrelaxans mit Escitalopram? Weiß das jemand? In dem Beipackzettel der AD wurde dergleichen nichts aufgelistet. Vielen Dank und schönen Sonntag noch.

...zur Frage

CRP von um die 8.2 mg/dl seit Jahren mit unklarer Genese.

Ich wäre dankbar für Hinweise was noch untersucht werden könnte...Ärzte sind ratlos...

Kein Fieber, allgemeines Wohlnbefinden aber seit Jahren erhöte Entzündungswerte (vermutlich seit meiner Kindheit, ich gehe Ber er seit ca 7 Jharen wieder diesbezügl. zum Arzt.

Ausgeschlossen HIV, Mittelmerfieber sowie andere Gendefekte (Traps, Caps), vorstellung im Tropelabor, Rheumafaktor negativ (jedoch Monarthritis), weitere Ärzte die aufgesucht wurden: HNO, Gynäkologe.

Ärzte sagten mir nun es besteht ein erhöhtes Risoko eine Amyloidose zu bekommen aufgrund der ständigen Entzündung.

Ich bin für Hinweise dankbar!

VG Dina

...zur Frage

Beurteilung CT/MRT Gehirn und MRT HWS

Ich bin deutschsprachig, aber lebe im europäischen Ausland. Aufgrund einer Vielzahl von unklaren Symptomen (Schwindel, Tinnitus, Erschöpfung, uvm) wurden bei mir in 2011 und 2012 ein CT vom Gehirn sowie in MRT vom Gehirn und von der Halswirbelsäule erstellt. Diagnose (seitens Labor und Neurologie): Gehirn ohne Auffälligkeiten, allerdings auch ohne weitere Ausführungen; HWS Problematik C5/C6/C7. Habe leider keine (auch finanziellen) Möglichkeiten, nach Deutschland oder Österreich zu reisen, um mich dort privatärztlich untersuchen zu lassen. Frage: kennt jemand einen Neurologen, eine "Beratungsstelle" oder sonstige sachkundige Person/Stelle, die sich die 3 Aufnahmen zwecks Beurteilung ansehen würden? (CT + beide MRTs habe ich auf CD, kann die CDs online zur Verfügung stellen). Vielen Dank!

...zur Frage

3 fache Bandscheiben op und Tauben linken fuß ab knie abwärts gibt es noch andere möglichkeiten??

Hi

oktober 2005 bandscheibenvorfall L5/S1 nach mehreren schmerztheraphien im Krankenaus sowie 3 Pdas und immer noch schmerzen ließ ich mich auf eine op ein um endlich wieder schmerzfrei zusein dengste ein Taubes linkes Bein ab Knie abwärts nach der op war die folge drei Tage Später war hatte ich in beiden Beinen kein gefühl mehr am Sonntag gab das MRT aufschluss L5 // S1 austritt des Gallertkerns um 70 % rechts hin was die nerven einklemmte links sah mann ein Hämatom dsa auch die nerven einklemmte und jede menge narbengewebe.Es gab eine Not Op am Sonntag das rechte Bein erholte sich wieder das linke Bein blieb bis heute Taub ab knie abwärts nervenschmerzen ohne ende tramadol in hoher dosis sowie lyrica 3mal Täglich 150mg halfen bis jetzt therapien kg sport usw.Trage eine schiene seit Januar 2006 pirineus da ich den Fuss nicht mehr bewegen kann mein Vade ist 2,5 cm dünner wie das andre Bein sehr viele nervenkrämpfe und krämpfe begleiten mich jeden Tag ,

die ärzte treten auf der Stelle noch eine op vom neurochirug könnte für mich gefährlich werden dann rechtes Bein ist seit geburt 1,8 cm kürzer meine Frage ist ich will von den tabeltten runter gibt es noch andere möglichkeiten aus der medizin bin seit 2006 in vollererwerbsminderung rentner auf zeit von der deutschen rentenversicherung.

Was kann mann noch machen außer op??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?